Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Kanaren: Gericht verbietet Einreise mit Antigen-Schnelltest

München, 21.12.2020 | 10:22 | soe

Das Tauziehen um die Anerkennung von Antigen-Schnelltests zur Einreise auf die Kanarischen Inseln hat ein Ende. Das spanische Verfassungsgericht entschied am 18. Dezember, dass ab sofort nur noch negative PCR- und TMA-Tests akzeptiert werden, wenn Personen aus Risikogebieten auf die Kanaren einreisen möchten. Damit hat sich die spanische Zentralregierung mit ihrem Verbot der Antigen-Schnelltests als Alternative durchgesetzt, wie die Fuerteventurazeitung und spanischsprachige Medien übereinstimmend berichten.


Strand auf Lanzarote
Nach einem Gerichtsbeschluss ist die Einreise auf die Kanaren nicht mehr mit einem Antigen-Schnelltest möglich.
Nach einem Beschluss des Tribunal Constitucional, des spanischen Verfassungsgerichtes in Madrid, wurde das Dekret des kanarischen Präsidenten Ángel Víctor Torres außer Kraft gesetzt. Dieser hatte am 9. Dezember verfügt, dass Einreisende aus Risikogebieten neben dem üblichen PCR- oder einem TMA-Test alternativ auch mit einem negativen Antigen-Schnelltest die Kanarischen Inseln besuchen dürfen. Damit stellte er sich dem Willen der spanischen Zentralregierung entgegen, die sich an den Regelungen der EU orientiert und Antigen-Schnelltests bislang nicht für die Einreise anerkennt. Die Kanaren gehören zwar zu Spanien, beriefen sich bei ihrer Entscheidung allerdings auf ihren Autonomiestatus. In den darauffolgenden eineinhalb Wochen standen sich beide Regelungen widersprechend gegenüber, die meisten Reiseveranstalter empfahlen ihren Kunden weiterhin die PCR-Tests.
 
Kanaren sind wieder Risikogebiet
 
Wie viele deutsche Urlauber in nächster Zeit auf die Kanaren reisen werden, bleibt jedoch fraglich. Der Archipel gilt seit dem 20. Dezember aus Sicht des Robert Koch-Instituts wieder als Corona-Risikogebiet, das Auswärtige Amt hat eine Reisewarnung erlassen. Für Reise-Rückkehrer bedeutet die neue Einstufung, dass sie sich bei der Rückkehr nach Deutschland in eine zehntägige häusliche Quarantäne begeben müssen. Diese kann frühestens am fünften Tag nach der Einreise durch ein negatives Testergebnis beendet werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kopenhagen
14.04.2021

Dänemark öffnet für Urlauber: Lockerungen in vier Phasen

Dänemark plant eine schrittweise Lockerung der Reisebeschränkungen. Diese betreffen sowohl die Regeln für die dänischen Bürger, als auch Urlauber aus dem Ausland.
Blick über die Dächer von Marrakesch
14.04.2021

Marokko verlängert Ausgangssperre bis 14. Mai

Marokko hat die nächtliche Ausgangssperre im Land bis zum 14. Mai verlängert. Damit gilt sie während des gesamten Fastenmonats Ramadan.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
14.04.2021

Grenzkontrollen zu Tschechien aufgehoben

Die vor zwei Monaten eingeführten Grenzkontrollen zu Tschechien werden mit Ablauf des 14. Aprils nicht verlängert. Die Testpflicht für Grenzgänger bleibt allerdings weiterhin bestehen.
Flagge Türkei
14.04.2021

Türkei verschärft Corona-Maßnahmen mit Ausnahmen für Urlauber

Die Türkei hat strengere Regelungen zur geltenden Ausgangssperre erlassen. Ab dem 14. April beginnt die nächtliche Sperrstunde schon um 19 Uhr und damit zwei Stunden früher.
Wien
13.04.2021

Wien verlängert Lockdown bis 2. Mai

In Wien und Niederösterreich wird der Lockdown bis zum 2. Mai verlängert. Demzufolge bleiben nicht-lebensnotwendige Geschäfte weiterhin geschlossen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.