Sie sind hier:

Griechenland: Überschwemmungen folgen auf Waldbrände

München, 27.07.2018 | 11:15 | lvo

Nachdem die Region um die griechische Hauptstadt Athen von verheerenden Waldbränden geplagt war, traf am Donnerstag heftiger Starkregen Teile der Stadt. Wie die Griechenland Zeitung online berichtet, kam der Verkehr vielerorts zum Erliegen, weil der Regen die Straßen und Wohnhäuser überflutete. Reisende in Griechenland sollten demnach erhöhter Vorsicht walten lassen und sich über die lokalen Medien informieren.


Überschwemmung vor einem Haus.
Starkregen hat in Griechenland für Überschwemmungen und Sturzfluten gesorgt.
Es ist bereits die zweite Katastrophe, die Athen in dieser Woche heimsucht. Die heftigen Regenfälle hatten am Donnerstagnachmittag begonnen. Der ausgedörrte Boden kann derart große Wassermengen nicht aufnehmen und so kam es dem Bericht zufolge binnen einer Stunde zu ersten Überflutungen. Für den Freitag sind weitere Niederschläge angekündigt. Urlauber in der Region sowie Mietwagenfahrer sollten demnach weiterhin mit Straßensperrungen und Sturzfluten rechnen.

Erst am Dienstag hatte Griechenland den Notstand ausgerufen, weil die Waldbrände rund um Athen außer Kontrolle geraten waren. Griechischen Medien zufolge halfen die Niederschläge dabei, die Feuer endgültig zu löschen. Dennoch sollten Reisende weiterhin die Regelungen für offenes Feuer sowie das Grillen beachten. Das Auswärtige Amt rät, dies komplett zu unterlassen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.