Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Hochinzidenzgebiete: Das gilt nun für die Rückkehr aus Spanien, Ägypten und Co.

München, 25.01.2021 | 08:53 | soe

Das Robert Koch-Institut hat mit Wirkung zum 24. Januar 25 Staaten der Welt auf die Liste der Hochinzidenzgebiete gesetzt. Sie gelten damit als Regionen mit besonders hohem Infektionsrisiko, weshalb Einreisende in Deutschland schärferen Bestimmungen unterliegen. Auf der Liste stehen auch beliebte Urlaubsländer wie Ägypten, Tschechien und Spanien inklusive der Balearen und Kanaren.


Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
Ägypten gilt seit dem 24. Januar als Hochinzidenzgebiet, ebenso 24 weitere Länder weltweit.
Seit dem 24. Januar um 0 Uhr müssen sich Einreisende aus 25 weiteren Ländern in Deutschland an strengere Einreiserichtlinien halten. Dabei handelt es sich um Ägypten, Albanien, das Fürstentum Andorra, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Estland, Iran, Israel, Kolumbien, Kosovo, Lettland, Libanon, Litauen, Mexiko, Montenegro, Nordmazedonien, die Palästinensischen Gebiete, Panama, Portugal, Serbien, Slowenien, Spanien, Tschechien, die USA und die Vereinigten Arabischen Emirate. Sie werden seither als Hochinzidenzgebiete geführt, da die Infektionsrate und damit auch das Ansteckungsrisiko nach Einstufung des RKI besonders hoch sind.
 
Einreisebestimmungen für Reisende aus Hochinzidenzgebieten
 
Einreisende, die sich binnen zehn Tagen vor ihrer Ankunft in Deutschland in einem Hochinzidenzgebiet aufgehalten haben, unterliegen damit strengeren Regeln. Sie müssen sich bereits vor Antritt der Reise nach Deutschland auf das Coronavirus testen lassen und den negativen Bescheid dem Beförderungsunternehmen, also beispielsweise der Airline, auf Anfrage vorlegen. Der Test darf frühestens 48 Stunden vor der Einreise durchgeführt worden sein. Zusätzlich müssen sich die Reisenden in Deutschland für zehn Tage in Quarantäne begeben, die frühestens nach fünf Tagen durch einen weiteren negativen Corona-Test beendet werden kann. Für alle Einreisenden aus Risikogebieten obligatorisch ist das Ausfüllen einer digitalen Einreiseanmeldung.
 
Unterschied zwischen Risikogebiet und Hochrisikogebiet

Das RKI hatte bereits zum 13. Januar eine neue Differenzierung seiner Liste der Risikogebiete eingeführt. Seither wird zwischen „normalen“ Risikogebieten und sogenannten Hochrisikogebieten unterschieden. Als normales Risikogebiet gilt eine Region, wenn sie den Schwellenwert von 50 Infektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen überschreitet. Der Status des Hochrisikogebiets wird verhängt, wenn entweder eine mutierte Variante des Coronavirus grassiert („Virusvarianten-Gebiete“) oder die Inzidenzwerte und damit auch das Ansteckungsrisiko besonders hoch sind („Hochinzidenzgebiete“). Auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete stehen derzeit Südafrika, Großbritannien, Irland und Brasilien.
 
Malaysia ist Risikogebiet
 
Ebenfalls mit Wirkung zum 24. Januar hat das RKI auch neue Risikogebiete ohne Sonderstatus ernannt. So gilt nun für Malaysia eine Reisewarnung, ebenso für die französischen Überseegebiete Mayotte und Saint-Barthélemy. Nicht mehr auf der Liste der Risikogebiete stehen die Regionen Attika und Nördliche Ägäis in Griechenland sowie die norwegische Region Innlandet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.
Schweiz Flagge Matterhorn
14.01.2022

Schweiz verkürzt Gültigkeit der Corona-Impfung

Der Schweizer Bundesrat hat beschlossen, die Gültigkeit des Corona-Zertifikats zu verkürzen. Impfungen werden demnach statt 365 Tagen nur noch 270 Tage lang anerkannt.
Kanaren Calima Sandsturm
14.01.2022

Kanaren: Sturmwarnung und Calima bis Samstag

Auf den Kanaren herrscht aktuell eine angespannte Wetterlage. Zum Ende der Woche gilt auf mehreren Inseln eine Sturmwarnung, zudem wird mit dem Staubwind Calima gerechnet.
New York Freiheitsstatue
14.01.2022

New York City verschärft Impfnachweispflicht für Restaurants ab 29. Januar

Schon bald müssen in New York City alle Personen ab fünf Jahren einen Impfnachweis für das Betreten vieler öffentlicher Einrichtungen vorlegen. Die Maßnahme soll ab dem 29. Januar gelten.
Mykonos Windmühlen
13.01.2022

Griechenland verlängert Corona-Maßnahmen bis 23. Januar

Griechenland hat die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen um zunächst eine Woche verlängert. Sie sind nun bis zum 23. Januar in Kraft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.