Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Dominikanische Republik: Ausgangssperre verschärft ab 2. Juni

München, 02.06.2021 | 09:04 | soe

Die Dominikanische Republik hat zum 2. Juni die nächtliche Ausgangssperre in 25 Regionen verschärft. Wie das Lokalmedium Dominican Today berichtet, tritt sie unter der Woche nun bereits um 18 Uhr in Kraft und endet um 5 Uhr am Folgetag, an Wochenenden weichen die Zeiten ab. Vorerst sollen die strengeren Regeln bis zum 9. Juni in Kraft bleiben.


Dominikanische Republik Punta Cana Strand
In der Dominkanischen Republik gilt vielerorts seit dem 2. Juni eine schärfere Ausgangssperre.
Ab heute gilt in der Dominikanischen Republik in 24 Provinzen sowie dem National District rund um die Hauptstadt Santo Domingo von Montag bis Freitag eine nächtliche Ausgangssperre ab 18 Uhr. An Samstagen und Sonntagen beginnt die Sperrstunde bereits um 15 Uhr nachmittags und endet, wie unter der Woche, um 5 Uhr am Folgetag. Für das Erreichen der eigenen Unterkunft wird allerdings, wie bereits bisher in dem Staat üblich, jeweils eine zusätzliche Frist von drei Stunden gewährt. In den Regionen Duarte, Espaillat, La Altagracia, La Vega, Puerto Plata, Samaná und Santiago gelten etwas gelockerte Bedingungen: Dort tritt die Ausgangssperre an Wochentagen erst um 22 Uhr, am Wochenende um 21 Uhr in Kraft und dauert jeweils bis 5 Uhr an.
 
Einreise in die Dominikanische Republik
 
Die Dominikanische Republik erlaubt die Einreise aus Deutschland, ohne dafür einen Corona-Test oder eine generelle Quarantäne zu fordern. Ankommende müssen am Flughafen jedoch mit verstärkten Gesundheitskontrollen rechnen, die Mitwirkung daran ist verpflichtend. Entsteht dabei ein Verdacht einer Corona-Infektion, haben die Reisenden nach Angaben des Auswärtigen Amtes ihre Kontaktdaten zu hinterlegen und sich in eine Isolierstation des Gesundheitsministeriums zu begeben. Für die Ein- und Ausreise wird zudem das Ausfüllen eines E-Tickets gefordert.
 
Dritte Pandemiewelle in der Dominikanischen Republik
 
Grund für die aktuelle Verschärfung der Maßnahmen sind die weiterhin ansteigenden Infektionszahlen in der Dominikanischen Republik. Seit Anfang Mai verzeichnet der Karibikstaat eine täglich zunehmende Anzahl neuer Fälle, auch die Krankenhauseinweisungen nehmen zu. In den besonders betroffenen Provinzen soll die Pandemie mit den nächtlichen Ausgangsbeschränkungen eingedämmt werden. Aus deutscher Sicht gilt die Dominikanische Republik seit dem 30. Mai wieder als Corona-Risikogebiet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kanarische Inseln: La Graciosa
17.09.2021

Kanaren: Vulkan auf La Palma aktiv - das müssen Urlauber beachten

Auf der Kanareninsel La Palma verzeichnen die Behörden vermehrt Erdstöße und erhöhte vulkanische Aktivität. Die Bewohner wurden zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.
Portugal: Algarve
17.09.2021

RKI: Algarve und Südafrika keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft die Algarve und Südafrika ab dem 19. September nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete ein. Auch Zypern steht dann nicht mehr auf der Risikoliste.
Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.