Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Großbritannien ist ab heute Virusvariantengebiet

München, 20.12.2021 | 09:12 | soe

Großbritannien gilt seit heute um 0 Uhr als Virusvariantengebiet. Das Robert Koch-Institut hatte das Land am Samstagabend neu auf die Liste der Mutationsgebiete aufgenommen, nachdem es in der regulären wöchentlichen Einstufungsrunde einen Tag zuvor noch nicht enthalten war. Damit tritt für alle aus Großbritannien nach Deutschland Einreisenden eine Quarantänepflicht in Kraft, die auch von Geimpften und Genesenen eingehalten werden muss.


Großbritannien England London
Großbritannien gilt seit dem 20. Dezember um 0 Uhr als Virusvariantengebiet.
Die rasche Ausbreitung der Omikron-Mutation des Coronavirus in Großbritannien hat die deutschen Behörden dazu bewogen, den Reiseverkehr mit dem Inselstaat durch die Zuordnung in die Kategorie der Mutationsgebiete drastisch einzuschränken. Die neue Regelung umfasst laut RKI das gesamte Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland inklusive der Isle of Man sowie aller Kanalinseln und aller britischen Überseegebiete. Damit ergänzt das Land die bereits zuvor auf der Liste der Virusvariantengebiete enthaltenen acht afrikanischen Staaten, unter ihnen Südafrika und Namibia. Voraussichtlich wird die Liste in dieser Form bis zum 3. Januar 2022 um 0 Uhr Gültigkeit behalten, das RKI weist zudem auf die Möglichkeit einer Verlängerung hin.
 
Quarantäne auch für Geimpfte und Genesene
 
Mit dem Status eines Virusvariantengebietes geht eine generelle Quarantänepflicht für Ein- oder Rückreisende in die Bundesrepublik einher. Die Isolationszeit umfasst zwei Wochen und kann nicht durch negative Corona-Tests umgangen oder abgekürzt werden. Auch vollständig gegen das Virus Geimpfte sowie von einer Infektion Genesene müssen sich an die Quarantäne halten. Zusätzlich greift ein Beförderungsverbot für Fluggesellschaften und andere Transportunternehmen. Sie dürfen nur noch Personen mit deutscher Staatsbürgerschaft oder einem deutschen Aufenthaltstitel aus Großbritannien nach Deutschland mitnehmen.
 
Rasche Ausbreitung der Omikron-Variante im Vereinigten Königreich
 
Großbritannien meldet aktuell die höchste Sieben-Tage-Inzidenz seit Pandemiebeginn. Sie liegt mit Stand zum 20. Dezember landesweit bei 796,4, auch die Zahl der täglichen Neuinfektionen wird mit über 93.000 (Stand vom 17. Dezember) auf einem neuen Höchststand angegeben. Dabei nimmt der Anteil der mit der Omikron-Mutation Infizierten stetig zu, inzwischen sind etwa 25.000 Fälle bestätigt. Besonders angespannt ist die Lage in der Hauptstadt London, wo Omikron laut Expertenschätzungen bereits für über 80 Prozent der neuen Corona-Infektionen verantwortlich ist. Am vergangenen Freitag rief Bürgermeister Sadiq Khan deshalb den Katastrophenfall für die Metropole aus.

Weitere Nachrichten über Reisen

Brüssel_Innenstadt
19.01.2022

Belgien verkürzt Frist für Antigentest

Belgien hat die Gültigkeitsfrist von Antigentests für die Einreise verkürzt. Sie dürfen nun nur noch maximal 36 Stunden alt sein.
Barcelona und Umgebung
19.01.2022

Katalonien hebt nächtliche Ausgangssperre auf

Katalonien hebt die nächtliche Ausgangssperre auf. Ab dem 21. Januar dürfen die Menschen in der spanischen Region nachts ihre Häuser wieder ohne triftige Gründe verlassen.
Thailand: Krabi
19.01.2022

Thailand: Lockerung der Einreiseregeln erwartet

Im Februar könnten die Einreiseregeln für Thailand wieder gelockert werden. Begründet werden die Pläne mit stabilen Infektionszahlen und wenigen schweren Krankheitsverläufen.
Schweden
19.01.2022

Schweden lockert Testpflicht für Einreise ab 21. Januar

In Schweden gelten ab dem 21. Januar gelockerte Einreisebestimmungen. Geimpfte und genesene Reisende müssen ab kommendem Freitag keinen Corona-Test mehr vorlegen.
Spanien: Gran Canaria Maspalomas
19.01.2022

Kanaren-Urlaub: Gran Canaria steigt auf höchste Corona-Warnstufe 4

Auf den Kanaren nehmen die Corona-Infektionsfälle auf mehreren Inseln weiter zu. Gran Canaria und La Palma werden deshalb ab dem 22. Januar in die höchste Warnstufe 4 eingeordnet.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.