Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Hochrisikogebiete in Griechenland: Das müssen Urlauber beachten

München, 20.08.2021 | 15:50 | soe

Mehrere Regionen in Griechenland erhalten ab dem 24. August um 0 Uhr den Status eines Corona-Hochrisikogebiets durch das Robert Koch-Institut. Damit tritt für zurückreisende Urlauber in Deutschland wieder eine Quarantänepflicht in Kraft, die geimpfte und genesene Personen jedoch umgehen können. Die betroffenen Gebiete umfassen auch beliebte Urlaubsinseln wie Kreta, Rhodos und Mykonos.


Griechenland Rhodos Panos
In Griechenland gelten mehrere Regionen ab dem 24. August als Hochrisikogebiete, darunter auch Rhodos und Kreta.
Ab kommendem Dienstag gilt für verschiedene Landesteile Griechenlands wieder eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Zu ihnen gehören mehrere Inseln, darunter die der Südlichen Ägäis. Diese Region umfasst unter anderem die Kykladen mit den beliebten Urlaubsinseln Mykonos und Santorini, außerdem Kos und Rhodos. Auch Kreta ist von der Heraufstufung betroffen. Dort hatte die griechische Regierung bereits in mehreren Gebieten eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 1 und 6 Uhr erlassen, um die steigenden Infektionszahlen einzudämmen.
 
Regeln für Griechenland-Urlauber
 
Griechenland verzeichnete seit Ende Juni stark ansteigende Infektionszahlen, die sich ab Mitte Juli auf relativ hohem Niveau stabilisierten. Vor zwei Wochen setzte jedoch erneut ein Anstieg der Fallzahlen ein, mittlerweile hat das Land eine Sieben-Tage-Inzidenz von 210,9 erreicht (Stand 20. August). Für Urlauber in den hochgestuften Regionen Griechenlands bedeutet der neue Status zum einen, dass sie bei ihrer Rückreise nach Deutschland eine digitale Einreiseerklärung ausfüllen müssen. Zum anderen tritt eine Quarantänepflicht von zehn Tagen in Kraft, welche vollständig Geimpfte sowie Genesene jedoch durch Vorlage eines entsprechenden Nachweises von Beginn an umgehen können. Alle anderen Reisenden müssen sich nach der Ankunft zunächst in Isolation begeben. Für Kinder unter zwölf Jahren endet diese nach fünf Tagen automatisch, ältere Personen müssen für die Verkürzung ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen. An der generellen Testpflicht bei der Rückreise ändert sich durch die Neueinstufung der griechischen Regionen nichts; diese besteht seit dem 1. August ohnehin für jeden Einreisenden ab zwölf Jahren, unabhängig vom Risikostatus seines Abreiselandes.
 
Nordmazedonien ebenfalls Hochrisikogebiet
 
Neben den genannten griechischen Provinzen wurden auch die irischen Regionen Border und West zum Corona-Hochrisikogebiet erklärt, diese wie auch alle weiteren Aktualisierungen greifen bereits ab dem 22. August. In Osteuropa trifft es das Kosovo und Nordmazedonien, in der Karibik den Inselstaat Dominica. Gute Nachrichten gibt es hingegen für Spanien zu vermelden, dort werden mehrere Gebiete vom Status eines Hochrisikogebietes befreit. Neben Asturien gilt dies auch für Kastilien-La Mancha, Katalonien mit der Metropole Barcelona sowie für Valencia. Auch für die Kanarischen Inseln sowie für den Kleinstaat Andorra entfällt ab kommendem Sonntag der Hochrisikostatus. Uruguay wurde zudem gänzlich von der Risikoliste gestrichen (zuvor war es Virusvariantengebiet), Brasilien rückt von den Virusvariantengebieten in die Kategorie der Hochrisikogebiete. Da keine neuen Virusvariantengebiete benannt wurden, hat derzeit kein Land der Welt mehr diesen Status inne.

Weitere Nachrichten über Reisen

Im Schienenpersonen-Nahverkehr kommt es ab übernächster Woche zu ausgedehnten Streiks.
01.12.2022

Frankreich: Streik im Bahnverkehr ab 2. Dezember

Ab morgen behindert ein Streik den Bahnverkehr zwischen Deutschland und Frankreich. Durch den noch bis Montag andauernden Ausstand fallen rund 50 Prozent der internationalen Züge aus.
Dominikanische Republik Catalina Island
30.11.2022

Dominikanische Republik: Reisende sollten drei Stunden eher am Flughafen sein

Reisende in der Dominikanischen Republik sollten bereits drei Stunden vor Abflug am Airport erscheinen. Vor allem im Dezember wird mit einem hohen Touristenaufkommen gerechnet.
Seychellen Strand
29.11.2022

Seychellen erlauben Einreise ohne Corona-Nachweis

Die Seychellen erleichtern zum 1. Dezember die Einreise. Künftig müssen Ankommende keine Impfung und keinen negativen Coronatest mehr nachweisen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
28.11.2022

Italien: Generalstreik für 2. Dezember angekündigt

In Italien wurde für den 2. Dezember ein Generalstreik angekündigt. Weite Teile des öffentlichen Lebens könnten durch diesen zum Erliegen kommen, vor allem im Verkehr ist mit Einschränkungen zu rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
25.11.2022

Bahnstreik in Österreich angekündigt

Für den 28. November wurden die Angestellten im österreichischen Bahnverkehr zu einem Streik aufgerufen. In diesem Rahmen kann es zu massiven Einschränkungen im Schienenverkehr kommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.