Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren-Warnstufen: Keine Insel mehr auf Warnstufe Rot

München, 01.10.2021 | 10:04 | lvo

Die pandemische Situation auf den Kanarischen Inseln ist weiter in einem Positivtrend. Aufgrund der stetig sinkenden Neuinfektionszahlen hat die kanarische Regierung eine Neueinstufung der Risikokategorien vorgenommen: Seit dem 1. Oktober ist keine Insel der Kanaren mehr auf Warnstufe 3 (Rot).


Strand auf Fuerteventura
Fuerteventura erhält nun Warnstufe Gelb, keine Insel ist mehr in der roten Kategorie.
Mit der Neueinordnung befinden sich die Inseln El Hierro, La Gomera, La Graciosa, Lanzarote, La Palma weiterhin auf der geringsten Warnstufe Grün. Neu in die grüne Stufe eingeordnet wird zudem Gran Canaria. Auch Fuerteventura steigt eine Stufe herab und ist neu in der gelben Kategorie anstatt wie bislang in der roten zu finden. Teneriffa verbleibt auf der zweitniedrigsten Warnstufe Gelb. Die Änderungen sind seit 0 Uhr am Freitag, 1. Oktober, in Kraft.
 
Änderungen der Corona-Maßnahmen
 
Mit der Neueinstufung der Kategorien gehen Anpassungen der Corona-Regelungen auf den Kanaren einher. So unterscheidet sich die Anzahl der Personen, die sich in einer Gruppe zusammenfinden dürfen. Auf der niedrigsten Warnstufe Grün sind Treffen zu zwölft, in Warnstufe Gelb zu acht erlaubt. Grüne Inseln dürfen gastronomische Betriebe bis 3 Uhr öffnen und dabei außen zu 100, innen zu 75 Prozent auslasten. Auf Inseln der Warnstufe Gelb gilt die Sperrstunde um 2 Uhr, Außenbereiche dürfen zu 75 Prozent, Innenbereiche zu 50 Prozent besetzt werden. Ein Nachweis nach dem 3G-Prinzip ist für den Zutritt zu Gastronomiebetrieben nicht erforderlich. Für Nachtlokale wird das Zertifikat hingegen benötigt. Zusätzlich herrscht ein Tanzverbot.
 
Einreisebestimmungen auf die Kanaren
 
Seit dem 1. Oktober tritt zusätzlich eine Anpassung der Einreisebestimmungen auf die Kanarischen Inseln in Kraft. Betroffen sind dabei Reisen vom spanischen Festland auf die Inselgruppe. Demnach muss das bislang benötigte COVID-Zertifikat über eine Impfung gegen das Coronavirus, eine Genesung von COVID-19 oder einen aktuellen Negativ-Test bei Inlandsreisen nicht mehr vorgezeigt werden. Für den Check-in in kanarischen Unterkünften wird der Nachweis hingegen weiterhin benötigt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
25.05.2022

Österreich setzt Maskenpflicht im Sommer aus

Österreichs Regierung hat sich dazu entschlossen, die Maskenpflicht ab dem 1. Juni für vorläufig drei Monate auszusetzen. In Wien soll sie hingegen in öffentlichen Verkehrsmitteln weiterhin gelten.
Familie: Urlaub, Strand, Surfen
25.05.2022

Einreiseregeln nach Deutschland ab 1. Juni gelockert

Ab dem 1. Juni müssen deutsche Urlaubsheimkehrer und -heimkehrerinnen sowie alle anderen Einreisenden keinen 3G-Nachweis mehr vorzeigen. Dies gilt zunächst bis Ende August.
Thailand: Koh Phi Phi
25.05.2022

Thailand will Maskenpflicht Mitte Juni aufheben

Thailand will die Maskenpflicht ab Mitte Juni abschaffen. Die Maske soll nur noch an überfüllten Orten und für besonders gefährdete Personengruppen empfohlen werden.
Barbados
24.05.2022

Barbados schafft Testpflicht für Geimpfte ab

Die barbadische Regierung hat die Einreisebedingungen für Geimpfte gelockert. Ab 25. Mai benötigen geimpfte Reisende keinen negativen Test mehr, um in den Inselstaat einreisen zu können.
Brüssel_Innenstadt
24.05.2022

Belgien erlaubt Einreise ohne 3G-Nachweis

Belgien hat alle Einreisebeschränkungen zum 23. Mai aufgehoben. Außerdem gilt keine Maskenpflicht mehr in öffentlichen Verkehrsmitteln.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.