Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Indonesien: Neue Hauptstadt soll Nusantara heißen

München, 20.01.2022 | 17:12 | soe

Indonesien treibt die Verlegung seiner Hauptstadt weiter voran. Wie bereits zuvor angekündigt, soll die jetzige Metropole Jakarta auf der Insel Java verlassen und stattdessen auf Borneo eine neue Metropole errichtet werden. Nachdem das indonesische Parlament diesen Umzug in dieser Woche genehmigte, steht nun auch der Name der neuen Hauptstadt fest: Nusantara.


Indonesien: Jakarta
Indonesien will die aktuelle Hauptstadt Jakarta aufgeben und eine neue Metropole namens Nusantara errichten.
Der Begriff Nusantara ist ein Wort der alt-javanischen Sprache und bedeutet „äußere Inseln“. In der Alltagssprache bezeichnen die Indonesier und Indonesierinnen ihren Archipel auf diese Weise, nun soll auch die neue Hauptstadt offiziell so genannt werden. Bereits 2019 hatte Indonesiens Präsident Joko Widodo angekündigt, den derzeitigen Sitz der Verwaltungsbehörden des Landes aufgeben zu wollen. Jakarta versinkt langsam in der Javasee und hat neben häufigen Überflutungen auch mit einem Überbevölkerungsproblem zu kämpfen.
 
Nusantara soll im Dschungel Borneos entstehen
 
Die geplante neue Hauptstadt soll rund 2.000 Kilometer entfernt im Osten Borneos errichtet werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde am 18. Januar vom indonesischen Parlament verabschiedet, womit einem Baubeginn noch in diesem Jahr nichts mehr entgegensteht. Hierfür wird zunächst die Rodung von knapp 6.000 Hektar Regenwald nötig. Während Jakarta weiterhin als wirtschaftliches und finanzielles Zentrum Indonesiens genutzt werden soll, ist ein Umzug der ersten Regierungsbehörden nach Nusantara schon für 2024 vorgesehen. Insgesamt werden für das Großprojekt 32 Milliarden Dollar veranschlagt.
 
Jakarta kämpft mit Problemen
 
Die Gründe für den Umzug sind vielfältig. Zum einen versinkt Jakarta, das sich durchschnittlich nur acht Meter über dem Meeresspiegel erhebt, alljährlich etwas weiter in den Fluten der Javasee. Damit einher gehen regelmäßige Hochwasserzustände. Zum anderen werden die rund elf Millionen Einwohner und Einwohnerinnen der Hauptstadt von überlasteten Verkehrsadern und hoher Luftverschmutzung geplagt. Mit dem Umzug auf die größere Insel Borneo hofft die indonesische Regierung auch auf eine bessere Verteilung des Wohlstands im Land. Damit die Probleme der alten Hauptstadt nicht ebenfalls mit umziehen, setzen die Behörden auf moderne Technologien. So soll das am Reißbrett entworfene Nusantara ebenso grün wie smart gestaltet werden, auf den Straßen werden beispielsweise nur noch Elektrofahrzeuge gestattet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.