Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Frankreich: Corona-Ausgangssperren am Wochenende verlängert

München, 11.03.2021 | 10:27 | soe

Frankreich hat in zwei Regionen die jeweils am Wochenende geltenden Ausgangssperren verlängert. Im Departement Alpes-Maritimes an der Côte d’Azur gelten die Ausgangsbeschränkungen noch bis mindestens zum 14. März, in Dünkirchen an der Nordseeküste zwei Wochen länger. Nach einer Meldung des Informationsportals Garda bleibt darüber hinaus die landesweit geltende nächtliche Ausgangssperre in Frankreich zwischen 18 und 6 Uhr bestehen.


Frankreich_Nizza
Frankreich hat die Wochenend-Ausgangssperre in Nizza und weiteren Gemeinden verlängert.
In beiden Regionen tritt die Wochenend-Ausgangssperre immer am Freitag um 18 Uhr in Kraft und gilt dann bis Montag um 6 Uhr. Während dieser Zeit dürfen Personen in den betroffenen Gebieten ihre Wohnungen nur aus triftigen Gründen verlassen, so zum Beispiel für dringend notwendige Einkäufe, Arztbesuche oder Sport im Umkreis von fünf Kilometern. Besonders betroffen sind in Alpes-Maritimes an der Französischen Riviera die Küstenorte zwischen Menton und Théoule-sur-Mer, einschließlich der Metropole Nizza. An der Nordsee liegen die Hotspots in der Stadt Dünkirchen sowie der Gemeinde Hauts de Flandre.
 
Landesweite nächtliche Ausgangssperre
 
Zusätzlich zu den regional verhängten Ausgangsbeschränkungen an Wochenenden bleibt die in ganz Frankreich herrschende nächtliche Ausgangssperre weiterhin bestehen. Sie gilt täglich zwischen 18 und 6 Uhr. Außerhalb dieser Zeit ist das Verlassen der Wohnstätte generell erlaubt, während der Sperrzeit hingegen nur in Ausnahmefällen und nach vorheriger schriftlicher Begründung, die online einzureichen ist. Weitere aktuelle Corona-Maßnahmen in Frankreich umfassen das Verbot öffentlicher Versammlungen von mehr als sechs Personen, die Schließung gastronomischer Betriebe sowie ein Mindestabstandsgebot von zwei Metern zu haushaltsfremden Personen.
 
Einreise nach Frankreich
 
Wer aus Deutschland nach Frankreich einreisen möchte, benötigt dafür einen maximal 72 Stunden alten, negativen PCR-Test. Zudem muss eine Erklärung zur Symptomfreiheit abgegeben werden. Kontinentalfrankreich gilt aus deutscher Sicht vollständig als Corona-Risikogebiet, die Grenzregion Moselle seit dem 2. März als Virusvarianten-Gebiet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malediven Addu Atoll
26.07.2021

Malediven: Test oder Impfung Pflicht für Hotelgäste auf bewohnten Inseln

Seit dem 26. Juli muss auf den Malediven für den Check-in in eine touristische Unterkunft ein negativer Corona-Test oder ein Impfnachweis erbracht werden. Dies gilt nur für bewohnte Inseln.
Kroatien Istrien
26.07.2021

Kroatien beschränkt Gültigkeit von Corona-Impfungen

Kroatien erkennt für die Einreise nur noch Impfbescheinigungen an, die nicht älter als 210 Tage sind. Gezählt wird die knapp siebenmonatige Frist ab dem Erhalt der letzten Impfdosis.
Costa Rica Strand
26.07.2021

Costa Rica: Erleichterte Einreise für Geimpfte

Costa Rica erleichtert ab dem 1. August 2021 die Einreise für Geimpfte. Details zu den neuen Bestimmungen lesen Sie hier.
Ibiza-Spanien
23.07.2021

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

Die Bundesregierung hat Spanien ab dem 27. Juli zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber ohne vollständigen Impfschutz eine Quarantänepflicht.
Wien
23.07.2021

Österreich: Neue Corona-Lockerungen und Einschränkungen

In Österreich treten neue Corona-Lockerungen in Kraft. Das betrifft unter anderem die Einreise und die Maskenpflicht. Gleichzeitig gelten jedoch auch neue Verschärfungen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.