Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Mittelamerika: Hurrikan Iota trifft auf Nicaragua

München, 17.11.2020 | 09:59 | soe

Hurrikan Iota traf am Abend des 16. November (Ortszeit) als Sturm der Kategorie 4 auf die Küste Nicaraguas. Der Wirbelsturm erreichte das Festland mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von 250 Stundenkilometern. Dies teilte das Nationale Hurrikanzentrum der USA mit.


Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
Hurrikan Iota traf am 16. November auf die Küste Nicaraguas. (Symbolfoto)
Der Wirbelsturm bringt extreme Winde und lebensbedrohliche Sturmfluten an Teilen der nordöstlichen Küste Nicaraguas mit sich. Zuvor zog er bereits über die kolumbianische Karibikinsel Providencia hinweg. Die Intensität des Sturmes wird sich voraussichtlich mit dem Weiterzug des Hurrikans landeinwärts verringern. In weiten Teilen Mittelamerikas muss in den nächsten Tagen mit heftigen Regenfällen, Überflutungen von Flüssen und Erdrutschen gerechnet werden, warnt das Hurrikanzentrum weiter. Reisende in den betroffenen Gebieten sollten besondere Vorsicht walten lassen und den Anweisungen der lokalen Behörden Folge leisten.

Nicaragua und Honduras haben aktuell noch immer mit den Nachwirkungen des Hurrikan Eta zu kämpfen. Dieser Wirbelsturm hatte die Küste bereits Anfang November hart getroffen. Allein in Honduras sind rund 1,8 Millionen Menschen von den Sturmschäden Etas betroffen.

Die Hurrikansaison im Atlantik dauert generell von Juni bis November. Als Hurrikan bezeichnet man Stürme mit Geschwindigkeiten ab 118,4 Kilometer pro Stunde. Für die Benennung der Stürme hatten Meteorologen 21 Namen vorgesehen, die in 2020 bereits aufgebraucht sind. Aus diesem Grund wird nun auf das griechische Alphabet zurückgegriffen. Die diesjährige Hurrikansaison übertrifft mit 30 Stürmen das Rekordjahr 2005.

Weitere Nachrichten über Reisen

Gran Canaria Roque Nublo Kanaren
01.07.2022

Gran Canaria: Beliebte Sehenswürdigkeit schränkt Zugang ein

Gran Canaria will den Zugang zum beliebten Roque Nublo einschränken. Der 80 Meter hohe Felsen soll dadurch besser geschützt werden.
Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.