Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Warnstufe Gelb auf Gran Canaria und Teneriffa

München, 10.12.2021 | 16:44 | lvo

Teile der Kanarischen Inseln verzeichnen weiterhin steigende Neuinfektionszahlen mit dem Coronavirus. Am Freitag wurde im Zuge dessen eine Neueinstufung der Warnkategorien auf dem spanischen Archipel vorgenommen. So steigen Gran Canaria und Teneriffa ab dem 13. Dezember in die dritthöchste Warnstufe Gelb auf.


teneriffa
Teneriffa und Gran Canaria steigen in die dritthöchste Corona-Warnstufe.
Gran Canaria und Teneriffa wechseln von der niedrigsten Corona-Warnstufe Grün auf die nächsthöhere Gelb. Das hat die kanarische Regionalregierung am Freitag, 10. Dezember, beschlossen. Auf Stufe Gelb dürfen sich maximal acht Personen in der Öffentlichkeit versammeln, das gilt auch für die Pro-Tisch-Auslastung in gastronomischen Betrieben. Diese dürfen im Außenbereich zudem nur mit einer Kapazität von 75 Prozent betrieben werden, drinnen mit höchstens 50 Prozent. Ausgenommen sind Lokale, die mit der optionalen 3G-Regelung arbeiten. Hier können die Betreiberinnen und Betreiber die maximale Auslastung von 100 Prozent im Außenbereich und 75 Prozent im Innenbereich nutzen.
 
Geschäfte und Freizeit auf Gran Canaria und Teneriffa
 
Beim Einkaufen und in Freizeiteinrichtungen gelten im Rahmen der Neueinstufung ebenfalls geänderte Regelungen. So können Geschäfte zu 33 Prozent ausgelastet werden, wird die 3G-Regel umgesetzt, kann sich 50 Prozent der üblichen Anzahl von Kundinnen und Kunden im Laden aufhalten. Im öffentlichen Personennahverkehr gilt auf Alarmstufe Zwei grundsätzlich eine Höchstgrenze von 50 Prozent. Museen, Ausstellungen und Sehenswürdigkeiten im Innenraum dürfen zu 50 Prozent und bei Umsetzung der 3G-Regel zu 75 Prozent besetzt werden. Die Änderungen treten am Montag in Kraft. Alle weiteren Kanaren verbleiben auf den bisherigen Warnstufen. So befindet sich einzig Fuerteventura auf der dritthöchsten Alarmstufe Rot, El Hierro, La Gomera, La Graciosa, La Palma und Lanzarote verbleiben auf der niedrigsten Stufe Grün. Keine Insel ist derzeit als Braun eingestuft.
 
Änderung der Schließzeiten auf den Kanaren ab 15. Dezember
 
Am 9. Dezember hat die kanarische Regierung zudem eine Anpassung der Schließzeiten öffentlicher Einrichtungen vorgenommen. Die Änderung tritt am 15. Dezember um 0 Uhr in Kraft und ist zunächst bis einschließlich 10. Januar 2022 wirksam. Demnach wird die Sperrzeit von Einrichtungen auf Inseln der niedrigsten Kategorie auf 4 Uhr festgesetzt. Auf Inseln der gelben Warnstufe gilt eine Sperrstunde um 3 Uhr. Einrichtungen auf Inseln der höchsten Stufe Rot müssen um 2 Uhr schließen. Setzen die Einrichtungen die 3G-Regel um, darf die Öffnungszeit um jeweils eine Stunde verlängert werden. Betriebe auf grün eingestuften Inseln dürfen dann sogar unbegrenzt öffnen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Gran Canaria Roque Nublo Kanaren
01.07.2022

Gran Canaria: Beliebte Sehenswürdigkeit schränkt Zugang ein

Gran Canaria will den Zugang zum beliebten Roque Nublo einschränken. Der 80 Meter hohe Felsen soll dadurch besser geschützt werden.
Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.