Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

München, 26.01.2023 | 13:10 | twi

Erneut haben die großen französischen Gewerkschaften zu einem großangelegten Generalstreik aufgerufen. Am 31. Januar soll es in weiten Teilen des öffentlichen Lebens in Frankreich zu umfassenden Arbeitsniederlegungen kommen. Hintergrund sind nach wie vor die Proteste gegen die angekündigte Rentenreform der Regierung.


Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
In Frankreich wurde für den 31. Januar der nächste Generalstreik angekündigt.
Nachdem es bereits am 19. Januar durch einen Generalstreik zu massiven Einschränkungen im Reiseverkehr gekommen war, wurden für den 31. Januar wieder zahlreiche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von mehreren französischen Gewerkschaften zum Arbeitsausstand aufgefordert. Auch der neuerliche Generalstreik wird massive Auswirkungen auf den gesamten Transportsektor mit sich bringen. Beim Bahnunternehmen SNCF kann es bereits seit dem 25. Januar zu Streikmaßnahmen kommen, die Streikbekanntmachung des Bahnunternehmens gilt bis zum 2. Februar. Daher müssen Reisende an mehreren Tagen mit Einschränkungen im Schienenfernverkehr rechnen. Ebenso wird es voraussichtlich zu Arbeitsniederlegungen im öffentlichen Personennahverkehr sowie im Flugsektor kommen, es ist wahrscheinlich, dass mehrere Flüge gestrichen werden müssen. Ferner werden die Skilifte in den französischen Skigebieten am 31. Januar nicht betrieben.
 
Reisepläne gegebenenfalls umstellen
 
Reisende in Frankreich sind dazu angehalten, sich in den kommenden Tagen regelmäßig über ihre gebuchten Verbindungen zu informieren und ihre Reisepläne gegebenenfalls umzustellen. Neben Inlandsverbindungen kann es auch im internationalen Zug- und Fährverkehr von und nach Frankreich zu Fahrtausfällen kommen. Zuletzt fuhr nur ein Viertel der TGVs zwischen Deutschland und Frankreich, zudem fielen Fahrten des Eurostars zwischen Frankreich und England aus. Auch im Fährverkehr kam es zu Behinderungen. Durch den Ausfall zahlreicher Verkehrsmittel und Straßensperrungen durch Demonstrationen wird in den nächsten Tagen mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen auf Frankreichs Straßen gerechnet, das lange Staus zur Folge haben kann. Demonstrationen sollten von Touristinnen und Touristen in jedem Fall gemieden werden.
 
Proteste gegen Rentenreform
 
Hintergrund für die neuerlichen Proteste ist nach wie vor die Rentenreform der französischen Regierung. Diese sieht vor, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht mehr ab einem Alter von 62 Jahren, sondern erst ab 64 Jahren in Rente gehen dürfen. Von den Gewerkschaften sowie der Opposition werden die Pläne von Staatspräsident Emmanuel Macron und der Regierung um Premierministerin Élisabeth Borne strikt abgelehnt. Dem Aufruf zur Großdemonstration in Paris am 19. Januar waren zwei Millionen Französinnen und Franzosen gefolgt, um ihren Unmut über die geplante Reform kundzutun. In den nächsten Wochen soll es weiterhin zu Protesten und Streiks kommen, sollte die Regierung nicht von ihrem Vorhaben abkommen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Athen Akropolis
13.06.2024

Hitzewelle in Griechenland: Akropolis bleibt mittags geschlossen

In Südeuropa und der Türkei bringt derzeit die erste Hitzewelle des Jahres Einheimische und Reisende zum Schwitzen. In Athen bleibt die Akropolis über Mittag geschlossen.
Färöer-Inseln
12.06.2024

Färöer: Tourismussteuer wird ab Oktober 2025 fällig

Die färöische Regierung hat eine Tourismussteuer beschlossen, die ab Herbst 2025 für alle Übernachtungsgäste fällig wird. Auch Kreuzfahrtgäste müssen künftig für den Landgang zahlen.
Flugstreik Streik Koffer Flughafen
10.06.2024

FTI-Insolvenz: Alle Reisen bis 5. Juli abgesagt

Der Insolvenzverwalter der FTI Touristik GmbH hat alle gebuchten Reisen mit Anreise bis inklusive dem 5. Juli storniert. Auch die Tochterunternehmen 5vorFlug und Big Xtra sind betroffen.
Für die Türkei gibt es noch viele Last-Minute-Angebote.
04.06.2024

Griechenland: Strenge Regeln für Strandurlaube

In Griechenland sollen zur Sommersaison 2024 neue Gesetze in Kraft treten. Diese sehen strenge Regeln für die Strandliegennutzung, höhere Umweltabgaben und die Schließung von Strandbars vor.
Strand in Antigua und Barbuda
04.06.2024

Blaue Flagge: Beste Strände in Spanien, Griechenland und der Türkei

Das internationale Umweltsiegel Blaue Flagge hat die saubersten und nachhaltigsten Strände ausgewiesen. Auf den ersten zehn Plätzen liegen ausschließlich beliebte Urlaubsziele in Europa.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.