Sie sind hier:

Indonesien: Vulkan Soputan auf Sulawesi ist ausgebrochen

München, 17.12.2018 | 10:42 | soe

In Indonesien hat am Sonntagmorgen, 16. Dezember, ein Vulkanausbruch die Insel Sulawesi erschüttert. Der Soputan schleuderte eine fast drei Kilometer hohe Aschewolke in den Himmel, begleitet von einem sechs Minuten langen Erzittern des Berges. Die Behörden haben eine Sperrzone um den Feuerberg eingerichtet.


Aschewolke über einem Vulkan
Auf Sulawesi ist erneut ein Vulkan ausgebrochen.
Im Süden und Südwesten dürfen sich Personen dem Gebiet um den Vulkan nur bis auf 6,5 Kilometer nähern, im restlichen Umkreis nur bis auf vier Kilometer. Der Flugverkehr ist bisher nach Informationen des Auswärtigen Amtes nicht beeinträchtigt. Urlaubern auf Sulawesi wird aber geraten, mit ihren Reiseveranstaltern oder Fluggesellschaften in Kontakt zu bleiben und sich über die weitere Entwicklung der Geschehnisse in den Lokalmedien zu informieren. Es ist möglich, dass die Sperrzone ausgeweitet werden muss.
 
Die beliebte Urlaubsinsel Sulawesi war erst vor knapp drei Monaten von einem verheerenden Erdbeben und einer darauffolgenden Flutwelle verwüstet worden. Die Naturkatastrophe forderte über 2000 Todesopfer. In der Folgezeit kam es in der geologisch sehr aktiven Zone immer wieder zu erneuten Erdbeben.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.