Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Island verbietet touristische Einreisen aus Hochrisikogebieten

München, 29.04.2021 | 09:41 | soe

Island hat mit Wirkung zum 28. April nicht wesentliche Einreisen aus Ländern, die als besondere Corona-Hochrisikogebiete eingestuft werden, verboten. Damit sind aus den betreffenden Staaten auch keine touristischen Einreisen mehr erlaubt. Nach aktuellem Stand der Pandemie-Lage ist Deutschland ebenso wie die meisten anderen Länder der Europäischen Union von dem Verbot jedoch nicht betroffen.


Island: Polarlicht
Island verbietet bis zum 31. Mai touristische Einreisen aus Ländern mit einer 14-Tage-Inzidenz über 700.
Island betrachtet generell alle Länder als Corona-Hochrisikogebiete. Staaten, deren 14-Tage-Inzidenzwert über 700 Fälle je 100.000 Einwohner liegt, wird nun jedoch ein Sonderstatus zugesprochen und die Einreisebedingungen verschärft. Für die meisten Staaten des Schengenraums greift das Verbot touristischer Einreisen derzeit nicht. Aufpassen müssen deutsche Island-Urlauber allerdings, wenn der Inselstaat nicht die erste Station ihrer Reise ist: Auch, wer sich binnen der letzten 14 Tage für mehr als 24 Stunden in einem der Hochrisikogebiete aufgehalten hat, darf nur aus wesentlichen Gründen nach Island kommen. Die neue Regelung soll bis mindestens zum 31. Mai gelten.
 
Triftige Gründe für eine Einreise
 
Ausgenommen von der Einreisebeschränkung sind alle Bürger und ständigen Einwohner Islands sowie Personen, die in langfristigen Beziehungen zu ihnen stehen. Zudem ist die Durchreise nach wie vor gestattet. Weitere Ausnahmen gelten für Studenten, Fracht- und Transportarbeiter sowie Personen, die in dringenden geschäftlichen oder familiären Angelegenheiten reisen. Gegen das Coronavirus geimpfte und von ihm genesene Personen genießen ebenfalls einen Sonderstatus, für sie entfällt zudem die Quarantänepflicht.
 
Einreise aus Deutschland nach Island
 
Sofern Reisende keinen Nachweis über einen Impfschutz oder eine überstandene COVID-19-Infektion besitzen, müssen sie sich nach der Ankunft in Island für fünf Tage in Quarantäne begeben. Je nach Land der Abreise und häuslicher Situation können die Behörden das Verbringen der Isolationszeit in einer regierungsseitig betreuten Quarantäneunterkunft fordern. Vor der Anreise ist ein Registrierungsformular auszufüllen. Außerdem müssen alle Einreisenden mit einem Geburtsjahr vor 2005 bereits bei der Ankunft einen maximal 72 Stunden alten, negativen PCR-Test mitbringen. Direkt nach der Einreise erfolgt bei allem Ankommenden ebenfalls ein PCR-Test, am Ende der Quarantäne ein weiterer. Fällt dieser negativ aus, darf die Isolation beendet werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malta
07.05.2021

Malta kein Risikogebiet mehr

Malta gilt ab dem 9. Mai nicht mehr als Corona-Risikogebiet. Mit dem Entfall der Reisewarnung können Deutsche wieder ohne Quarantäne in dem Inselstaat Urlaub machen.
Australien-Northern-Territory-Ayers-Rock-Uluru
07.05.2021

Australien: Grenzen wohl erst Mitte 2022 wieder geöffnet

Australien will seine Grenzen für Touristen wohl erst Mitte 2022 wieder öffnen. Laut Aussage des Tourismusministers sind jedoch bereits vorab Reiseblasen mit einzelnen Ländern möglich.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
07.05.2021

Zypern lockert Corona-Maßnahmen

Zypern plant ab dem 10. Mai 2021 einige Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Details zu der Aufhebung der Beschränkungen lesen Sie hier.
Madeira
07.05.2021

Portugal: Madeira empfängt weiterhin Touristen

Trotz eines Verbots touristischer Einreisen nach Portugal bleibt die Einreise nach Madeira Urlaubern weiterhin gestattet. Vollständig gegen das Coronavirus Geimpfte dürfen ohne Corona-Test einreisen.
Türkei Urlaub Side und Alanya
07.05.2021

Türkei-Urlaub im Sommer soll ermöglicht werden

Die Bundesregierung will deutschen Touristen auch in diesem Sommer Türkei-Urlaub ermöglichen. Außenminister Heiko Maas führte dazu bereits Gespräche mit seinem türkischen Amtskollegen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.