Sie sind hier:

Unwetterwarnung: Schwere Stürme ziehen über Südeuropa

München, 15.11.2017 | 11:07 | lvo

Über Teile Südeuropas ziehen aktuell schwere Unwetter. Die griechische Ausflugsinsel Symi haben Stürme bereits große Schäden angerichtet. Die Adriaküste Italiens sowie nordwestliche Küstengebiete Kroatiens müssen sich hingegen jetzt wappnen: Es gilt die Unwetterwarnstufe Rot.


Sturm und Unwetter
Italien und Kroatien müssen sich auf schwere Unwetter einstellen.
Tief Numa, das bereits die Ostküsten der Balearen heimgesucht hatte, zieht nun in Richtung Adria weiter. In weiten Teilen Italiens gelten Unwetterwarnungen. Vor allem in der Toskana, Kampanien und Molise wurde die Stufe Orange festgelegt. In den Abruzzen und Marken an der Ostküste herrscht sogar die Warnstufe Rot. Ab Mittwoch muss dort mit starken Unwettern und heftigen Regenfällen gerechnet werden. Überschwemmungen können den Straßenverkehr beeinträchtigen. Reisende sollten sich laut der italienischen Unwetterzentrale Meteo Allerta möglichst nicht im Freien aufhalten, da es auch zu Sturmböen und gefährlich hohem Wellengang kommen kann. Auch die nordwestlichen Küstengebiete Kroatiens müssen sich auf starke Regenfälle und Sturmböen einstellen.

Bereits am Montag fegte ein Herbststurm über die Insel Symi in der griechischen Ägäis, die Teil des Dodekanes ist. Autos wurden ins Meer gespült, Keller und Straßen überflutet. Besonders betroffen ist laut dem Branchenmagazin Travel One der denkmalgeschützte Hafen des beliebten Ausflugsziels. Hier sollten Urlauber mit Einschränkungen rechnen. Wie die Griechenlandzeitung berichtet, wurde nach den massiven Überschwemmungen der Notstand ausgerufen.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.