Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Mittelamerika: Hurrikan Iota trifft auf Nicaragua

München, 17.11.2020 | 09:59 | soe

Hurrikan Iota traf am Abend des 16. November (Ortszeit) als Sturm der Kategorie 4 auf die Küste Nicaraguas. Der Wirbelsturm erreichte das Festland mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von 250 Stundenkilometern. Dies teilte das Nationale Hurrikanzentrum der USA mit.


Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
Hurrikan Iota traf am 16. November auf die Küste Nicaraguas. (Symbolfoto)
Der Wirbelsturm bringt extreme Winde und lebensbedrohliche Sturmfluten an Teilen der nordöstlichen Küste Nicaraguas mit sich. Zuvor zog er bereits über die kolumbianische Karibikinsel Providencia hinweg. Die Intensität des Sturmes wird sich voraussichtlich mit dem Weiterzug des Hurrikans landeinwärts verringern. In weiten Teilen Mittelamerikas muss in den nächsten Tagen mit heftigen Regenfällen, Überflutungen von Flüssen und Erdrutschen gerechnet werden, warnt das Hurrikanzentrum weiter. Reisende in den betroffenen Gebieten sollten besondere Vorsicht walten lassen und den Anweisungen der lokalen Behörden Folge leisten.

Nicaragua und Honduras haben aktuell noch immer mit den Nachwirkungen des Hurrikan Eta zu kämpfen. Dieser Wirbelsturm hatte die Küste bereits Anfang November hart getroffen. Allein in Honduras sind rund 1,8 Millionen Menschen von den Sturmschäden Etas betroffen.

Die Hurrikansaison im Atlantik dauert generell von Juni bis November. Als Hurrikan bezeichnet man Stürme mit Geschwindigkeiten ab 118,4 Kilometer pro Stunde. Für die Benennung der Stürme hatten Meteorologen 21 Namen vorgesehen, die in 2020 bereits aufgebraucht sind. Aus diesem Grund wird nun auf das griechische Alphabet zurückgegriffen. Die diesjährige Hurrikansaison übertrifft mit 30 Stürmen das Rekordjahr 2005.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malediven-Nord-Male-Atoll
05.03.2021

Malediven verschärfen Corona-Maßnahmen

Die Malediven haben die im Land geltenden Corona-Beschränkungen zum 5. März verschärft. Zudem gilt der Gesundheitsnotstand in dem Inselstaat nun bis zum 4. April.
Griechenland Flagge Fähre
05.03.2021

RKI: Griechenland ist Corona-Risikogebiet

Das Robert Koch-Institut erklärt ganz Griechenland ab dem 7. März zum Corona-Risikogebiet. Zudem werden Schweden und Ungarn zu Hochinzidenzgebieten hochgestuft.
Strand auf Fuerteventura
05.03.2021

Kanaren: Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 hochgesetzt

Die Kanaren haben Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 erhoben. Damit treten auf der Insel wieder strengere Beschränkungen in Kraft.
Türkei: Antalya
05.03.2021

Türkei: Antalya setzt Corona-Lockerungen um

In der Türkei hat die Provinz Antalya mit der Umsetzung der von der Zentralregierung beschlossenen Lockerungen begonnen. So wird die Ausgangssperre gelockert und Restaurants dürfen öffnen.
Maske_Koffer_Reisen
05.03.2021

Litauen: Corona-Test wird vor Einreise zur Pflicht

Litauen hat seine Corona-Testpflicht für Einreisende verschärft. Ab dem 10. März muss bereits vor Einreise dem Beförderer ein maximal 72 Stunden alter Corona-Test vorgelegt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.