Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Frankreich: Landesweiter Streik am 27. Januar

München, 25.01.2022 | 10:08 | cge

In Frankreich stehen die Zeichen auf Streik. Die Gewerkschaft Confédération générale du travail (CGT) und andere große Gewerkschaften haben für den 27. Januar zu einem Generalstreik und Demonstrationen aufgerufen. Betroffen sein soll unter anderem das öffentliche Verkehrswesen, berichtet das Informationsportal Garda.


Streik Anzeigetafel Cancelled
In Frankreich droht am 27. Januar ein Generalstreik.
Die Gewerkschaften haben die Angestellten der französischen Bahngesellschaft SNCF zu einem landesweiten Streik aufgerufen. Die Arbeitsniederlegung soll vom 26. Januar, 19 Uhr bis zum 28. Januar, 8 Uhr andauern. Wer letztlich genau am Streik teilnehmen wird, ist derzeit unklar. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass die Aktionen zu Beeinträchtigungen wie Verspätungen und Ausfällen führen werden. Ähnliche Streiks sind zudem landesweit auch bei lokalen Transportunternehmen zu erwarten, die Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen betreiben. Auch die Beschäftigten des öffentlichen Sektors wie Beamte und Angestellte im Bildungswesen sind zum Arbeitskampf aufgefordert. Hintergrund der Arbeitsniederlegungen ist die Forderung nach besserer Bezahlung und verbesserten Arbeitsbedingungen.
 
Hinweise für Reisende
 
Wer während der Streikzeiten mit einem öffentlichen Transportmittel unterwegs sein möchte, sollte die Fahrpläne noch einmal prüfen und sich die Verbindung bestätigen lassen. Weiterhin sind Reisende angehalten, ein alternatives Verkehrsmittel zu nutzen. Aufgrund der Beeinträchtigungen im öffentlichen Verkehr und dem Umstieg auf andere Transportmittel kann es jedoch zu erhöhtem Verkehrsaufkommen auf Straßen und Autobahnen kommen. Es ist somit ratsam, für die Wege längere Fahrzeiten einplanen.
 
Demonstrationen in vielen französischen Städten
 
Neben dem Generalstreik wurden auch zahlreiche Demonstrationen in französischen Großstädten angekündigt. Die größte Zusammenkunft ist in der Hauptstadt Paris am Place de la Bastille geplant. Weitere Demonstrationen finden unter anderem in den Großstädten Bordeaux, Lille, Montpellier, Nizza und Toulouse statt. In anderen Orten des Landes sollte darüber hinaus ebenfalls mit Kundgebungen gerechnet werden. An den Versammlungsplätzen, die sich meist in den Innenstädten befinden, kann es in Folge der Demonstrationen zu Verkehrseinschränkungen und Straßensperrungen sowie zu Beeinträchtigungen im öffentlichen Verkehr kommen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.