Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Hamburg: Taxi-Streik am 10. Dezember behindert Verkehr

München, 10.12.2020 | 10:23 | soe

In Hamburg kommt es am 10. Dezember zu Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt. Die Taxifahrer der Hansestadt haben zum Streik aufgerufen und wollen ihrem Protest mit einem Auto-Korso Nachdruck verleihen. Die langsam fahrende Kolonne soll ab 11 Uhr viele Straßen des Zentrums lahmlegen.


Taxi Flughafen Nacht
Am 10. Dezember sorgt in Hamburg ein Ausstand der Taxifahrer für Verkehrsbehinderungen.
Erwartet wird eine Beteiligung von rund 150 Taxis. Die Teilnehmer planen, sich ab 11 Uhr um die Glacischaussee zu sammeln und dann ab 11:30 Uhr in sehr geringem Tempo als Demonstrationszug zu starten. Zuerst rollt der Zug von der Glacischaussee zu Sievekingplatz, anschließend über den Johannes-Brahms-Platz im Bogen zum Jungfernstieg, zum Ballindamm in Richtung Willi-Brandt-Straße. Geplanter Endpunkt ist der Gänsemarkt 36. Da die blockierten Straßen voraussichtlich zu massiven Verkehrseinschränkungen führen werden, müssen die Menschen in Hamburg heute mehr Wegezeit in der Innenstadt einplanen. Eine konkrete Dauer wurde für die Demonstration nicht angegeben.
 
Aufmerksamkeit für die finanzielle Notlage der Taxifahrer
 
Grund für den Protest der Taxifahrer ist die finanzielle Notlage der Branche durch die Corona-Krise. Sie büßen seit Beginn der Pandemie und das dadurch eingeschränkte Reiseverhalten einen Großteil ihrer Einnahmen ein. Die Aktion am 10. Dezember steht unter dem Motto „5 vor 12 - Finanzielle Unterstützung des Taxigewerbes“, mit dem die Teilnehmer mehr behördlichen Beistand für ihr Gewerbe einfordern. Auf der Route soll die Hamburger Behörde für Wirtschaft und Innovation angesteuert werden, um symbolisch Briefe mit der Bitte um Hilfe zu übergeben. Der Autokorso wird von Sicherheitskräften der Polizei begleitet und überwacht, es kann zu Straßensperrungen kommen. Dadurch wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch der öffentliche Nahverkehr in Mitleidenschaft gezogen, Busverbindungen können sich verspäten oder gänzlich entfallen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ibiza-Spanien
23.07.2021

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

Die Bundesregierung hat Spanien ab dem 27. Juli zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber ohne vollständigen Impfschutz eine Quarantänepflicht.
Wien
23.07.2021

Österreich: Neue Corona-Lockerungen und Einschränkungen

In Österreich treten neue Corona-Lockerungen in Kraft. Das betrifft unter anderem die Einreise und die Maskenpflicht. Gleichzeitig gelten jedoch auch neue Verschärfungen.
Italien: Gardasee, Riva del Garda
23.07.2021

Italien verschärft Corona-Maßnahmen

Italien verschärft wegen steigender Infektionszahlen die Corona-Maßnahmen. Der Zutritt zu Innenräumen von Restaurants soll künftig mit einem Gesundheitspass geregelt werden.
Thailand: Koh Phi Phi
23.07.2021

Thailand öffnet sechs weitere Inseln und Orte im Sandbox-Programm

Sechs weitere Inseln und Orte in Thailand öffnen sich im Rahmen des Sandbox-Programms für Touristen. Das Modellprojekt greift bereits auf Phuket und Koh Samui.
teneriffa
23.07.2021

Kanaren-Warnstufen: Teneriffa auf höchster Warnstufe Braun

Die Corona-Lage auf den Kanarischen Inseln verschärft sich weiter. Mit der Kategorisierung der neuen Warnstufen werden mehrere Inseln kritischer eingestuft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.