Sie sind hier:

Harter Lockdown: Niederlande verschärft Corona-Maßnahmen

München, 15.12.2020 | 09:26 | soe

Die Niederlande sind in der Nacht vom 14. auf den 15. Dezember in einen harten Lockdown getreten. Das verkündete der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte in einer TV-Ansprache am Abend des 14. Dezembers. Geschäfte, außer die für den täglichen Bedarf, Friseure sowie Kultur- und Sporteinrichtungen müssen schließen, Kitas und Schulen folgen.


Niederlande
Die Niederlande geht für fünf Wochen in einen harten Lockdown, der bis zum 19. Januar andauern soll.
Mit der Verkündung der verschärften Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus treten die Niederlande in den für sie bislang schärfsten Lockdown seit Beginn der Pandemie. Dieser soll fünf Wochen andauern und am 19. Januar 2021 enden. Demnach mussten mit Inkrafttreten der Verschärfung in der Nacht vom 14. auf den 15. Dezember zahlreiche Einrichtungen schließen. Neben Kinos, Theatern und Museen sind auch Sportstätten wie Fitnessstudios und Schwimmbäder von dem harten Lockdown betroffen. Für den Einkauf dürfen nur noch Geschäfte für den täglichen Bedarf öffnen. Am kommenden Mittwoch folgt die Schließung von Kitas und Schulen. Auch die Personenanzahl in privaten Räumen wurde deutlich begrenzt: So ist es Einwohnern der Niederlande fortan nur noch gestattet, pro Tag maximal zwei weitere Personen zu treffen, über die Weihnachtsfeiertage sind es maximal drei. Des Weiteren rät die Regierung bis Mitte März von Auslandsreisen ab.
 
Weihnachtseinkäufe für Deutsche nicht mehr möglich
 
Bereits seit Mitte Oktober befindet sich das Land in einem Teil-Lockdown, bei welchem private Kontakte eingeschränkt werden und gastronomische Einrichtungen schließen mussten. Dennoch stieg die Zahl an Neuinfektionen im November deutlich an. Da zudem die Kommunen befürchten, dass viele Deutsche für den Weihnachtseinkauf über die Grenze in die Niederlande reisen, ist die beschlossene Maßnahme eine Reaktion auf den harten Lockdown in Deutschland.

Weitere Nachrichten über Reisen

Karneval Rio de Janeiro
25.01.2021

Karneval in Rio de Janeiro 2021 wegen Corona abgesagt

Rio de Janeiro opfert seinen weltberühmten Karneval im Jahr 2021 den Corona-Schutzmaßnahmen. Eigentlich sollte er teilweise auf Juli verschoben werden.
Portugal: Algarve
25.01.2021

Corona Portugal: RKI stuft ganz Portugal als Virusvarianten-Gebiet ein

Portugal erhält eine schärfere Corona-Einstufung vom Robert Koch-Institut. Ab dem 27. Januar gilt das gesamte Land als Virusvarianten-Gebiet, da sich eine Coronavirus-Mutation verbreitet.
Ibiza-Spanien
25.01.2021

Ibiza: Baleareninsel wegen Corona vollständig abgeriegelt

Die balearische Regierung hat Ibiza im Zuge der Corona-Pandemie vollständig abgeriegelt. Ein- und Ausreisen sind demnach bis vorerst Ende Januar nur mit triftigem Grund möglich.
New York Central Park
25.01.2021

USA: Einreisestopp für Europäer steht vor Verlängerung

Die USA planen eine Verlängerung des Einreisestopps für Europäer. Ab dem 26. Januar gilt für Reisende in die USA zudem eine Testpflicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
25.01.2021

Dominikanische Republik: Corona-Ausgangssperre und Beschränkungen gelockert

Die Dominikanische Republik hat die corona-bedingte Ausgangssperre um mehrere Stunden nach hinten verschoben. Auch weitere Einschränkungen werden leicht gelockert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.