Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Corona: Italien verlängert Reiseverbote im Inland

München, 23.02.2021 | 08:28 | soe

Italien hält das Reiseverbot zwischen den einzelnen Regionen noch bis mindestens zum 27. März aufrecht. Damit ist es den Menschen in dem südeuropäischen Land einen weiteren Monat nicht gestattet, ihre eigene Wohnregion zu verlassen. Außerdem werden private Besuche weiter eingeschränkt.


Italien: Gardasee, Riva del Garda
In Italien wurde das Reiseverbot zwischen den Regionen bis zum 27. März verlängert.
Wie die italienische Regierung am 22. Februar beschloss, darf bis Ende März nur in Ausnahmefällen aus der eigenen Region in eine andere gereist werden, so zum Beispiel aus beruflichen Gründen oder in Notfällen. Darüber hinaus werden auch Besuche in Privathaushalten weiter eingeschränkt. Diese sollen fortan auf maximal zwei Personen beschränkt werden, Kinder unter 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt. Außerdem sind sie in den Corona-Risikozonen der Farben Gelb und Orange nur höchstens einmal pro Tag erlaubt. In den sogenannten „Roten Zonen“ sind die Menschen sogar dazu aufgerufen, möglichst gänzlich zuhause zu bleiben. Private Besuche dürfen in diesen Zonen mit dem höchsten Risiko gar nicht mehr erfolgen. Zudem herrscht weiterhin eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr.
 
Lockerungen seit Anfang Februar
 
Italien hatte nach sinkenden Infektionszahlen Anfang Februar landesweite Lockerungen der Corona-Maßnahmen eingeführt. So durften in allen mit der niedrigsten Corona-Warnstufe Gelb ausgewiesenen Regionen die Restaurants und Museen wieder öffnen, auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten wurden für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zu diesem Zeitpunkt gab es keine einzige „Rote Zone“ mehr in Italien. Inzwischen mussten neben Südtirol auch mehrere Gemeinden in der Lombardei, Piemont und Latium wieder mit dieser höchsten Warnstufe versehen werden. Der erneute Anstieg in einigen Gebieten wird auf die eingeschleppten Mutationen des Coronavirus zurückgeführt, die als wesentlich ansteckender gelten.
 
Italiens Skisaison gelaufen
 
Nachdem die Skigebiete in Italiens „Gelben Zonen“ ursprünglich den Betrieb zum 15. Februar wiederaufnehmen sollten, hatten die Behörden die Öffnung kurzfristig gestoppt. Auch dieser Schritt wurde mit der Sorge vor den Virusmutationen begründet. Aus Sicht der betroffenen Betreiber gibt es damit keine Chance mehr auf Wintersport in der aktuellen Skisaison.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malediven-Nord-Male-Atoll
05.03.2021

Malediven verschärfen Corona-Maßnahmen

Die Malediven haben die im Land geltenden Corona-Beschränkungen zum 5. März verschärft. Zudem gilt der Gesundheitsnotstand in dem Inselstaat nun bis zum 4. April.
Griechenland Flagge Fähre
05.03.2021

RKI: Griechenland ist Corona-Risikogebiet

Das Robert Koch-Institut erklärt ganz Griechenland ab dem 7. März zum Corona-Risikogebiet. Zudem werden Schweden und Ungarn zu Hochinzidenzgebieten hochgestuft.
Strand auf Fuerteventura
05.03.2021

Kanaren: Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 hochgesetzt

Die Kanaren haben Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 erhoben. Damit treten auf der Insel wieder strengere Beschränkungen in Kraft.
Türkei: Antalya
05.03.2021

Türkei: Antalya setzt Corona-Lockerungen um

In der Türkei hat die Provinz Antalya mit der Umsetzung der von der Zentralregierung beschlossenen Lockerungen begonnen. So wird die Ausgangssperre gelockert und Restaurants dürfen öffnen.
Maske_Koffer_Reisen
05.03.2021

Litauen: Corona-Test wird vor Einreise zur Pflicht

Litauen hat seine Corona-Testpflicht für Einreisende verschärft. Ab dem 10. März muss bereits vor Einreise dem Beförderer ein maximal 72 Stunden alter Corona-Test vorgelegt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.