Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Frankreich: Impfgültigkeit auf vier Monate verkürzt

München, 16.02.2022 | 09:53 | rpr

Frankreich hat die Gültigkeit des Corona-Impfpasses verkürzt. Wie das Touristikportal Fvw berichtet, gelten Personen ohne Booster ab sofort nur noch als vollständig geimpft, sofern die Vollendung des Grundimpfschemas nicht länger als vier Monate zurückliegt. Der Impfpass wird in Frankreich unter anderem für den Zutritt zu zahlreichen öffentlichen Einrichtungen wie Restaurants und Kinos sowie für die Nutzung des überregionalen öffentlichen Personenverkehrs innerhalb des Landes gefordert.


Paris Panorama
In Frankreich wurde die Gültigkeit des Impfpasses auf vier Monate verkürzt.
Die französische Regierung hat die Gültigkeit des Impfpasses von sieben auf vier Monate verkürzt. Demnach gelten seit dem 15. Februar alle Personen ab 18 Jahren, die über keinen Booster-Impfschutz verfügen und deren Zweitimpfung länger als vier Monate her ist, als ungeimpft. Bereits Ende Januar wurde der auf dem 3G-Prinzip beruhende Gesundheitspass für Personen ab 16 Jahren in einen Impfpass umgewandelt, welcher nur vollständig gegen das Coronavirus Geimpften den Zutritt zu Gastronomie-, Kultur- und weiteren Freizeiteinrichtungen vorbehält. Auch für die Nutzung des überregionalen öffentlichen Personenverkehrs wird die Vorlage des „pass vaccinal“ benötigt. Hiervon betroffen sind nicht nur die Einwohnerinnen und Einwohner Frankreichs, auch Urlauberinnen und Urlauber sind an die Gültigkeitsdauer des Impfpasses gebunden.
 
Ausnahmeregelungen von der Impfgültigkeit
 
Da Minderjährige zwischen 16 und 17 Jahren keine Auffrischungsimpfung vornehmen lassen müssen, sind diese von der verkürzten Gültigkeitsdauer des Impfpasses ausgenommen. Darüber hinaus dürfen Jugendliche zwischen zwölf und 15 Jahren weiterhin den Gesundheitspass nutzen, welcher eine Impfung, Genesung oder einen negativen Test bescheinigt. Auch die Einreise von Deutschland nach Frankreich bleibt unberührt: Nach Informationen der französischen Regierungswebsite wird seit dem 1. Februar eine Booster-Impfung für die Einreise mittels Impfnachweis erst benötigt, sobald die Vollendung der Grundimpfung länger als neun Monate zurückliegt.
 
Weitere Lockerungen im öffentlichen Leben
 
Zusätzlich zur veränderten Impfpassgültigkeit ist in dieser Woche die zweite Lockerungsphase der landesweiten Corona-Maßnahmen in Kraft getreten. Seit Mittwoch dürfen Nachtclubs wieder öffnen und Konzerte stattfinden. Darüber hinaus ist in Cafés und Bars der Service wieder abseits zugewiesener Sitzplätze gestattet. Grund für die Lockerungsschritte ist die hohe Impfquote in Frankreich. Mit Stand zum 15. Februar gelten 77,2 Prozent der Bevölkerung als vollständig geimpft. Dennoch dürften im Zuge der verkürzten Impfpassgültigkeit zahlreiche Einwohnerinnen und Einwohner ihren Impfstatus verloren haben. Aktuell verfügen 51,4 Prozent der Menschen in Frankreich über eine Booster-Impfung.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.