Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Hamburg: Taxi-Streik am 10. Dezember behindert Verkehr

München, 10.12.2020 | 10:23 | soe

In Hamburg kommt es am 10. Dezember zu Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt. Die Taxifahrer der Hansestadt haben zum Streik aufgerufen und wollen ihrem Protest mit einem Auto-Korso Nachdruck verleihen. Die langsam fahrende Kolonne soll ab 11 Uhr viele Straßen des Zentrums lahmlegen.


Taxi Flughafen Nacht
Am 10. Dezember sorgt in Hamburg ein Ausstand der Taxifahrer für Verkehrsbehinderungen.
Erwartet wird eine Beteiligung von rund 150 Taxis. Die Teilnehmer planen, sich ab 11 Uhr um die Glacischaussee zu sammeln und dann ab 11:30 Uhr in sehr geringem Tempo als Demonstrationszug zu starten. Zuerst rollt der Zug von der Glacischaussee zu Sievekingplatz, anschließend über den Johannes-Brahms-Platz im Bogen zum Jungfernstieg, zum Ballindamm in Richtung Willi-Brandt-Straße. Geplanter Endpunkt ist der Gänsemarkt 36. Da die blockierten Straßen voraussichtlich zu massiven Verkehrseinschränkungen führen werden, müssen die Menschen in Hamburg heute mehr Wegezeit in der Innenstadt einplanen. Eine konkrete Dauer wurde für die Demonstration nicht angegeben.
 
Aufmerksamkeit für die finanzielle Notlage der Taxifahrer
 
Grund für den Protest der Taxifahrer ist die finanzielle Notlage der Branche durch die Corona-Krise. Sie büßen seit Beginn der Pandemie und das dadurch eingeschränkte Reiseverhalten einen Großteil ihrer Einnahmen ein. Die Aktion am 10. Dezember steht unter dem Motto „5 vor 12 - Finanzielle Unterstützung des Taxigewerbes“, mit dem die Teilnehmer mehr behördlichen Beistand für ihr Gewerbe einfordern. Auf der Route soll die Hamburger Behörde für Wirtschaft und Innovation angesteuert werden, um symbolisch Briefe mit der Bitte um Hilfe zu übergeben. Der Autokorso wird von Sicherheitskräften der Polizei begleitet und überwacht, es kann zu Straßensperrungen kommen. Dadurch wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch der öffentliche Nahverkehr in Mitleidenschaft gezogen, Busverbindungen können sich verspäten oder gänzlich entfallen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Island: Fjaðrárgljúfur
20.10.2021

Island beendet Corona-Beschränkungen im November

Island will Mitte November alle verbliebenen Corona-Auflagen abschaffen. Bereits seit heute gilt auf der Insel keine Maskenpflicht mehr.
Maske_Koffer_Reisen
20.10.2021

COVID-Zertifikat der EU auch außerhalb Europas nutzbar

Das digitale COVID-Zertifikat der EU findet auch außerhalb des europäischen Raumes zunehmend Anwendung. Länder wie Marokko und die Türkei erkennen den Nachweis bereits an.
Bangkok Skyline
19.10.2021

Thailand verkürzt Ausgangssperre

Thailand bereitet sich mit neuen Lockerungen der Corona-Maßnahmen auf die touristische Öffnung vor. Seit dem Wochenende greift die nächtliche Ausgangssperre erst zwei Stunden später.
Hotel Rezeption
19.10.2021

Kanaren heben Testpflicht im Hotel auf

Auf den Kanaren ist die Pflicht, beim Check-in ins Hotel einen negativen Corona-Test oder alternativen Nachweis vorzulegen, ausgesetzt worden. Dies gilt zunächst bis einschließlich Januar.
Las-Vegas
18.10.2021

USA öffnen ab 8. November für geimpfte Europäer

Die USA wollen die Einreisesperre für vollständig geimpfte Europäer ab November aufheben. Sie dürfen dann ohne Quarantäne einreisen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.