Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Japan und Sri Lanka werden Hochrisikogebiete

München, 03.09.2021 | 15:17 | soe

Das Robert Koch-Institut hat mit Wirkung zum 5. September wieder mehrere Länder der Welt auf seine Liste der Corona-Hochrisikogebiete ergänzt. In dieser Woche trifft es neben Sri Lanka und Guatemala auch Japan, wo aktuell noch die Paralympischen Spiele ausgetragen werden. Klassische Urlaubsländer sind von der jüngsten Aktualisierung nicht betroffen.


Japan: Miyajima, Itsukushima Floating Shrine, Torii Tor
Japan gilt ab dem 5. September als Corona-Hochrisikogebiet.
Ab dem kommenden Sonntag gilt der Golfstaat Kuwait aus deutscher Sicht nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet. Er ist in dieser Woche jedoch das einzige Land, welches eine Herabstufung durch das RKI erfährt. Neu auf der Liste der Hochrisikogebiete finden sich Serbien, Guatemala und Aserbaidschan wieder, außerdem die Palästinensischen Gebiete. Auch Sri Lanka im Indischen Ozean wird aufgrund der angespannten Pandemielage neu als Hochrisikogebiet eingestuft. Neue Virusvariantengebiete wurden in dieser Woche nicht benannt.
 
Japan ist Hochrisikogebiet
 
Mit Japan trifft es den diesjährigen Austragungsort der Olympischen und Paralympischen Spiele, letztere enden offiziell am 5. September. Der fernöstliche Inselstaat hat jedoch ohnehin ein Einreiseverbot für Deutsche erlassen, da die Bundesrepublik als Corona-Hochrisikogebiet angesehen wird. Einreisen aus Deutschland nach Japan zu touristischen Zwecken sind deshalb nicht möglich. Japan verzeichnet seit Beginn der Olympischen Spiele Mitte Juli stark ansteigende Inzidenzwerte, aktuell liegt der Sieben-Tage-Wert bei 107,7.
 
Albanien mit verschärften Reisebedingungen
 
Auch Albanien landet neu auf der RKI-Liste der Hochrisikogebiete. Damit greift bei der Einreise nach Deutschland eine grundsätzliche Quarantänepflicht von zehn Tagen, die mit einem Impf- oder Genesungsnachweis von Beginn an umgangen beziehungswiese durch einen negativen Corona-Test nach fünf Tagen verkürzt werden kann. Reisende müssen jedoch ab dem 6. September auch bei der Einreise nach Albanien verschärfte Regelungen beachten. Dort tritt zu diesem Datum eine Nachweispflicht gemäß der „3G-Regel“ beim Grenzübertritt in Kraft.

Weitere Nachrichten über Reisen

Norwegen
26.01.2022

Norwegen beendet Quarantänepflicht für Reisende

Norwegen-Reisende müssen sich seit dem 26. Januar nicht mehr in Quarantäne begeben. Lesen Sie hier Details zu den Lockerungen.
Amsterdam Kanalbrücke
26.01.2022

Niederlande öffnen Restaurants gemäß 3G-Regel

Die Niederlande haben Lockerungen für das öffentliche Leben bekanntgeben. Seit dem 26. Januar dürfen Restaurants und weitere Freizeiteinrichtungen gemäß der 3-Regel öffnen.
Parlament der Europäischen Union mit spiegelnden Fenstern
26.01.2022

EU fordert freie Einreise mit Corona-Zertifikat

Die Europäische Union plant, ab dem 1. Februar wieder freies Reisen mit dem Corona-Zertifikat zu ermöglichen. Zusätzliche Beschränkungen wie Quarantäne und Tests sollen entfallen.
Singapur Skyline
25.01.2022

Singapur erleichtert Testbedingungen nach Einreise

Singapur erleichtert die Testbestimmungen für Geimpfte. Im Rahmen der Reiseblase werden künftig nach der Ankunft auch unbeaufsichtigte Selbsttests anerkannt.
Palme im Schnee
25.01.2022

Wintereinbruch in Griechenland und der Türkei sorgt für Schneechaos

Griechenland und die Türkei werden aktuell von Schneechaos heimgesucht. Viele Flüge von und nach Griechenland wurden gestrichen, der Flughafen Istanbul stellte seinen Betrieb komplett ein.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.