Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Griechenland: Fähren fallen durch Streik am 23. und 24. Februar aus

München, 19.02.2021 | 10:04 | soe

In Griechenland kommt es in der kommenden Woche zu einem zweitägigen Ausfall der Fährverbindungen. Grund ist ein Streik des Fährpersonals am 23. und 24. Februar, zu dem mehrere Gewerkschaften aufgerufen haben. Nach Informationen des griechischen Nachrichtenportals GTP betreffen die Ausfälle sämtliche Schiffskategorien.


Griechenland Flagge Fähre
In Griechenland verkehren am 23. und 24. Februar aufgrund eines Streiks keine Fähren.
Initiiert haben den Arbeitsausstand insgesamt 13 Seemannsgewerkschaften. Sie wollen mit der Protestaktion ihren Forderungen nach der Abschaffung eines neuen Regelwerks zu Arbeitszeiten, Urlaubsanspruch und Tarifverträgen Nachdruck verleihen. Außerdem verlangen die Arbeitnehmervertreter die Wiederherstellung aller Rentenansprüche, mehr Personal und die Zahlung der ausstehenden Corona-Krisenhilfe. Reisende, die an den betroffenen Tagen ein Fährticket gebucht haben, erhalten bei den örtlichen Hafenbehörden weiterführende Auskünfte.
 
Fährausfälle auch durch Wintersturm
 
Erst zu Beginn der Woche war es in Griechenland ebenfalls zu mehreren Unterbrechungen im Fährverkehr gekommen. Der Grund lag dabei jedoch in Sturmtief „Medea“, das heftige Schneefälle sowie stürmischen Wind und damit verbundenen hohen Wellengang vor allem nach Nordwest- und Mittelgriechenland brachte. Die griechische Küstenwache verhängte zeitweise ein Fahrverbot für Fähren ab den Ägäis-Häfen Piräus, Rafina und Lavrio. Auch die Tragflügelboote nach Poros fielen aus.
 
Schnee auf der Akropolis
 
Neben dem Fährverkehr beeinträchtigte der Wintereinbruch vielerorts auch die Straßenverhältnisse. So waren in der Region Attika, einschließlich der Hauptstadt Athen, viele Verkehrswege nicht passierbar, nachdem in der Nacht zum 16. Februar starker Schneefall eingesetzt hatte. Zeitweise lag sogar auf der Akropolis Schnee, dieser hielt sich bei Temperaturen um die null Grad jedoch nicht lange. Wegen eisglatter Fahrbahnen musste die wichtige Autobahn-Verbindung zwischen Athen und Thessaloniki gesperrt werden. Zudem brachten die Schneemassen zahlreiche Strommasten zum Einsturz, wodurch es zu stundenlangen Stromausfällen in vielen Haushalten kam. Selbst einige griechische Inseln verzeichneten heftige Schneefälle.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Elsass Lothringen
25.02.2021

Corona: Frankreich verschärft Einreiseregeln an Grenze zu Deutschland

Frankreich verschärft die Einreiseregeln an der deutschen Grenze. Alle nicht beruflich Einreisenden ins Département Moselle müssen ab März einen negativen PCR-Test vorweisen.
Malediven Addu Atoll
25.02.2021

Corona: Malediven verlängern Ausgangssperre in Addu bis zum 3. März

Die Behörden der Malediven haben die Ausgangssperre in der Ortschaft Addu erneut verlängert. Sie gilt nun mindestens bis zum 3. März 2021.
Amsterdam Kanalbrücke
25.02.2021

Niederlande: Corona-Ausgangssperre verlängert

Die Niederlande verlängern die landesweite Ausgangssperre bis zum 15. März. Lesen Sie hier Details zu den Corona-Beschränkungen.
Die Altstadt von Zürich
25.02.2021

Einreise: Schweiz hebt Quarantäne für deutsche Bundesländer auf

Die Schweiz hat für alle deutschen Bundesländer die Quarantänepflicht bei der Einreise abgeschafft. Damit stehen auch Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen nicht mehr auf der Risikoliste.
Island: Fjaðrárgljúfur
25.02.2021

Island: Einreise ohne Quarantäne in Planung

Island plant, ab Mai 2021 ein neues Einreisesystem einzuführen. Womöglich können Einreisende dann von der Quarantänepflicht befreit werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.