Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Streik in Griechenland sorgt für Einschränkungen

München, 26.05.2021 | 09:58 | lvo

Urlauber in Griechenland müssen sich am Mittwoch, den 26. Mai, auf erhebliche Einschränkungen einstellen. Laut einem Bericht des internationalen Nachrichtenportals Garda wird in der Metro gestreikt. Betroffen ist insbesondere die Hauptstadt Athen.


Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
In Athen wird am 26. Mai gestreikt.
Die Mitarbeiter der Athener Metro wurden durch eine Gewerkschaft zur Arbeitsniederlegung am Mittwoch aufgerufen. Der Streik dauert seit dem Morgen um 5:30 Uhr an und soll um 10 Uhr beendet werden. Touristen müssen jedoch damit rechnen, dass es auch nach dem viereinhalbstündigen Ausstand weiterhin zu Einschränkungen und Verspätungen im Verkehr kommen kann.

Verkehrseinschränkungen in Athen

Im Rahmen des Streiks wurden alle Services auf den Metrolinien 2 und 3 in Athen gestrichen. Durch den Wegfall des vielgenutzten Transportmittels herrscht eine größere Nachfrage nach alternativen Möglichkeiten, sich innerhalb Athens zu bewegen. Busse und Taxis können somit ebenfalls stark frequentiert sein. Urlauber in der griechischen Hauptstadt müssen sich daher darauf einstellen, dass auch auf den Straßen ein erhöhtes Verkehrsaufkommen herrscht und dass es zu Staus kommen kann. Reisenden wird empfohlen, für dringende Wege, wie beispielsweise die Fahrt zum Flughafen, wesentlich mehr Zeit einzuplanen.

Weitere Streiks in Griechenland möglich

In Zusammenhang mit dem Streik der Metro-Mitarbeiter Athens sind in der nächsten Zeit weitere Ausstände möglich, die kurzfristig stattfinden können. Zuletzt kam es am 4. sowie am 6. Mai zu weitreichenden Arbeitsniederlegungen in dem südeuropäischen Land. Am 4. Mai waren die Straßenbahnen für vier und die nationale Eisenbahn sowie die Intercity-Züge für 24 Stunden lahmgelegt. Das betraf auch die Doukissis Plakentias-Airport-Linie. Die Ausstände am 6. Mai betrafen den Fährverkehr, die Straßenbahnen, Züge und Metro. Auch hierbei kam es bereits zu massiven Einschränkungen. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.