Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Genesenenstatus auf drei Monate verkürzt

München, 18.01.2022 | 10:04 | twi

Das Bundesgesundheitsministerium hat bestätigt, dass die Gültigkeit des Genesenenstatus vom Robert Koch-Institut auf drei Monate verkürzt wurde. Damit reagiert die Bundesbehörde auf die Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus. Bisher konnten Genesene sechs Monate lang Zutritt zu Bereichen mit Einlassbeschränkung genießen. Auch für die Einreise nach Deutschland gilt der Genesenenstatus nur noch für drei Monate.


Berlin Reichstag
Der Genesenenstatus wurde vom RKI auf drei Monate verkürzt.
Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums gab an, dass die neue Regelung „aus wissenschaftlicher Sicht“ eingeführt worden sei und auf Erkenntnissen zu Infektionen mit der Omikron-Mutation basiert. Demnach würde der Krankheitsverlauf bei der mittlerweile vorherrschenden Variante zwar in der Regel milder sein, weshalb jedoch die Antikörper schneller wieder verschwunden seien als bei anderen Varianten. Anschließend könnten vormals Infizierte sich wieder mit dem Virus anstecken und es weitertragen. Die Änderung hatte das Robert Koch-Institut bereits am vergangenen Freitag auf seiner Website bekannt gegeben, sie ist am 15. Januar in Kraft getreten.

Genesenenstatus gilt auch für Einreise

Seitdem wird der Genesenenstatus anerkannt, wenn der erste Positivtest auf COVID-19 mindestens 28 Tage und die Krankheit nicht mehr als 90 Tage zurückliegt. Somit können Personen, die sich von einer Infektion mit COVID-19 erholt haben, insgesamt etwa zwei Monate lang mit einem Genesenenzertifikat Einrichtungen besuchen, die eine 2G- oder 3G-Regelung voraussetzen. Auch wer nach Deutschland einreisen möchte, muss sich an die neuen Bestimmungen halten. Dies gilt ebenfalls für Urlauberinnen und Urlauber, die ins Land zurückkehren. Eine quarantänefreie Einreise für Rückkehrer und Rückkehrerinnen aus Hochrisikogebieten ist somit möglich für vollständig Geimpfte, deren zweite Dosis maximal neun Monate in der Vergangenheit liegt, Geboosterte, Genesene mit zusätzlicher Impfung sowie Genesene, deren Infektion nicht länger als drei Monate her ist.

Sonderregelung für Johnson & Johnson gestrichen

Zur Verkürzung des Genesenenstatus kommt außerdem die Aufhebung der Sonderregelung für das Vakzin von Johnson & Johnson. Auch bei diesem Impfstoff reicht nicht länger eine Dosis aus, um als vollständige Impfung anerkannt zu werden. Die neue Regelung soll sicherstellen, dass der Impf- und Immunschutz auch angesichts der Omikron-Variante ausreichend ist. Der Ministeriumssprecher stellte zudem klar, dass es in der Pandemiebekämpfung weiterhin darum ginge, „möglichst schnell möglichst viele Menschen zu impfen oder zu boostern“.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.