Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

England und Schottland: Harter Lockdown in Teilen Großbritanniens

München, 05.01.2021 | 09:46 | rpr

Aufgrund der drastisch ansteigenden Zahl an Neuinfektionen der neuen COVID-19-Variante hat der britische Premierminister Boris Johnson in England einen harten Lockdown ausgerufen. Diese Maßnahme trat in der Nacht vom 4. auf den 5. Januar in Kraft. Auch Schottland befindet sich erneut im Lockdown.


Rote Telefonzellen in Großbritannien
England und Schottland sind im Zuge der Corona-Pandemie am 5. Januar erneut in den Lockdown getreten.
Boris Johnson verkündete die Maßnahme am Montagabend in einer Fernsehansprache. Er erklärte auch, dass der Lockdown bis voraussichtlich Mitte Februar andauern soll. Noch am Mittwoch, den 6. Januar, will das britische Parlament über diese Entscheidung tagen, es wird allerdings mit einer parteiübergreifenden Zustimmung gerechnet. Bereits im Dezember 2020 wurde bekannt, dass im Vereinigten Königreich eine neue Variante von COVID-19 kursiert, welche deutlich ansteckender sein soll. Mit dem neu eingeläuteten harten Lockdown soll die Zahl an Neuinfektionen eingedämmt werden – allein am 4. Januar wurden fast 59.000 Neuinfektionen gemeldet. Einwohner Englands dürfen fortan ihre Wohnungen und Häuser nur für notwendige Aktivitäten verlassen, dazu zählen unter anderem der Weg zur Arbeit und Arztbesuche. Schulen und Freizeiteinrichtungen müssen schließen.
 
Schottland ebenfalls im Lockdown
 
Im Vereinigten Königreich verfolgen die einzelnen Landesteile ihre eigene Corona-Politik. Dennoch trat auch Schottland ab dem 5. Januar in einen Lockdown. Das verkündete die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon. Ebenso wie in England soll auch hier der Präsenzunterricht an Schulen eingestellt werden, aktuell ist von einer Schließung bis Anfang Februar die Rede. Ausnahmen gelten für Kinder mit Eltern aus systemrelevanten Berufen. Auch Geschäfte, die für den alltäglichen Bedarf nicht von Relevanz sind, sowie die Gastronomie sind von Schließungen betroffen. In der Öffentlichkeit dürfen sich maximal zwei Personen aus unterschiedlichen Haushalten treffen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kopenhagen
14.04.2021

Dänemark öffnet für Urlauber: Lockerungen in vier Phasen

Dänemark plant eine schrittweise Lockerung der Reisebeschränkungen. Diese betreffen sowohl die Regeln für die dänischen Bürger, als auch Urlauber aus dem Ausland.
Blick über die Dächer von Marrakesch
14.04.2021

Marokko verlängert Ausgangssperre bis 14. Mai

Marokko hat die nächtliche Ausgangssperre im Land bis zum 14. Mai verlängert. Damit gilt sie während des gesamten Fastenmonats Ramadan.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
14.04.2021

Grenzkontrollen zu Tschechien aufgehoben

Die vor zwei Monaten eingeführten Grenzkontrollen zu Tschechien werden mit Ablauf des 14. Aprils nicht verlängert. Die Testpflicht für Grenzgänger bleibt allerdings weiterhin bestehen.
Flagge Türkei
14.04.2021

Türkei verschärft Corona-Maßnahmen mit Ausnahmen für Urlauber

Die Türkei hat strengere Regelungen zur geltenden Ausgangssperre erlassen. Ab dem 14. April beginnt die nächtliche Sperrstunde schon um 19 Uhr und damit zwei Stunden früher.
Wien
13.04.2021

Wien verlängert Lockdown bis 2. Mai

In Wien und Niederösterreich wird der Lockdown bis zum 2. Mai verlängert. Demzufolge bleiben nicht-lebensnotwendige Geschäfte weiterhin geschlossen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.