Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Japan und Sri Lanka werden Hochrisikogebiete

München, 03.09.2021 | 15:17 | soe

Das Robert Koch-Institut hat mit Wirkung zum 5. September wieder mehrere Länder der Welt auf seine Liste der Corona-Hochrisikogebiete ergänzt. In dieser Woche trifft es neben Sri Lanka und Guatemala auch Japan, wo aktuell noch die Paralympischen Spiele ausgetragen werden. Klassische Urlaubsländer sind von der jüngsten Aktualisierung nicht betroffen.


Japan: Miyajima, Itsukushima Floating Shrine, Torii Tor
Japan gilt ab dem 5. September als Corona-Hochrisikogebiet.
Ab dem kommenden Sonntag gilt der Golfstaat Kuwait aus deutscher Sicht nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet. Er ist in dieser Woche jedoch das einzige Land, welches eine Herabstufung durch das RKI erfährt. Neu auf der Liste der Hochrisikogebiete finden sich Serbien, Guatemala und Aserbaidschan wieder, außerdem die Palästinensischen Gebiete. Auch Sri Lanka im Indischen Ozean wird aufgrund der angespannten Pandemielage neu als Hochrisikogebiet eingestuft. Neue Virusvariantengebiete wurden in dieser Woche nicht benannt.
 
Japan ist Hochrisikogebiet
 
Mit Japan trifft es den diesjährigen Austragungsort der Olympischen und Paralympischen Spiele, letztere enden offiziell am 5. September. Der fernöstliche Inselstaat hat jedoch ohnehin ein Einreiseverbot für Deutsche erlassen, da die Bundesrepublik als Corona-Hochrisikogebiet angesehen wird. Einreisen aus Deutschland nach Japan zu touristischen Zwecken sind deshalb nicht möglich. Japan verzeichnet seit Beginn der Olympischen Spiele Mitte Juli stark ansteigende Inzidenzwerte, aktuell liegt der Sieben-Tage-Wert bei 107,7.
 
Albanien mit verschärften Reisebedingungen
 
Auch Albanien landet neu auf der RKI-Liste der Hochrisikogebiete. Damit greift bei der Einreise nach Deutschland eine grundsätzliche Quarantänepflicht von zehn Tagen, die mit einem Impf- oder Genesungsnachweis von Beginn an umgangen beziehungswiese durch einen negativen Corona-Test nach fünf Tagen verkürzt werden kann. Reisende müssen jedoch ab dem 6. September auch bei der Einreise nach Albanien verschärfte Regelungen beachten. Dort tritt zu diesem Datum eine Nachweispflicht gemäß der „3G-Regel“ beim Grenzübertritt in Kraft.

Weitere Nachrichten über Reisen

Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.
Energieverbrauch in China steigt stark an.
29.06.2022

China verkürzt Einreise-Quarantäne auf zehn Tage

China hat die Einreisemodalitäten leicht gelockert. Ankommende Reisende müssen nun nur noch sieben Tage in Hotel- und drei Tage in Heim-Quarantäne, für Touristen bleibt die Einreise weiter verboten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.