Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: 3G-Pflicht für Warnstufen 3 und 4 aufgehoben

München, 04.02.2022 | 09:47 | soe

Die Kanaren lockern aufgrund sinkender Fallzahlen ihre Corona-Maßnahmen. Wie der EZB-Rat am 3. Februar beschloss, wird die verpflichtende 3G-Regelung für Restaurants und öffentliche Einrichtungen auf Inseln der Corona-Warnstufen 3 und 4 aufgehoben. Bei der Neubewertung der Risikokategorien sinkt La Palma in dieser Woche von Stufe 4 auf 3.


Kanarische Inseln: La Graciosa
Auf den Kanaren entfällt ab heute die 3G-Pflicht auf Inseln der Warnstufen 3 und 4.
Mit der Neuregelung müssen die Betreiber und Betreiberinnen von Restaurants, Kinos, Theatern, Fitnessstudios und weiteren öffentlichen Einrichtungen nicht mehr obligatorisch einen 3G-Nachweis von ihren Gästen verlangen. Dies war seit dem 25. Dezember auf allen Inseln der Warnstufen 3 und 4 vorgeschrieben, was im Moment auf alle Kanareninseln zutrifft. Erst Ende Januar hatte der EZB-Rat mit Zustimmung des Obersten Gerichts der Kanaren die Regelung bis Ende Februar verlängert, nun läuft sie jedoch vorzeitig aus. Angeregt hatte die Lockerung der kanarische Gesundheitsminister Blas Trujillo. Sie wurde bereits am Donnerstag ratifiziert und tritt mit Veröffentlichung im kanarischen Amtsblatt am 4. Februar in Kraft.
 
3G-Regelung auf freiwilliger Basis
 
Die Lockerung bedeutet jedoch nicht, dass die 3G-Regel auf den Kanaren gänzlich verschwindet. So ist es den Verantwortlichen der betroffenen Betriebe und Einrichtungen freigestellt, ob sie die Zutrittsbeschränkung auf freiwilliger Basis weiter fortführen möchten. In diesem Fall profitieren ihre Unternehmen von den jeweils auf der nächstniedrigeren Stufe geltenden längeren Öffnungszeiten und der Erlaubnis einer höheren Kapazitätsauslastung. Generell wurden die Sperrstunden gleichzeitig mit dem neuen Beschluss ebenfalls gelockert. Auf Inseln der Stufe 1 verschiebt sie sich von 3 Uhr auf 4 Uhr, auf Stufe 2 von 2 Uhr auf 3 Uhr. Einrichtungen auf Inseln der Stufe 3 dürfen nun bis 2 Uhr öffnen, auf Stufe 4 bleibt die Schließzeit jedoch wie bisher bei Mitternacht.
 
La Palma sinkt auf Warnstufe 3
 
Grund für die Lockerungen ist eine sich entspannende Corona-Lage auf den Kanarischen Inseln. Zwar befinden sich noch immer alle Kanareninseln auf den beiden höchsten Warnstufen, La Palma sinkt in dieser Woche jedoch von der höchsten Stufe 4 auf die 3. Alle übrigen Inseln verharren auf ihren bisherigen Einstufungen, so stehen Teneriffa und Gran Canaria weiterhin auf Stufe 4 (Braun) und Fuerteventura, Lanzarote, La Gomera und El Hierro auf Stufe 3 (Rot).

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.