Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

München, 02.03.2023 | 07:57 | twi

In Frankreich wird weiter gegen die geplante Rentenreform protestiert. In diesem Rahmen kommt es auch im Februar wieder zu teils massiven Einschränkungen durch Streiks im Flug- und Bahnverkehr. Für den 7. und 8. Februar planen beispielsweise die Lokführerinnen und Lokführer einen Arbeitsausstand.


Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
In Frankreich wurden die nächsten Proteste gegen die geplante Rentenreform angekündigt.
Update vom 02.03.2023, 07:57 Uhr

Die französischen Eisenbahngewerkschaften wollen bereits am Montag, den 6. März um 18 Uhr in den Streik treten. Auch am Dienstag muss mit Ausfällen und Verspätungen gerechnet werden. In den Städten Lyon, Marseille, Montpellier und Toulouse hat sich der öffentliche Nahverkehr dem Generalstreik angeschlossen. Der Flugverkehr wird voraussichtlich ebenfalls betroffen sein. Fluglotsen und Fluglotsinnen sowie Teile des Bodenpersonals wollen von Montag auf Dienstag streiken. Zusätzliche Blockaden von Flughäfen sind im Zuge des Generalstreiks nicht auszuschließen. Flugreisende müssen mit kurzfristigen Ausfällen und Verspätungen rechnen.

Update vom 13.02.2023, 09:06 Uhr
 
Die Proteste in Frankreich nehmen nicht ab. Laut den Gewerkschaften kann es auch in den kommenden Tagen und Wochen immer wieder zu Streiks und damit verbundenen Bus- und Bahnausfällen kommen. Am 16. Februar und am 7. März werden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen verschiedenster Branchen ihre Tätigkeit einstellen, um gegen die geplante Rentenreform zu demonstrieren.


Update vom 06.02.2023, 09:54 Uhr

Gewerkschaften der Luftfahrt- und Bahnindustrie haben ihre Streikpläne nun konkretisiert. Den aktuellen Meldungen zufolge, treten heute ab 17:00 Uhr nicht nur Bahnmitarbeiter und -mitarbeiterinnen in den Streik, sondern auch Teile der Fluglotsenbelegschaft in Paris-Orly (ORY). Jeder fünfte Flug soll dort ausfallen; beim Schienen- und Busverkehr kommt es zu noch größeren Beeinträchtigungen. Der Streik endet voraussichtlich am 08. Februar. Reisende, die von oder nach Frankreich fahren, sollten mit entsprechenden Verspätungen und Ausfällen rechnen.
 
Originalmeldung vom 02.02.2023, 13:11

Die Streikwelle in Frankreich reißt auch im Februar nicht ab. Für den 7. Februar sind die nächsten größeren Proteste angekündigt, in deren Rahmen neben Lehrkräften unter anderem Lokführerinnen und Lokführer ihre Arbeit niederlegen werden. Deren Arbeitsausstand wird auch am 8. Februar noch weiter andauern. Wie genau sich die Protestmaßnahmen auf den Nah- und Fernverkehr in Frankreich auswirken und ob auch Bahnverbindungen in Nachbarländer beeinträchtigt sein werden, wie es bei den letzten Streiks der Fall war, wird in den kommenden Tagen bekanntgegeben. Reisende sollten sich in jedem Fall vorab über ihre gebuchten Verbindungen informieren und gegebenenfalls alternative Reisemöglichkeiten ins Auge fassen.
 
Protestmärsche an Streiktagen
 
An den angekündigten Streiktagen ist erneut mit größeren Aufmärschen zu rechnen, von denen Touristinnen und Touristen aus Sicherheitsgründen Abstand wahren sollten. Zwar wird erwartet, dass die Proteste friedlich verlaufen werden, einzelne Zusammenstöße zwischen Demonstrierenden und Sicherheitskräften sind jedoch nicht ausgeschlossen. Für den 11. Februar ist zudem ein weiterer nationaler Großstreik geplant, welcher erneut zu größeren Behinderungen im öffentlichen Leben führen wird, von denen auch Reisende massiv betroffen sein könnten. Am letzten nationalen Protesttag, dem 31. Januar, beteiligten sich in ganz Frankreich bis zu 2,5 Millionen Menschen an insgesamt mehr als 250 Protestkundgebungen und es fielen zahlreiche Bahnen und Flüge aus. Am 11. Februar ist daher mit ähnlichen Auswirkungen zu rechnen.
 
Geplante Rentenreform sorgt für Unmut
 
Die französische Regierung plant, das Rentenalter bis 2030 von derzeit 62 Jahren auf 64 Jahre zu erhöhen. Diese Maßnahme sorgt sowohl in der Opposition als auch in der Bevölkerung für Unmut, sodass es seit einigen Wochen immer wieder zu großen Protesten und Generalstreiks kommt. Die Rentenreform gilt als eines der wichtigsten politischen Projekte von Präsident Emmanuel Macron in seiner letzten Amtszeit. Bereits im Jahr 2019 hatte es einen Versuch gegeben, das Rentensystem zu reformieren. Damals war es zur größten Streikbewegung seit 50 Jahren gekommen, weshalb Expertinnen und Experten mit einer weiteren Ausweitung der aktuellen Bewegung rechnen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bei Reisen außerhalb der EU sollte im Vorfeld unbedingt die Gültigkeit des Reisepasses geprüft werden.
22.05.2024

Georgien: Einreise ab Juni nur mit Auslandskrankenversicherung

Personen, die ab Juni nach Georgien reisen, müssen über eine gültige Reisekrankenversicherung verfügen. Die Versicherungspflicht gilt für alle Personen unabhängig ihrer Nationalität.
Jaffa, die Altstadt von Tel Aviv am Mittelmeer
22.05.2024

Israel: Elektronische Einreisegenehmigung ab Juli Pflicht

Für die Einreise nach Israel ist ab Juli eine elektronische Einreisegenehmigung verpflichtend. Diese gilt für Staatsangehörige aller Nationen, die bisher von der Visumspflicht befreit waren.
Einreise Visa Visum Pass
21.05.2024

China: Visumfreie Einreise bis Dezember 2025 möglich

Reisen nach China sind bis Ende 2025 visumfrei, wenn sie eine Dauer von 15 Tagen nicht überschreiten. Damit erleichtert die Volksrepublik weiterhin die Einreisebestimmungen für Kurzzeitaufenthalte.
teneriffa
16.05.2024

Kanaren: Teneriffa baut beliebten Strand von Teresitas aus

Die Kanareninsel Teneriffa hat Pläne zur Erweiterung eines ihrer beliebtesten Strände bekanntgegeben. Die Playa de las Teresitas soll einen großen Park erhalten.
Cinque Terre
15.05.2024

Italien-Urlaub 2024: Höhere Preise und ausgezeichnete Strände

Italien-Urlauber und -Urlauberinnen müssen in diesem Jahr in einigen Regionen tiefer in die Tasche greifen. Dafür erwartet sie an vielen Stränden eine ausgezeichnete Wasserqualität.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.