Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Dominikanische Republik ist kein Risikogebiet mehr

München, 02.08.2021 | 10:23 | cge

Die Dominikanische Republik steht nicht mehr auf der Risikoliste des Robert Koch-Instituts. Zudem hat das RKI zahlreiche afrikanische Staaten vom Status des Virusvariantengebiets auf die Einordnung als Hochrisikogebiet herabgestuft. Die Änderungen sind mit Wirkung zum 1. August 2021, 0 Uhr gültig.


Dominikanische Republik Punta Cana Strand
Die Dominikanische Republik gilt nicht mehr als Risikogebiet.
Wer in die Dominikanische Republik einreisen möchte, muss hierfür ein elektronisches Einreiseformular ausfüllen. Zudem werden bei Einreise an den Flughäfen stichprobenartig Gesundheitskontrollen durchgeführt. An deren Mitwirkung sind Reisende verpflichtet, sofern sie kein maximal 72 Stunden altes, negatives PCR-Testergebnis oder einen Impfnachweis vorlegen können. Dieser muss belegen, dass die letzte Impfdosis für den vollständigen Schutz bereits drei Wochen zurückliegt. Als neues Hochrisikogebiet wurde Andorra ausgewiesen. Das Land im Südwesten Europas war vorher einfaches Risikogebiet.
 
Zahlreiche Virusvariantengebiete herabgestuft

Das Robert Koch-Institut hat zudem zahlreiche afrikanische Staaten vom Virusvariantengebiet zum Hochrisikogebiet herabgestuft. Darunter befinden sich die beliebten Reiseländer Namibia und Südafrika. Zudem wurden Botsuana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Sambia und Simbabwe neu nur noch als Hochrisikozgebiete eingeordnet. Damit verbleiben lediglich Brasilien und Uruguay in Südamerika auf der Liste der Virusvariantengebiete. Durch die Herabstufung der Virusvariantengebiete gibt es künftig kein Beförderungsverbot aus den genannten Ländern mehr, das bislang mit Ausnahme für deutsche Staatsbürgerbestand. Zudem vereinfacht sich für Reisende die Quarantäneregelung. Statt wie bisher 14 Tage, ohne Möglichkeit auf vorzeitige Beendigung der Isolation, müssen sich Einreisende nur noch zehn Tage absondern und können sich nach fünf Tagen mit einem negativen Corona-Test aus der Quarantäne heraustesten. Geimpfte und Genesene unterliegen dieser Vorgabe nicht.
 
Neue Einstufungsregelungen zum 1. August

Zum 1. August 2021 änderte sich außerdem die Kategorisierung der Risikogebiete. Regionen, die bisher als Hochinzidenzgebiete bezeichnet wurden, tragen nun den Namen Hochrisikogebiete. Diese Bezeichnung wurde zuvor als Überbegriff für Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete gebraucht. Das Robert Koch-Institut weist nun nur noch Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete aus. Eine Auszeichnung von Ländern und Regionen als „einfache Risikogebiete“ entfällt künftig. Das RKI weist jedoch darauf hin, dass die Gefahr einer Infektion derzeit auch mit Entfall der Kategorisierung als „einfache“ Risikogebiete weltweit besteht.

Weitere Nachrichten über Reisen

Im Schienenpersonen-Nahverkehr kommt es ab übernächster Woche zu ausgedehnten Streiks.
01.12.2022

Frankreich: Streik im Bahnverkehr ab 2. Dezember

Ab morgen behindert ein Streik den Bahnverkehr zwischen Deutschland und Frankreich. Durch den noch bis Montag andauernden Ausstand fallen rund 50 Prozent der internationalen Züge aus.
Dominikanische Republik Catalina Island
30.11.2022

Dominikanische Republik: Reisende sollten drei Stunden eher am Flughafen sein

Reisende in der Dominikanischen Republik sollten bereits drei Stunden vor Abflug am Airport erscheinen. Vor allem im Dezember wird mit einem hohen Touristenaufkommen gerechnet.
Seychellen Strand
29.11.2022

Seychellen erlauben Einreise ohne Corona-Nachweis

Die Seychellen erleichtern zum 1. Dezember die Einreise. Künftig müssen Ankommende keine Impfung und keinen negativen Coronatest mehr nachweisen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
28.11.2022

Italien: Generalstreik für 2. Dezember angekündigt

In Italien wurde für den 2. Dezember ein Generalstreik angekündigt. Weite Teile des öffentlichen Lebens könnten durch diesen zum Erliegen kommen, vor allem im Verkehr ist mit Einschränkungen zu rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
25.11.2022

Bahnstreik in Österreich angekündigt

Für den 28. November wurden die Angestellten im österreichischen Bahnverkehr zu einem Streik aufgerufen. In diesem Rahmen kann es zu massiven Einschränkungen im Schienenverkehr kommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.