Sie sind hier:

Kalifornien: Waldbrände wüten bei Los Angeles und Sacramento

München, 12.11.2018 | 14:23 | hze

Die aktuell in Kalifornien wütenden Waldbrände haben dramatische Auswirkungen auf den US-Bundesstaat. Wie unter anderem die Tagesschau online berichtet, zerstörten vor allem die beiden größten Feuer bereits mehr als 6.000 Häuser. Besonders stark betroffen sind Butte County im Norden Kaliforniens sowie Los Angeles County, wo Reisende mit teils großflächigen Evakuierungen und Straßensperrungen rechnen müssen.


Waldbrand
Die riesigen Waldbrände in Kalifornien haben bereits die ganze Kleinstadt Paradise dem Erdboden gleichgemacht.
Alle 27.000 Einwohner der Kleinstadt Paradise – rund 120 Kilometer nördlich von Sacramento – mussten ihre Häuser verlassen, bevor die Flammen laut New York Times den Ort komplett niederbrannten. Mittlerweile haben der Brände auch die Großstadt Chico erreicht. Auf ihrer Website informiert die kalifornische Feuerschutzbehörde (Cal Fire) über Straßensperrungen, wovon aktuell die Highways 70 und 99 sowie viele kleinere Straßen betroffen sind. Reisenden mit dem Mietwagen wird empfohlen, sich stetig über die Lage zu informieren, die Waldbrandgebiete großräumig zu umfahren und den Anweisungen der Behörden Folge zu leisten.

Der zweite, besonders verheerende von aktuell 15 aktiven Waldbränden hat die Außenbezirke von Los Angeles erreicht. So stehen die Hügel zwischen dem Los Angeleser Stadtteil Canoga Park sowie den Orten Simi Valley, Thousand Oaks und Malibu in Flammen. Auch die Villen mehrerer bekannter Stars fielen hier bereits den Flammen zum Opfer. Laut dem Fernsehsender CBSN wurden in und um die zweitgrößte Stadt der USA über 250.000 Menschen evakuiert. Cal Fire informiert auch hier über mehrere gesperrte Straßen, darunter die Highways 1 und 101.

Mehr als 8.000 Feuerwehrleute kämpfen seit Wochen gegen die vielen Brände in Kalifornien. Die anhaltende Trockenheit und die starken Santa-Ana-Winde erschweren die Löscharbeiten. Mit mindestens 31 Toten und mehr als 200 Vermissten handelt es sich laut Medienberichten um die tödlichsten Feuer in der Geschichte des US-Bundesstaats. Erst im August 2018 wurde ein trauriger Rekord für den zerstörerischsten Waldbrand Kaliforniens aufgestellt. Damals waren rund 2.000 Quadratkilometer in Flammen aufgegangen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.