Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

England: Johnson plant Ende der Corona-Regeln

München, 06.07.2021 | 10:18 | rpr

England wagt einen nächsten Schritt in Richtung Normalität. Wie Großbritanniens Premierminister Boris Johnson am vergangen Montag verkündete, sollen zum 19. Juli die verbliebenen Corona-Maßnahmen im größten Landesteil des Vereinigten Königreichs aufgehoben werden. Damit würde es ab dann keine Maskenpflicht mehr geben, auch die Abstandsregeln sowie Platzbeschränkungen im Gastronomie- und Veranstaltungssektor würden entfallen.


Großbritannien: London Bus, Houses of Parliament © Volkmann
Boris Johnson plant eine Aufhebung der Corona-Regeln in England ab dem 19. Juli.
Eine verbindliche Entscheidung über eine Aufhebung der Corona-Maßnahmen soll erst am kommendem Montag, dem 12. Juli, nach einer Überprüfung der Pandemie-Daten getroffen werden. Ursprünglich war ein Entfall der Corona-Maßnahmen bereits für den 21. Juni angedacht und wurde um einen weiteren Monat nach hinten verschoben. Nun stellte Johnson am Montag einen Fünf-Punkte-Plan hinsichtlich der Lockerungen vor. Demzufolge soll mit Wirkung zum 19. Juli unter anderem die Maskenpflicht mit Ausnahme in Krankenhäusern aufgehoben werden. Auch die Abstandsregel von einem Meter fände ein Ende, ebenso wie die Platzbegrenzungen in Restaurants, Pubs und auf kulturellen Veranstaltungen. Bei Wissenschaftlern stößt Johnsons Vorstoß im Zuge der sich weiter ausbreitenden Delta-Variante hingegen auf Kritik.
 
Schottland, Wales und Nordirland entscheiden selbst
 
Trotz der Pläne des britischen Premierministers entscheiden die autonomen Landesteile Schottland, Wales und Nordirland selbst, ob sie diesem Vorstoß Folge leisten. Demnach würden die Pläne Johnsons vorerst nur in England zum Tragen kommen, da gesundheitspolitische Fragen im gesamten Vereinigten Königreich auf regionaler Ebene beschlossen werden. Nach Informationen von T-Online sprach sich der walisische Regierungschef Mark Drakeford bereits gegen eine Aufhebung der Corona-Maßnahmen Mitte Juli aus.
 
Großbritannien kein Virusvariantengebiet mehr
 
Nach einer außerplanmäßigen Aktualisierung der Corona-Risikogebiete seitens des Robert Koch-Instituts wird das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland mit Wirkung zum 7. Juli vom Virusvariantengebiet zum Hochinzidenzgebiet herabgestuft. Demnach unterliegen Reiserückkehrer nach Deutschland vereinfachten Bestimmungen: Statt einer 14-tägigen Quarantäne müssen sich Reisende ab dann in eine zehntägige Isolation begeben, welche mittels eines zweiten negativen Corona-Tests bereits nach fünf Tagen beendet werden kann. Darüber hinaus sind vollständig Geimpfte und Genesene von der Quarantäne gänzlich befreit.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.