Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: El Hierro steigt auf Corona-Warnstufe 3

München, 21.01.2022 | 10:02 | twi

Der EZB-Rat der Kanarischen Inseln hat beschlossen, dass auf El Hierro ab dem 24. Januar die zweithöchste Corona-Warnstufe 3 (rot) gilt. Damit einher gehen einige Einschränkungen im öffentlichen Leben, die unter anderem eine Sperrstunde ab 1 Uhr vorsehen. Bereits am Dienstag hatten die kanarischen Behörden Gran Canaria und La Palma außerplanmäßig der höchsten Warnstufe 4 (braun) zugeordnet. 


El Hierro Küste
Auf El Hierro gilt ab dem 24. Januar die zweithöchste Corona-Warnstufe 3.
Begründet wurde die Heraufstufung El Hierros anhand verschiedener medizinischer Indikatoren, die regelmäßig neu ausgewertet werden. Mit der Entscheidung gehen verschiedene neue Corona-Schutzmaßnahmen einher. So sind Treffen im privaten sowie öffentlichen Raum auf sechs Personen beschränkt. Nur, wenn mehr Personen zusammenleben, greift eine Ausnahme. Auch die Auslastung der Gastronomie wird strenger beschränkt: In Innenbereichen dürfen noch maximal 33 Prozent der eigentlichen Kapazität bewirtet werden, für den Außenbereich gilt eine Obergrenze von 50 Prozent. Bis zu sechs Personen sind an einem Tisch erlaubt, ab 1 Uhr gilt zudem eine Sperrstunde für gastronomische Betriebe, jedoch keine Ausgangssperre. Livemusik und sonstige Animation in Gaststätten sind darüber hinaus untersagt. In allen Einrichtungen, die mehr als 30 Gäste empfangen können, muss zudem ein 3G-Nachweis kontrolliert werden.

Außerplanmäßige Neueinstufung von Gran Canaria und La Palma

Schon am Dienstag hatte der EZB-Rat der Kanarischen Inseln angekündigt, dass Gran Canaria und La Palma am 22. Januar auf die höchste Warnstufe 4 aufsteigen. Grund für die außerplanmäßige Anpassung waren die hohe Hospitalisierungsrate auf beiden Inseln sowie die stark ansteigende Auslastung der Intensivstationen auf Gran Canaria. Die Maßnahmen auf den Inseln der Warnstufe 3 und 4 unterscheiden sich dabei jedoch kaum, lediglich die Sperrstunde wird um eine Stunde auf Mitternacht vorgezogen. Für die weiteren Kanareninseln wurden keine Neueinstufungen vorgenommen. So verbleibt Teneriffa auf der höchsten Alarmstufe, während auf Fuerteventura und Lanzarote, das La Graciosa miteinschließt, die Stufe 3 gilt. Lediglich für La Gomera wird noch die Warnstufe 2 (gelb) gemeldet.

Corona auf den Kanaren

Die Omikron-Mutation des Coronavirus verbreitet sich auch auf den Kanaren rasant. Am 20. Januar wurde die Sieben-Tage-Inzidenz mit 1.248 angegeben. Am niedrigsten war sie auf La Gomera mit 632, am höchsten auf El Hierro mit 2.332,5. Auf Teneriffa und Gran Canaria sind mehr als 20 Prozent der Intensivbetten mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten belegt. Derzeit sind 82,3 Prozent der kanarischen Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft, das ist ein deutlich höherer Anteil als in Deutschland, wo 73,2 Prozent der Bevölkerung mindestens zwei Mal gegen Corona geimpft wurden. Im spanischen Vergleich (Impfquote gesamt: 90,6 Prozent) verzeichnen die Kanaren jedoch den zweitniedrigsten Anteil an Geimpften, nur die Balearen melden noch einen niedrigeren Wert. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Namibia
28.05.2024

Einreise: Namibia plant Visumpflicht für Deutsche

Für den Urlaub in Namibia benötigen deutsche Staatsbürger und Staatsbürgerinnen derzeit 90 Tage lang kein Visum. Dies soll sich jedoch nach Plänen der namibischen Regierung bald ändern.
Paris Panorama
27.05.2024

Paris: Eintritt für Eiffelturm wird teurer

Paris erhöht den Eintrittspreis des Eiffelturms um 20 Prozent. Damit müssen Besucher und Besucherinnen ab Mitte Juni bis zu 35,30 Euro bezahlen, um das Wahrzeichen zu besichtigen.
Bei Reisen außerhalb der EU sollte im Vorfeld unbedingt die Gültigkeit des Reisepasses geprüft werden.
22.05.2024

Georgien: Einreise ab Juni nur mit Auslandskrankenversicherung

Personen, die ab Juni nach Georgien reisen, müssen über eine gültige Reisekrankenversicherung verfügen. Die Versicherungspflicht gilt für alle Personen unabhängig ihrer Nationalität.
Jaffa, die Altstadt von Tel Aviv am Mittelmeer
22.05.2024

Israel: Elektronische Einreisegenehmigung ab Juli Pflicht

Für die Einreise nach Israel ist ab Juli eine elektronische Einreisegenehmigung verpflichtend. Diese gilt für Staatsangehörige aller Nationen, die bisher von der Visumspflicht befreit waren.
Einreise Visa Visum Pass
21.05.2024

China: Visumfreie Einreise bis Dezember 2025 möglich

Reisen nach China sind bis Ende 2025 visumfrei, wenn sie eine Dauer von 15 Tagen nicht überschreiten. Damit erleichtert die Volksrepublik weiterhin die Einreisebestimmungen für Kurzzeitaufenthalte.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.