Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Israel lockert Corona-Maßnahmen

München, 08.02.2022 | 10:16 | twi

Trotz nach wie vor hoher Infektionszahlen hat die israelische Regierung die Corona-Maßnahmen im Land größtenteils gelockert. In weiten Teilen des öffentlichen Lebens entfällt demnach die Pflicht, den sogenannten Grünen Pass vorzulegen. Somit dürfen Ungeimpfte auch ohne Negativtest wieder Hotels und Restaurants besuchen.


Israel Ttel Aviv Umgebung
Der Grüne Pass entfällt in weiten Teilen des öffentlichen Lebens in Israel.
Der Grüne Pass wurde ursprünglich eingeführt, um eine Impfung gegen COVID-19, eine Genesung von der Krankheit oder einen Negativtest auf das Coronavirus nachweisen zu können. In den meisten Bereichen des öffentlichen Lebens wurde die Nachweispflicht am 7. Februar aufgehoben. Das bedeutet, dass der Besuch von Hotels, Restaurants oder Kinos nicht länger beschränkt wird. Ebenso entfällt für Ungeimpfte die Pflicht, bei der Ausreise aus Israel einen negativen Corona-Test vorzulegen. Bei Großveranstaltungen wie Hochzeiten oder sonstigen Feierlichkeiten müssen Teilnehmerinnen und Teilnehmer jedoch nach wie vor ihre Impfung, Genesung oder einen Negativtest nachweisen. Ebenso muss der Grüne Pass weiterhin in Hochrisikobereichen, zu denen zum Beispiel Alten- und Pflegeheime zählen, vorgelegt werden.
 
Corona in Israel
 
Die weitgehende Abschaffung des Grünen Passes erklärte Hagai Levine, Epidemiologe an der Hebräischen Universität in Jerusalem, damit, dass Impfungen nicht ausreichend vor einer Ansteckung mit der Omikron-Variante schützen würden. Somit würde der Grüne Pass eine falsche Sicherheit suggerieren. Israel setze zudem verstärkt auf Eigenverantwortung hinsichtlich der öffentlichen Gesundheit. Die Infektionszahlen in Israel befinden sich nach wie vor auf einem hohen Niveau, nehmen aber seit Ende Januar schnell ab. Während die Sieben-Tage-Inzidenz am 26. Januar noch bei über 7.600 lag, wurde sie am 8. Februar mit 3.733,2 angegeben. Von den etwa neun Millionen Israelis sind derzeit 65,7 Prozent vollständig gegen COVID-19 geimpft, 55 Prozent haben ihre dritte Impfung erhalten. Die Regierung setzt zudem auf eine Viertimpfung für vulnerable Gruppen.
 
Einreiseregeln für Israel

Derzeit dürfen nur vollständig geimpfte oder genesene Reisende nach Israel einreisen. Dabei darf die letzte Impfung nicht länger als 180 Tage zurückliegen. Der Impf- oder Genesenennachweis ist innerhalb von 48 Stunden vor Reisebeginn gemeinsam mit der Einreiseanmeldung hochzuladen. Per SMS oder E-Mail erhalten Reisende im Anschluss daran weitere Informationen zur Einreise, die vom Gesundheitsministerium zur Verfügung gestellt werden. Zudem ist ein maximal 72 Stunden alter PCR- oder ein höchstens 24 Stunden alter Antigentest bei der Einreise vorzuzeigen. Das Testzertifikat muss in Englisch vorliegen und die Passnummer muss darauf vermerkt sein. Zusätzlich wird nach der Einreise ein weiterer PCR-Test fällig, dessen Kosten von den Reisenden selbst übernommen werden müssen. Wer den Test bereits im Voraus zahlt, kann dabei 35 Schekel, also knapp 10 Euro, sparen. Anschließend wird bis zum Erhalt des Testergebnisses eine Aufforderung zur Selbstisolation ausgesprochen, die in der Regel etwa 24 Stunden beträgt. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Deutschland: Sachsen, Sächsische Schweiz, Bastei
07.02.2023

Sächsische Schweiz: Aussichtsplattform auf dem Basteifelsen eröffnet

Auf dem Basteifelsen hat eine neue Aussichtsplattform eröffnet. Die teilweise freischwebende Konstruktion in der Sächsischen Schweiz lässt Reisende auf der beliebten Bastei staunen.
Österreich: Tirol
06.02.2023

Österreich: Lawinengefahr in mehreren Bundesländern

Nach ergiebigen Schneefällen warnen die Behörden in den österreichischen Alpen vor einer erhöhten Lawinengefahr. Wintersportlerinnen und Wintersportler sollten die ausgewiesenen Pisten nicht verlassen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
06.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.
Einreise Visa Visum Pass
02.02.2023

Katar: Einreise nur noch mit katarischer Krankenversicherung möglich

Die Einreise nach Katar ist ab sofort nur noch mit einer katarischen Krankenversicherung möglich. Reisende können sich erst nach Versicherungsabschluss ein Besuchsvisum ausstellen lassen.
Großbritannien England London
01.02.2023

Großbritannien: Streik sorgt für erhebliche Beeinträchtigungen

In Großbritannien sorgt einer der größten Streiks seit Jahrzehnten für massive Einschränkungen. Neben Zugausfällen müssen Reisende mit erheblich längeren Wartezeiten bei der Grenzkontrolle rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.