Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Corona-Maßnahmen aller Inseln werden gelockert

München, 11.02.2022 | 10:02 | soe

Die Kanaren haben einen Deeskalationsplan ihrer Corona-Maßnahmen beschlossen. Seit dem 11. Februar um 0 Uhr gelten auf allen Inseln die Beschränkungen, welche zuvor der nächstniedrigeren Warnstufe zugeordnet waren. Dadurch dürfen Einrichtungen wie Restaurants länger öffnen und es sind höhere Kapazitätsauslastungen erlaubt.


teneriffa
Auf den Kanaren werden ab sofort die Corona-Maßnahmen gelockert.
Der EZB-Rat der Kanaren beschloss die Lockerungen in seiner Sitzung am 10. Februar. Demnach werden die derzeit auf Corona-Warnstufe 4 geltenden Restriktionen de facto abgeschafft. An ihre Stelle treten die bisher auf Stufe 3 geltenden Beschränkungen, so dürfen sich nun bis zu sechs statt nur vier Personen, die nicht in einem Haushalt leben, im öffentlichen und privaten Raum treffen. Die Gastronomie darf bis 2 Uhr nachts öffnen und bis zu sechs Personen pro Tisch platzieren. Analog wird die Lockerung absteigend fortgeführt: Auf Inseln der Warnstufe 3 gelten seit heute die bisherigen Regeln der Stufe 2, auf Warnlevel 2 die der Stufe 1. Auf Stufe 1, auf der sich aktuell jedoch keine der Kanareninseln befindet, werden die bislang herrschenden Regeln beibehalten.
 
Verteilung der Warnstufen bleibt unverändert
 
Keine Änderungen gibt es hingegen in dieser Woche bei der Zuweisung der Corona-Warnstufen der einzelnen Inseln. Somit verharren Gran Canaria und Teneriffa auf der höchsten Warnstufe 4. Lanzarote, Fuerteventura, La Palma, La Gomera und El Hierro stehen wie in der Vorwoche auf Stufe 3, die Warnstufen 2 und 1 sind derzeit nicht vergeben. Sollte sich der aktuelle Trend der Pandemieentwicklung auf den Kanaren fortsetzen, ist jedoch schon bald mit Änderungen zu rechnen. So sinken nicht nur die absoluten Fallzahlen, sondern auch die Auslastung der Krankenhäuser geht langsam zurück.
 
Corona-Lage auf den Kanaren
 
In der Gesamtbetrachtung verzeichnen die Kanarischen Inseln eine deutliche Erholung, die Omikron-Welle scheint im Rückgang befindlich. Seit knapp zwei Wochen sinken die Infektionszahlen kontinuierlich, mit Stand zum 9. Februar lag die Sieben-Tage-Inzidenz des Archipels bei 273,9 und damit deutlich unter dem aktuellen Wert von Deutschland. Da auch in allen anderen spanischen Regionen eine ähnlich positive Entwicklung zu sehen ist, hat die Zentralregierung in dieser Woche eine weitere Lockerung beschlossen: In ganz Spanien und damit auch auf den Kanaren entfällt die generelle Maskenpflicht im Freien.
 
Hier günstigen Kanaren-Urlaub vergleichen

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.