Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Island verbietet touristische Einreisen aus Hochrisikogebieten

München, 29.04.2021 | 09:41 | soe

Island hat mit Wirkung zum 28. April nicht wesentliche Einreisen aus Ländern, die als besondere Corona-Hochrisikogebiete eingestuft werden, verboten. Damit sind aus den betreffenden Staaten auch keine touristischen Einreisen mehr erlaubt. Nach aktuellem Stand der Pandemie-Lage ist Deutschland ebenso wie die meisten anderen Länder der Europäischen Union von dem Verbot jedoch nicht betroffen.


Island: Polarlicht
Island verbietet bis zum 31. Mai touristische Einreisen aus Ländern mit einer 14-Tage-Inzidenz über 700.
Island betrachtet generell alle Länder als Corona-Hochrisikogebiete. Staaten, deren 14-Tage-Inzidenzwert über 700 Fälle je 100.000 Einwohner liegt, wird nun jedoch ein Sonderstatus zugesprochen und die Einreisebedingungen verschärft. Für die meisten Staaten des Schengenraums greift das Verbot touristischer Einreisen derzeit nicht. Aufpassen müssen deutsche Island-Urlauber allerdings, wenn der Inselstaat nicht die erste Station ihrer Reise ist: Auch, wer sich binnen der letzten 14 Tage für mehr als 24 Stunden in einem der Hochrisikogebiete aufgehalten hat, darf nur aus wesentlichen Gründen nach Island kommen. Die neue Regelung soll bis mindestens zum 31. Mai gelten.
 
Triftige Gründe für eine Einreise
 
Ausgenommen von der Einreisebeschränkung sind alle Bürger und ständigen Einwohner Islands sowie Personen, die in langfristigen Beziehungen zu ihnen stehen. Zudem ist die Durchreise nach wie vor gestattet. Weitere Ausnahmen gelten für Studenten, Fracht- und Transportarbeiter sowie Personen, die in dringenden geschäftlichen oder familiären Angelegenheiten reisen. Gegen das Coronavirus geimpfte und von ihm genesene Personen genießen ebenfalls einen Sonderstatus, für sie entfällt zudem die Quarantänepflicht.
 
Einreise aus Deutschland nach Island
 
Sofern Reisende keinen Nachweis über einen Impfschutz oder eine überstandene COVID-19-Infektion besitzen, müssen sie sich nach der Ankunft in Island für fünf Tage in Quarantäne begeben. Je nach Land der Abreise und häuslicher Situation können die Behörden das Verbringen der Isolationszeit in einer regierungsseitig betreuten Quarantäneunterkunft fordern. Vor der Anreise ist ein Registrierungsformular auszufüllen. Außerdem müssen alle Einreisenden mit einem Geburtsjahr vor 2005 bereits bei der Ankunft einen maximal 72 Stunden alten, negativen PCR-Test mitbringen. Direkt nach der Einreise erfolgt bei allem Ankommenden ebenfalls ein PCR-Test, am Ende der Quarantäne ein weiterer. Fällt dieser negativ aus, darf die Isolation beendet werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.