Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Gran Canaria sinkt auf Corona-Warnstufe 2

München, 10.09.2021 | 08:42 | soe

Auf den Kanaren entspannt sich die Corona-Lage weiter. Bei der wöchentlichen Neubewertung der Corona-Warnstufen hat der EZB-Rat der Inselgruppe am 9. September die Herabstufung von Gran Canaria auf Stufe 2 (Gelb) beschlossen, zuvor hatte die Insel Stufe 3 (Rot) inne. Alle anderen Kanareninseln verharren auf den gleichen Warnstufen wie in der Vorwoche.


Spanien: Gran Canaria Maspalomas
Gran Canaria steht seit dem 10. September auf Corona-Warnstufe 2.
Seit dem 10. September um 0 Uhr befindet sich Gran Canaria auf Corona-Warnlevel 2, wodurch einige Lockerungen in Kraft treten. So dürfen sich von nun an wieder bis zu acht nicht in einem Haushalt lebende Personen treffen und damit zwei mehr als auf Warnstufe Rot. Die gleiche Personenbegrenzung gilt auch auf Freisitzen von Restaurants. Diese dürfen ihre Innenräume ab sofort zu 50 statt nur zu 40 Prozent auslasten und unterliegen mit 2 Uhr nachts einer um eine Stunde verkürzten Sperrstunde. Museen, Ausstellungen und ähnlichen Einrichtungen in geschlossenen Räumen ist es gestattet, bis zu 50 Prozent der üblichen Besucherzahl zuzulassen und diese in Gruppen von bis zu sechs Personen zu empfangen.
 
Neues Corona-Gesetz seit 6. September
 
Die pandemiebedingten Beschränkungen auf den Kanarischen Inseln werden seit dem 6. September durch ein neues Gesetzesdekret geregelt. Es umfasst 28 Artikel und ersetzt die bisher im Verlauf der Pandemie entstandenen über 20 Einzelabkommen. Auf diese Weise soll die juristische Grundlage für den künftigen Umgang mit der Pandemie transparenter gestaltet werden. Für Urlauber und Einheimische änderte sich im Alltag durch das neue Gesetz jedoch nur wenig. So wurden die maximale Teilnehmerzahl bei Treffen sowie die Kapazitätsbeschränkungen der Restaurants leicht angepasst. Die Einreisebestimmungen bleiben jedoch gleich.
 
Einreise auf die Kanaren
 
Da Spanien ganz Deutschland als Corona-Risikogebiet betrachtet, greift für die Einreise auf die Kanarischen Inseln eine Nachweispflicht. Urlauber ab zwölf Jahren müssen entweder ein Impfzertifikat, einen Genesungsnachweis oder einen negativen Corona-Test vorlegen. Dafür werden maximal 72 Stunden alte PCR-Tests und höchstens 48 Stunden alte Antigen-Schnelltests akzeptiert. Auch für das Einchecken in eine touristische Unterkunft wird ein entsprechender Nachweis verlangt.
 
Hier günstigen Kanaren-Urlaub buchen

Weitere Nachrichten über Reisen

Tunesien Gebäude Strand
16.09.2021

Tunesien: PCR-Test für Kinder ab zwei Jahren nötig

Tunesien hat zum 15. September die Einreisebestimmungen verschärft. Von nun an benötigen bereits Kinder ab zwei Jahren einen negativen PCR-Test.
Fidschi
16.09.2021

Fidschi: Grenzöffnung zum Jahresende geplant

Fidschi plant die Grenzöffnung für internationale Reisende zum Jahresende. Möglich macht dies das erfolgreiche Voranschreiten der Impfkampagne der Inselgruppe.
Kap Verde: Sal Strand
16.09.2021

Kap Verde: 3G-Regel in Hotels und Restaurants

In Kap Verde greift in vielen touristischen Einrichtungen die 3G-Regel. In gastronomischen Betrieben wird der Impf-, Test- oder Genesungsnachweis jedoch nur an Wochenenden gefordert.
Thailand-Bangkok
16.09.2021

Thailand: Bangkok verschiebt Öffnung auf 15. Oktober

Der touristische Neustart von Thailands Hauptstadt Bangkok wird um 14 Tage verschoben. Statt zum 1. Oktober dürfen ausländische Urlauber nun erst ab dem 15. Oktober einreisen.
Amsterdam Kanalbrücke
15.09.2021

Niederlande schaffen Corona-Regeln ab

Die Niederlande schaffen zum 25. September fast alle verbliebenen Corona-Maßnahmen ab. Dazu gehört auch das Mindestabstandsgebot von eineinhalb Metern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.