Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

München, 18.01.2021 | 10:50 | soe

Die Behörden der Kanaren haben die Infektionslage der einzelnen Inseln am 16. Januar erneut bewertet. Gemäß der neuen Einstufung erhält neben Lanzarote nun auch Gran Canaria die höchste Corona-Warnstufe 3. Leichte Entspannung verzeichnet jedoch der bisherige Hotspot Teneriffa, dort wurde die Warnstufe auf 2 herabgesetzt.


Las Palmas de Gran Canaria
Auf Gran Canaria gilt seit dem 18. Januar die Corona-Warnstufe 3.
Die neuen Einstufungen gelten seit dem 18. Januar um 0 Uhr und sollen zunächst 14 Tage lang in Kraft bleiben. Nach Aussage des kanarischen Gesundheitsministers Blas Trujillo wolle man Gran Canaria auf diese Weise davor bewahren, eine ähnliche Entwicklung wie Teneriffa zu durchlaufen. Die mit Warnstufe 3 einhergehenden Maßnahmen sollen den Pandemieverlauf eindämmen, bevor er außer Kontrolle gerät. Erst Ende letzter Woche war Lanzarote auf Corona-Warnstufe 3 angehoben worden, nachdem sich die Sieben-Tage-Inzidenz auf über 280 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner gesteigert hatte. Noch zu Jahresbeginn hatte der Wert unter 50 gelegen, die Behörden vermuten als Grund für die negative Entwicklung die Familienzusammenkünfte während der zurückliegenden Feiertage.
 
Leichte Entspannung auf Teneriffa
 
Teneriffa wird seit Montag nur noch mit Warnstufe 2 geführt, nachdem die strengen Beschränkungen zu einem Abflachen der Infektionskurve beigetragen hatten. Damit beginnt die nächtliche Ausgangsperre auf der Insel erst um 23 Uhr, bei Zusammenkünften sind höchstens vier Teilnehmer aus unterschiedlichen Haushalten erlaubt. In Restaurants dürfen maximal vier Personen an einem Tisch bewirtet werden, die öffentlichen Verkehrsmittel müssen mit einer auf 50 Prozent reduzierten Kapazität verkehren.
 
Strengere Regeln auf Gran Canaria
 
Auf Gran Canaria verschärfen sich mit Warnstufe 3 seit dem 18. Januar die Corona-Bestimmungen: Die Ein- und Ausreise ist nur noch mit triftigem Grund erlaubt, touristische Aufenthalte zählen jedoch ausdrücklich dazu. Ab 22 Uhr gilt eine nächtliche Ausgangssperre, außerdem dürfen sich zu jeder Zeit und sowohl in privaten wie auch in öffentlichen Räumen nur Personen des gleichen Hausstandes gemeinsam aufhalten. Restaurants und Bars müssen um 22 Uhr schließen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Australien: Houtman Abrolhos Islands Nationalpark
04.07.2022

Australien: Einreise ohne Impfung ab 6. Juli möglich

Ab dem 6. Juli dürfen ungeimpfte Reisende ohne Ausnahmegenehmigung nach Australien einreisen, auch ein Test ist nicht notwendig. Die Maskenpflicht auf Flügen nach Australien bleibt jedoch in Kraft.
Portugal: Algarve
04.07.2022

Portugal streicht Test- und Impfnachweis für Einreise

Portugal erlaubt seit dem 1. Juli die Einreise von Fluggästen ohne Corona-Test oder Impfnachweis. Auf dem Landweg wurde die 3G-Regel bereits früher abgeschafft.
Gran Canaria Roque Nublo Kanaren
01.07.2022

Gran Canaria: Beliebte Sehenswürdigkeit schränkt Zugang ein

Gran Canaria will den Zugang zum beliebten Roque Nublo einschränken. Der 80 Meter hohe Felsen soll dadurch besser geschützt werden.
Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.