Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Neue Ausgangssperre von Gericht abgelehnt

München, 28.07.2021 | 10:43 | soe

Auf den Kanaren wird es keine erneute nächtliche Ausgangssperre geben. Der Tribunal Supremo hat das von der Regionalregierung angestrebte Berufungsverfahren abgelehnt und damit das Urteil des Obersten Gerichtshofs der Kanarischen Inseln (TSJC) bestätigt. Die kanarischen Behörden hatten vor, für Inseln auf den Corona-Warnstufen 3 und 4 wieder Ausgangsbeschränkungen zwischen 0:30 und 6 Uhr zu verhängen.


Kanarische Inseln: La Graciosa
Auf den Kanaren wird es nach einem Urteil des Obersten Gerichtshofes keine neue nächtliche Ausgangssperre geben.
Update vom 28. Juli 2021, 10:40 Uhr

Inzwischen hat der Tribunal Supremo, das oberste Gericht Spaniens, die von der kanarischen Regionalregierung eingelegte Berufung zurückgewiesen und damit das Urteil des Obersten Gerichtshofes der Kanaren bestätigt. Somit wird es auf den Kanareninseln der Corona-Warnstufen 3 und 4 keine neuen nächtlichen Ausgangssperren geben. Aktuell betrifft dies die Inseln Teneriffa, Gran Canaria, La Palma und Fuerteventura.

Originalmeldung vom 15. Juli 2021, 10:12 Uhr


Ángel Víctor Torres, Präsident der Kanarischen Inseln, äußerte öffentlich sein Bedauern über das abschlägige Gerichtsurteil. Es erging nach seiner Aussage am gleichen Tag, an dem die Kanaren die höchste Zahl an Neuinfektionen seit Pandemiebeginn verzeichneten. Die Regionalregierung des Archipels hatte vor rund einer Woche einen Antrag auf Sondergenehmigung einer neuen nächtlichen Ausgangssperre beim TSJC gestellt, um die weitere Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Sie sollte auf den Inseln der Warnstufen 3 und 4 in Kraft treten und vor allem Menschenansammlungen in der Nacht und damit auch Partys verhindern. Aktuell hätte das Ausgangsverbot nur die Insel Teneriffa betroffen, sie befindet sich auf Warnstufe 3 (Rot).
 
Maßnahme laut Gericht „nicht hinreichend begründet“
 
Der Oberste Gerichtshof der Kanaren erteilte dem Gesuch jedoch am 14. Juli eine Absage. Begründet wird der negative Bescheid damit, dass es keine hinreichende Rechtfertigung für diese Maßnahme gebe. Riskante Verhaltensweisen würden aus Sicht des Gerichts nicht bei Nacht gefährlicher beziehungsweise am Tage weniger riskant. Eine Ausgangssperre stelle einen massiven Eingriff in die persönlichen Freiheitsrechte der Bevölkerung dar und schädige auch diejenigen, die sich ohnehin an das Versammlungsverbot halten würden. Die Regierung müsse nach Aussage des TSJC stattdessen andere, verhältnismäßigere Mittel finden, um die Pandemie einzudämmen. Das Gericht der Kanaren berief sich zudem auf das Urteil des Obersten Gerichtshofes in Madrid, der zuvor Alleingänge der Autonomen Gemeinschaften bezüglich Ausgangssperren untersagt hatte. Seit in Spanien am 9. Mai der offizielle Alarmzustand endete, fehlt die rechtliche Grundlage für generelle Ausgangsbeschränkungen.
 
Kanarenregierung will Einspruch einlegen
 
Wie Ángel Víctor Torres noch am Mittwoch ankündigte, will sich die kanarische Regierung mit dem Beschluss nicht zufriedengeben. Er plane das Einlegen von Revision beim Obersten Gerichtshof binnen der vorgesehenen Frist von drei Werktagen. Details sollen in der Sitzung des EZB-Rates vom 15. Juli besprochen werden. Der Präsident betonte, alle gerichtlichen Entscheidungen zu akzeptieren, verwies jedoch auf die seiner Ansicht nach große Bedeutung einer Ausgangssperre als wirksames Mittel zur Verhinderung einer fünften Pandemiewelle.

Weitere Nachrichten über Reisen

Australien Melbourne Skyline
22.10.2021

Melbourne: Längster Lockdown der Welt endet

In der Nacht zum 22. Oktober endete der weltweit längste Lockdown im australischen Melbourne. Die Maßnahmen werden nun schrittweise gelockert. Die touristische Einreise bleibt jedoch untersagt.
Kroatien Istrien
22.10.2021

Kroatien wird Corona-Risikogebiet

Das Robert Koch-Institut hat die Urlaubsländer Kroatien und Bulgarien zum 24. Oktober zu Corona-Hochrisikogebieten erklärt. Auch Singapur kommt neu auf die Risikoliste.
Madagaskar
22.10.2021

Madagaskar öffnet Grenzen für Urlauber ab 6. November

Ab dem 6. November nimmt Madagaskar den Flugverkehr für Urlauber aus Europa teilweise wieder auf. Der Inselstaat wird ab dann mit Flügen von Air France und Air Madagascar bedient.
Israel Eilat
22.10.2021

Israel öffnet für Touristen ab 1. November

Israel will ab dem 1. November wieder internationale Touristen ins Land lassen. Sie müssen jedoch vollständig gegen das Coronavirus geimpft sein.
Thailand: Koh Phi Phi
22.10.2021

Thailand öffnet für 46 statt nur zehn Länder

Thailand hat die genauen Bedingungen für die ersehnte touristische Öffnung am 1. November bekannt gegeben. Statt der angekündigten zehn Länder stehen nun sogar 46 Staaten auf der Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.