Sie sind hier:

Griechenland: Wrack auf Zakynthos soll erhalten bleiben

München, 09.12.2020 | 11:43 | soe

Das berühmte Schiffswrack auf der griechischen Insel Zakynthos soll erhalten bleiben. Eine neue Gesetzesvorlage des Tourismusministeriums sieht vor, für mehr Sicherheit vor Ort zu sorgen. Dies berichtet das Nachrichtenportal gtp. Die beliebte Navagio-Bucht mit ihrem Schiffswrack zieht jährlich mehr als eine Million Besucher an.


Griechenland: Zakynthos
Das Wrack auf der griechischen Insel Zakynthos soll erhalten bleiben.
Der griechische Tourismusminister Harry Theocharis stellte am 8. Dezember Maßnahmen vor, um den Tourismus des Landes in der Zeit nach dem Coronavirus wieder anzukurbeln. Im Fokus stehen der Erhalt des Schiffswracks am Shipwreck Beach auf der Insel Zakynthos sowie die Förderung der Thermalquellen in Griechenland. Eine Gesetzesvorlage sieht die Etablierung der Initiativen „Zakynthos Shipwreck Management and Operation Agency“ sowie der „Organization for the Utilization of Thermal Resources“ vor. Beide Institutionen sollen sich künftig um die Förderung und den Schutz der Touristenattraktionen kümmern. Zusätzlich sollen zum weiteren Ausbau Investoren gewonnen werden.
 
Schutz des Zakynthos-Schiffswracks

Die sogenannte Schmugglerbucht, auch Shipwreck Beach, auf Zakynthos wird immer wieder als einer der schönsten Strände weltweit genannt.  Der Schutz des Strandes und des dazugehörigen Wracks steht somit in großem Interesse des Ministeriums. Die Initiative „Zakynthos Shipwreck Management and Operation Agency“ wird sich vor allem mit der Sicherheit sowie einer besseren Kooperation zwischen Privatwirtschaft, Gemeinden und Staat auseinandersetzen. 

Griechische Thermalquellen ebenfalls im Fokus

Ein weiterer Fokuspunkt ist die Förderung des großen Reichtums Griechenlands an Thermalquellen und der Ausbau von Angeboten im Bereich Wellnesstourismus. Vordergründig werden hierbei die Ausbildung eines nachhaltigen Tourismus sowie das Finden von Investoren sein. Laut griechischem Tourismusministerium sind Wellnessreisen eines der am schnellsten wachsenden Segmente des Tourismus. Das Tourismusministerium erwartet in diesem Bereich ein jährliches Wachstum von 7,5 Prozent im Zeitraum von 2017 bis 2022.

Weitere Nachrichten über Reisen

Karneval Rio de Janeiro
25.01.2021

Karneval in Rio de Janeiro 2021 wegen Corona abgesagt

Rio de Janeiro opfert seinen weltberühmten Karneval im Jahr 2021 den Corona-Schutzmaßnahmen. Eigentlich sollte er teilweise auf Juli verschoben werden.
Portugal: Algarve
25.01.2021

Corona Portugal: RKI stuft ganz Portugal als Virusvarianten-Gebiet ein

Portugal erhält eine schärfere Corona-Einstufung vom Robert Koch-Institut. Ab dem 27. Januar gilt das gesamte Land als Virusvarianten-Gebiet, da sich eine Coronavirus-Mutation verbreitet.
Ibiza-Spanien
25.01.2021

Ibiza: Baleareninsel wegen Corona vollständig abgeriegelt

Die balearische Regierung hat Ibiza im Zuge der Corona-Pandemie vollständig abgeriegelt. Ein- und Ausreisen sind demnach bis vorerst Ende Januar nur mit triftigem Grund möglich.
New York Central Park
25.01.2021

USA: Einreisestopp für Europäer steht vor Verlängerung

Die USA planen eine Verlängerung des Einreisestopps für Europäer. Ab dem 26. Januar gilt für Reisende in die USA zudem eine Testpflicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
25.01.2021

Dominikanische Republik: Corona-Ausgangssperre und Beschränkungen gelockert

Die Dominikanische Republik hat die corona-bedingte Ausgangssperre um mehrere Stunden nach hinten verschoben. Auch weitere Einschränkungen werden leicht gelockert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.