Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

England und Schottland: Harter Lockdown in Teilen Großbritanniens

München, 05.01.2021 | 09:46 | rpr

Aufgrund der drastisch ansteigenden Zahl an Neuinfektionen der neuen COVID-19-Variante hat der britische Premierminister Boris Johnson in England einen harten Lockdown ausgerufen. Diese Maßnahme trat in der Nacht vom 4. auf den 5. Januar in Kraft. Auch Schottland befindet sich erneut im Lockdown.


Rote Telefonzellen in Großbritannien
England und Schottland sind im Zuge der Corona-Pandemie am 5. Januar erneut in den Lockdown getreten.
Boris Johnson verkündete die Maßnahme am Montagabend in einer Fernsehansprache. Er erklärte auch, dass der Lockdown bis voraussichtlich Mitte Februar andauern soll. Noch am Mittwoch, den 6. Januar, will das britische Parlament über diese Entscheidung tagen, es wird allerdings mit einer parteiübergreifenden Zustimmung gerechnet. Bereits im Dezember 2020 wurde bekannt, dass im Vereinigten Königreich eine neue Variante von COVID-19 kursiert, welche deutlich ansteckender sein soll. Mit dem neu eingeläuteten harten Lockdown soll die Zahl an Neuinfektionen eingedämmt werden – allein am 4. Januar wurden fast 59.000 Neuinfektionen gemeldet. Einwohner Englands dürfen fortan ihre Wohnungen und Häuser nur für notwendige Aktivitäten verlassen, dazu zählen unter anderem der Weg zur Arbeit und Arztbesuche. Schulen und Freizeiteinrichtungen müssen schließen.
 
Schottland ebenfalls im Lockdown
 
Im Vereinigten Königreich verfolgen die einzelnen Landesteile ihre eigene Corona-Politik. Dennoch trat auch Schottland ab dem 5. Januar in einen Lockdown. Das verkündete die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon. Ebenso wie in England soll auch hier der Präsenzunterricht an Schulen eingestellt werden, aktuell ist von einer Schließung bis Anfang Februar die Rede. Ausnahmen gelten für Kinder mit Eltern aus systemrelevanten Berufen. Auch Geschäfte, die für den alltäglichen Bedarf nicht von Relevanz sind, sowie die Gastronomie sind von Schließungen betroffen. In der Öffentlichkeit dürfen sich maximal zwei Personen aus unterschiedlichen Haushalten treffen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ibiza-Spanien
23.07.2021

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

Die Bundesregierung hat Spanien ab dem 27. Juli zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber ohne vollständigen Impfschutz eine Quarantänepflicht.
Wien
23.07.2021

Österreich: Neue Corona-Lockerungen und Einschränkungen

In Österreich treten neue Corona-Lockerungen in Kraft. Das betrifft unter anderem die Einreise und die Maskenpflicht. Gleichzeitig gelten jedoch auch neue Verschärfungen.
Italien: Gardasee, Riva del Garda
23.07.2021

Italien verschärft Corona-Maßnahmen

Italien verschärft wegen steigender Infektionszahlen die Corona-Maßnahmen. Der Zutritt zu Innenräumen von Restaurants soll künftig mit einem Gesundheitspass geregelt werden.
Thailand: Koh Phi Phi
23.07.2021

Thailand öffnet sechs weitere Inseln und Orte im Sandbox-Programm

Sechs weitere Inseln und Orte in Thailand öffnen sich im Rahmen des Sandbox-Programms für Touristen. Das Modellprojekt greift bereits auf Phuket und Koh Samui.
teneriffa
23.07.2021

Kanaren-Warnstufen: Teneriffa auf höchster Warnstufe Braun

Die Corona-Lage auf den Kanarischen Inseln verschärft sich weiter. Mit der Kategorisierung der neuen Warnstufen werden mehrere Inseln kritischer eingestuft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.