Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Corona-Warnstufen von drei Inseln gesenkt

München, 03.09.2021 | 09:45 | soe

Auf den Kanaren zeigt der Kampf gegen die Corona-Pandemie weiter Erfolge. In dieser Woche konnten die Risiko-Warnstufen von drei Inseln um je ein Level gesenkt werden. Teneriffa steht fortan auf Warnstufe 3 (Rot), La Palma und Lanzarote wurden auf die niedrigste Risikokategorie 1 (Grün) herabgestuft.


Strand auf Lanzarote
Die Kanaren haben zum 3. September drei Inseln mit niedrigeren Corona-Warnstufen versehen.
Aufgrund der sich verbessernden Pandemielage beschloss der EZB-Rat der Kanaren, in dieser Woche gleich drei Inseln mit niedrigeren Warnstufen zu versehen. Seit dem 3. September um 0 Uhr sinkt Teneriffa von der höchstmöglichen Kategorie 4 (Braun) auf Stufe 3 (Rot), womit sich aktuell keine der Kanarischen Inseln mehr auf der höchsten Warnstufe befindet. Ebenfalls auf Warnlevel 3 verharren weiterhin Gran Canaria und Fuerteventura. Stufe 2 (Gelb), welche ein mittleres Corona-Risiko anzeigt, ist derzeit mit keiner Kanareninsel besetzt.
 
Vier Kanarische Inseln auf niedrigster Warnstufe
 
Auf Farbe Grün der Corona-Ampel stehen ab dieser Woche alle übrigen Inseln der Kanaren. La Gomera und El Hierro hatten diese Stufe bereits zuvor inne, zum 3. September sind Lanzarote und La Palma hinzugekommen. Damit spiegelt die Einstufung die positive Entwicklung der Pandemielage auf dem Archipel wider, der stetig sinkende Inzidenzzahlen verzeichnet. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Kanaren liegt aktuell bei 53,45 und damit deutlich niedriger als der Wert für Deutschland (Stand zum 2. September).
 
Kanaren kein Hochrisikogebiet
 
Die Kanaren wurden zum 22. August von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete des Robert Koch-Instituts entfernt, womit rückreisende Urlauber in Deutschland keiner Quarantänepflicht unterliegen. Im Gegenzug hat jedoch Spanien ganz Deutschland derzeit als Risikogebiet eingestuft. Wer aus der Bundesrepublik auf die Kanarischen Inseln reisen möchte und älter als elf Jahre ist, benötigt deshalb einen Impf- oder Genesungsnachweis, alternativ einen negativen Corona-Test.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.