Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Dominikanische Republik: Ausgangssperre in Santo Domingo

München, 26.05.2021 | 09:29 | cge

Die Dominikanische Republik verhängt für den Großraum Santo Domingo und den Nationalbezirk eine neue Ausgangssperre zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Diese soll täglich zwischen 20 Uhr und 5 Uhr greifen. Wie Dominican Today berichtet, tritt die nächtliche Ausgangssperre am Donnerstag, 27. Mai 2021 in Kraft.


Dominikanische Republik Punta Cana Strand
Die Dominikanische Republik verhängt für den Großraum Santo Domingo eine neue Ausgangssperre.
Das Dekret mit der neuen Regelung soll am Abend des 26. Mai 2021 veröffentlicht werden, sodass diese am Folgetag greifen kann. Die Bürger des Landes haben über die Ausgangssperre ab 20 Uhr bis 5 Uhr hinaus drei weitere Stunden Zeit, um ihre Wohnhäuser zu erreichen. Laut Präsident Luis Abinader mache die Infektionslage im Großraum Santo Domingo die Beschränkung nötig. Dies gab der Regierungschef während seines Besuches eines Impfzentrums in der Provinz Barahona bekannt.
 
Weitere Maßnahmen
 
Neben der nächtlichen Ausgangssperre greifen darüber hinaus weitere Maßnahmen, um die Corona-Pandemie in der Dominikanischen Republik zu kontrollieren. So ist zwischen 17 Uhr und 5 Uhr am Folgetag sowohl der Verkauf als auch der Konsum alkoholischer Getränke in der Öffentlichkeit verboten. Öffentliche und private Räume zur Nutzung durch die Öffentlichkeit können weiterhin mit bis zu 50 Prozent ihrer Kapazität betrieben werden.
 
Einreise in die Dominikanische Republik
 
Bereits seit dem 25. April 2021 gilt die Dominikanische Republik durch das Robert Koch-Institut nicht mehr als Corona-Risikogebiet. Die Einreise aus Deutschland in die Dominikanische Republik ist möglich, weder eine Quarantäne noch ein Corona-Test sind notwendig. Einreisende müssen im Vorfeld ein einheitliches Formular ausfüllen. An den Flughäfen wird bei Einreise eine Temperaturmessung durchgeführt, in Einzelfällen auch Atemtests. Als Alternative können einreisende Personen auch einen negativen PCR-Test vorlegen, der maximal 72 Stunden alt sein darf. Bis zum 12. Juni 2021 bietet das Land seinen Urlaubern außerdem eine kostenlose Corona-Versicherung, die sowohl gratis Corona-Tests bei der Anreise als auch die Kosten für die Unterbringung, Versorgung im Notfall, die medizinische Betreuung und die Umbuchung des Fluges im Falle einer Corona-Infektion inkludiert. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.