Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Großbritannien: Streik sorgt für erhebliche Beeinträchtigungen

München, 01.02.2023 | 13:00 | twi

In Großbritannien sorgt einer der größten Streiks seit Jahrzehnten heute für erhebliche Einschränkungen im öffentlichen Leben. Unter anderem müssen Reisende mit deutlich längeren Wartezeiten bei den Grenzkontrollen rechnen. Auch der Bahnverkehr ist heute und am Freitag von der Arbeitskampfmaßnahme betroffen.


Großbritannien England London
In Großbritannien kommt es am 1. und 3. Februar zu streikbedingten Behinderungen.
Der sogenannte „Winter des Unmuts“ im Vereinigten Königreich erreicht heute mit einer der größten Streikmaßnahmen seit Jahrzehnten seinen Höhepunkt. Insgesamt haben sieben Gewerkschaften zum Protest aufgerufen. Vorläufige Schätzungen gingen von etwa einer halben Million Beschäftigten im öffentlichen Dienst aus, die sich an den umfassenden Arbeitsniederlegungen beteiligen wollen. Auch Reisende müssen durch den Großstreik mit massiven Einschränkungen rechnen. So sind den ganzen Tag über lange Wartezeiten bei den Grenzkontrollen an Flughäfen und Häfen zu erwarten, da sich zahlreiche Grenzbeamte der Arbeitskampfmaßnahme angeschlossen haben. 

Behinderungen im Bahnverkehr

Im britischen öffentlichen Personenverkehr wird es heute und am Freitag zu schweren Behinderungen und zahlreichen Fahrtausfällen kommen, da sich auch viele Lokführerinnen und Lokführer sowie Busfahrerinnen und Busfahrer am Streik beteiligen. Insgesamt 15 Verkehrsunternehmen haben für beide Tage angekündigt, dass keine Fahrten durchgeführt werden können. Zu diesen gehören etwa die Flughafenlinien Heathrow Express und Gatwick Express sowie Avanti West Coast und CrossCountry. Der Stansted Express sowie die Great Western Railway und Greater Anglia reduzieren ihr Angebot auf etwa 30 Prozent. An den Tagen vor und nach dem Streik kann es ebenfalls noch zu Einschränkungen kommen. Passagierinnen und Passagiere sind dazu aufgefordert, sich über den Status ihrer gebuchten Verbindungen zu informieren und gegebenenfalls auf nicht notwendige Reisen zu verzichten.

Forderung nach Inflationsausgleich

Neben den Angestellten im öffentlichen Verkehr und an den Grenzkontrollen beteiligen sich unter anderem auch Lehrerinnen und Lehrer sowie Universitätsdozentinnen und -dozenten am Streik. Die Forderungen der Streikenden umfassen bessere Arbeitsbedingungen sowie einen Inflationsausgleich angesichts der derzeitigen Inflation von knapp zehn Prozent im Vereinigten Königreich. Die Regierung lehnt eine Anpassung der Gehälter in Höhe der Inflationsrate ab, da ihrer Ansicht nach die Verbraucherpreise so weiter steigen würden. Gleichzeitig streiken die Beschäftigten im öffentlichen Dienst auch für das Streikrecht an sich. Angesichts immer wiederkehrender Arbeitskampfmaßen seit dem letzten Sommer plant die Regierung um Premierminister Rishi Sunak, dieses per Gesetz einzuschränken.

Weitere Nachrichten über Reisen

Namibia
28.05.2024

Einreise: Namibia plant Visumpflicht für Deutsche

Für den Urlaub in Namibia benötigen deutsche Staatsbürger und Staatsbürgerinnen derzeit 90 Tage lang kein Visum. Dies soll sich jedoch nach Plänen der namibischen Regierung bald ändern.
Paris Panorama
27.05.2024

Paris: Eintritt für Eiffelturm wird teurer

Paris erhöht den Eintrittspreis des Eiffelturms um 20 Prozent. Damit müssen Besucher und Besucherinnen ab Mitte Juni bis zu 35,30 Euro bezahlen, um das Wahrzeichen zu besichtigen.
Bei Reisen außerhalb der EU sollte im Vorfeld unbedingt die Gültigkeit des Reisepasses geprüft werden.
22.05.2024

Georgien: Einreise ab Juni nur mit Auslandskrankenversicherung

Personen, die ab Juni nach Georgien reisen, müssen über eine gültige Reisekrankenversicherung verfügen. Die Versicherungspflicht gilt für alle Personen unabhängig ihrer Nationalität.
Jaffa, die Altstadt von Tel Aviv am Mittelmeer
22.05.2024

Israel: Elektronische Einreisegenehmigung ab Juli Pflicht

Für die Einreise nach Israel ist ab Juli eine elektronische Einreisegenehmigung verpflichtend. Diese gilt für Staatsangehörige aller Nationen, die bisher von der Visumspflicht befreit waren.
Einreise Visa Visum Pass
21.05.2024

China: Visumfreie Einreise bis Dezember 2025 möglich

Reisen nach China sind bis Ende 2025 visumfrei, wenn sie eine Dauer von 15 Tagen nicht überschreiten. Damit erleichtert die Volksrepublik weiterhin die Einreisebestimmungen für Kurzzeitaufenthalte.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.