Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Corona-Warnstufen von drei Inseln gesenkt

München, 03.09.2021 | 09:45 | soe

Auf den Kanaren zeigt der Kampf gegen die Corona-Pandemie weiter Erfolge. In dieser Woche konnten die Risiko-Warnstufen von drei Inseln um je ein Level gesenkt werden. Teneriffa steht fortan auf Warnstufe 3 (Rot), La Palma und Lanzarote wurden auf die niedrigste Risikokategorie 1 (Grün) herabgestuft.


Strand auf Lanzarote
Die Kanaren haben zum 3. September drei Inseln mit niedrigeren Corona-Warnstufen versehen.
Aufgrund der sich verbessernden Pandemielage beschloss der EZB-Rat der Kanaren, in dieser Woche gleich drei Inseln mit niedrigeren Warnstufen zu versehen. Seit dem 3. September um 0 Uhr sinkt Teneriffa von der höchstmöglichen Kategorie 4 (Braun) auf Stufe 3 (Rot), womit sich aktuell keine der Kanarischen Inseln mehr auf der höchsten Warnstufe befindet. Ebenfalls auf Warnlevel 3 verharren weiterhin Gran Canaria und Fuerteventura. Stufe 2 (Gelb), welche ein mittleres Corona-Risiko anzeigt, ist derzeit mit keiner Kanareninsel besetzt.
 
Vier Kanarische Inseln auf niedrigster Warnstufe
 
Auf Farbe Grün der Corona-Ampel stehen ab dieser Woche alle übrigen Inseln der Kanaren. La Gomera und El Hierro hatten diese Stufe bereits zuvor inne, zum 3. September sind Lanzarote und La Palma hinzugekommen. Damit spiegelt die Einstufung die positive Entwicklung der Pandemielage auf dem Archipel wider, der stetig sinkende Inzidenzzahlen verzeichnet. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Kanaren liegt aktuell bei 53,45 und damit deutlich niedriger als der Wert für Deutschland (Stand zum 2. September).
 
Kanaren kein Hochrisikogebiet
 
Die Kanaren wurden zum 22. August von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete des Robert Koch-Instituts entfernt, womit rückreisende Urlauber in Deutschland keiner Quarantänepflicht unterliegen. Im Gegenzug hat jedoch Spanien ganz Deutschland derzeit als Risikogebiet eingestuft. Wer aus der Bundesrepublik auf die Kanarischen Inseln reisen möchte und älter als elf Jahre ist, benötigt deshalb einen Impf- oder Genesungsnachweis, alternativ einen negativen Corona-Test.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.
Energieverbrauch in China steigt stark an.
29.06.2022

China verkürzt Einreise-Quarantäne auf zehn Tage

China hat die Einreisemodalitäten leicht gelockert. Ankommende Reisende müssen nun nur noch sieben Tage in Hotel- und drei Tage in Heim-Quarantäne, für Touristen bleibt die Einreise weiter verboten.
Stadtpanorama von Florenz
28.06.2022

Dürre in Italien: Das sollten Urlauber beachten

Italien leidet derzeit unter einer Hitzewelle, im Norden des Landes herrscht zudem eine Wasserknappheit. Urlauber sind von den Auswirkungen zunächst jedoch nicht direkt betroffen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.