Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Frankreich: Corona-Test für Einreise aus EU Pflicht

München, 25.01.2021 | 09:22 | rpr

Die Corona-Pandemie hat Frankreich weiterhin fest im Griff. Trotz einer kürzlich vorverlegten Ausgangssperre steigen die Fallzahlen immer weiter an. Das Land reagiert nun mit weiteren Restriktionen – EU-Bürger müssen fortan bei der Einreise ein negatives PCR-Testergebnis vorweisen.


Maske_Koffer_Reisen
Einreise Frankreich Corona, Corona Frankreich Einreise, Flüge nach Frankreich Corona, Corona Regeln Frankreich, Einreise Frankreich Auto Corona
Die neue Maßnahme wurde am Abend des 21. Januars beschlossen und trat am Sonntag, den 24. Januar, um 0 Uhr in Kraft. Seitdem sind Reisen nach Frankreich über Luft- und Seeweg, die nicht essentiell sind, auch für Menschen aus der EU nur noch mit einem negativen PCR-Test möglich. Dieser darf nicht älter als 72 Stunden sein. Dennoch bestehen auch weiterhin Ausnahmeregelungen für die Einreise über den Landweg, etwa für Berufspendler oder den Warenverkehr. Zudem können Einwohner des Saarlands weiterhin in Lothringen Einkäufen für den täglichen Bedarf nachgehen.
 
Corona-Maßnahmen in Frankreich
 
Frankreich befindet sich aktuell in keinem Lockdown, dennoch werden die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie stetig verschärft. Erst am 16. Januar wurde die nächtliche Ausgangssperre landesweit von 20 auf 18 Uhr vorverlegt und gilt bis 6 Uhr des Folgetages. Des Weiteren bleiben Gastronomiebetriebe, kulturelle Einrichtungen wie Museen oder Konzertsäle sowie sportliche Einrichtungen weiterhin geschlossen. Das Auswärtige Amt empfiehlt Reisenden nach Frankreich, insbesondere Pendlern, sich die französische Corona-App „Tous Anti Covid“ auf das Smartphone herunterzuladen, da diese mit der deutschen Version nicht kompatibel ist. 
 
Neue Risikogebiete auf französischem Staatsgebiet
 
Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 9. Januar 2021 gesamt Kontinentalfrankreich als Risikogebiet ein. Des Weiteren zählen auch die Überseegebiete Französisch-Guyana, Französisch-Polynesien und St. Martin dazu. Seit dem 24. Januar sind zwei weitere Risikogebiete ergänzt worden: Mayotte und Saint-Barthélemy. Demnach warnt das Auswärtige Amt weiterhin vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in diese Gebiete.

Weitere Nachrichten über Reisen

Verker auf der Tower Bridge
21.10.2021

England verhängt keine neuen Corona-Maßnahmen - trotz steigender Infektionszahlen

England bleibt bei seiner Abschaffung der Corona-Maßnahmen. Trotz der ansteigenden Inzidenzwerte wird es laut Gesundheitsministerium keine Nachweis- oder Maskenpflicht geben.
Sofia Alexander-Newski-Kathedrale
21.10.2021

Bulgarien verschärft Corona-Beschränkungen

Bulgarien führt zum 21. Oktober striktere Corona-Maßnahmen ein. Für die Innenbereiche von Restaurants und Einkaufszentren wird künftig ein Zertifikat benötigt.
Lettland
21.10.2021

Lettland im Lockdown seit 21. Oktober

Lettland ist am 21. Oktober in den Lockdown getreten. Ab sofort gilt unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre, ebenso müssen nicht lebensnotwendige Geschäfte schließen.
Island: Fjaðrárgljúfur
20.10.2021

Island beendet Corona-Beschränkungen im November

Island will Mitte November alle verbliebenen Corona-Auflagen abschaffen. Bereits seit heute gilt auf der Insel keine Maskenpflicht mehr.
Maske_Koffer_Reisen
20.10.2021

COVID-Zertifikat der EU auch außerhalb Europas nutzbar

Das digitale COVID-Zertifikat der EU findet auch außerhalb des europäischen Raumes zunehmend Anwendung. Länder wie Marokko und die Türkei erkennen den Nachweis bereits an.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.