Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren lockern Kontaktbeschränkungen über Weihnachten

München, 21.12.2021 | 11:38 | sei

Die Kanaren lockern auf Inseln der Corona-Warnstufen Gelb und Rot über Weihnachten die Kontaktbeschränkungen. Auf La Palma, Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa dürfen sich am 24. und 25. Dezember bis zu zehn Personen im familiären Umfeld treffen. Diese Ausnahme gilt jedoch nicht in öffentlichen Räumen, beispielsweise in Restaurants.


Der Stromverbrauch an Weihnachten war dieses Jahr sehr niedrig.
Auf den Kanaren dürfen sich über Weihnachten mehr Personen im familiären Umfeld treffen.
Eigentlich sehen die aktuellen Kontaktbeschränkungen auf Inseln der Corona-Warnstufe 2 maximal acht Teilnehmer und Teilnehmerinnen bei privaten Zusammenkünften vor, wenn diese nicht im selben Haushalt leben. Auf Inseln der Stufe 3 sind es nur sechs. Für den Heiligabend und den ersten Weihnachtsfeiertag wird nun auf Beschluss der Regionalregierung der Kanaren jedoch eine Ausnahme gemacht, in beiden Stufen steigt die erlaubte Teilnehmerzahl auf zehn Personen. Der stellvertretende Ministerpräsident Antonio Olivera wies am 20. Dezember jedoch darauf hin, dass dies nicht für Treffen in Restaurants oder Freizeiteinrichtungen gilt. Dort bleibt es bei der strengeren Reglementierung, zudem steht es Wirten und Wirtinnen bereits jetzt frei, den Zugang nur unter Einhaltung der 3G-Regel zu erlauben.
 
3G-Pflicht beim Obersten Gericht beantragt
 
Gleichzeitig mit den über Weihnachten geltenden Sonderregeln kündigte Olivera auch die Beantragung einer verpflichtenden 3G-Regel für den Zugang zu bestimmten Einrichtungen beim Obersten Gerichtshof der Kanaren TSJC an. Diese Pläne hatte der EZB-Rat der Kanaren bereits Ende der vergangenen Woche gefasst, am heutigen Dienstag soll das Gesuch dem Gericht nun vorgelegt werden. Die Exekutive der Kanaren will, die Zustimmung des TSJC vorausgesetzt, den Zutritt zu Restaurants und Hotels mit einer Kapazität von mindestens 30 Personen nur noch gegen Vorlage eines 3G-Nachweises erlauben. Auch im Nachtleben und in weiteren Freizeiteinrichtungen soll die Maßnahme greifen. Segnet das Gericht die neue Regel ab, müssen die genannten Einrichtungen künftig von Gästen ab einem Alter von zwölf Jahren und drei Monaten den Nachweis über eine vollständige Impfung, eine Genesung in den letzten sechs Monaten oder einen höchstens 48 Stunden alten PCR- oder Antigen-Schnelltest fordern. Bislang kann die 3G-Regel auf freiwilliger Basis angewendet werden, um von einer höheren Auslastungsgrenze und längeren Öffnungszeiten zu profitieren.
 
Corona-Lage auf den Kanaren
 
In den vergangenen Wochen stieg die Zahl der Corona-Neuinfektionen auf den Kanaren rapide an, mit Stand zum 20. Dezember liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 414,2 und damit höher als je zuvor. Besonders betroffen sind die Inseln Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa, welche die zweithöchste Corona-Warnstufe Rot (3) innehaben, gefolgt von La Palma auf Stufe Gelb (2). Die übrigen Kanareninseln Lanzarote, La Gomera und El Hierro verzeichnen derzeit noch ein niedrigeres Infektionsgeschehen und befinden sich auf der niedrigsten Warnstufe Grün (1). 

Weitere Nachrichten über Reisen

Reisepass
20.06.2024

Tunesien: Reisepass ab 2025 für Einreise verpflichtend

Das tunesische Fremdenverkehrsamt hat mitgeteilt, dass ab Januar 2025 für die Einreise nach Tunesien ein Reisepass erforderlich ist. Im kommenden Jahr tritt auch eine neue Hotelsteuer in Kraft.
Athen Akropolis
13.06.2024

Hitzewelle in Griechenland: Akropolis bleibt mittags geschlossen

In Südeuropa und der Türkei bringt derzeit die erste Hitzewelle des Jahres Einheimische und Reisende zum Schwitzen. In Athen bleibt die Akropolis über Mittag geschlossen.
Färöer-Inseln
12.06.2024

Färöer: Tourismussteuer wird ab Oktober 2025 fällig

Die färöische Regierung hat eine Tourismussteuer beschlossen, die ab Herbst 2025 für alle Übernachtungsgäste fällig wird. Auch Kreuzfahrtgäste müssen künftig für den Landgang zahlen.
Flugstreik Streik Koffer Flughafen
10.06.2024

FTI-Insolvenz: Alle Reisen bis 5. Juli abgesagt

Der Insolvenzverwalter der FTI Touristik GmbH hat alle gebuchten Reisen mit Anreise bis inklusive dem 5. Juli storniert. Auch die Tochterunternehmen 5vorFlug und Big Xtra sind betroffen.
Für die Türkei gibt es noch viele Last-Minute-Angebote.
04.06.2024

Griechenland: Strenge Regeln für Strandurlaube

In Griechenland sollen zur Sommersaison 2024 neue Gesetze in Kraft treten. Diese sehen strenge Regeln für die Strandliegennutzung, höhere Umweltabgaben und die Schließung von Strandbars vor.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.