Sie sind hier:

Waldbrände bei Kapstadt: Cape Point Nationalpark gesperrt

München, 02.03.2018 | 11:42 | lvo

Wanderer sollten sich aktuell nicht in dem beliebten Cape Point Nationalpark südlich von Kapstadt aufhalten. Seit Donnerstag wüten auf der äußersten Spitze Südafrikas Waldbrände, wie das Nachrichtenportal Traveller24 mitteilt. Einige Häuser an der Westküste der Halbinsel mussten evakuiert werden.


Südafrika: Kapstadt Western Cape
Der bei Wanderern beliebte Cape Point Nationalpark ist wegen Waldbränden gesperrt.
Die Zufahrtsstraße zum beliebten Cape Point Lighthouse ist derzeit gesperrt. Auch Wanderern wird von Touren auf eigene Faust abgeraten. Einsatzkräfte des Tafelberg-Nationalparks hatten bereits am Donnerstag drei Löschhelikopter in den südlich angrenzenden Cape Point Nationalpark geschickt. Dem Bericht zufolge waren etwa neunzig Feuerwehrleute über Nacht im Einsatz, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Dennoch wüten die Feuer südlich von Kapstadt noch immer und die erhöhte Waldbrandgefahr besteht laut dem südafrikanischen Wetterdienst am Freitag und am Wochenende weiterhin.

Aufgrund der großen Dürre kämpfen Kapstadt und die gesamte Kapregion derzeit zusätzlich gegen eine akute Wasserkrise. Bewohner wie Touristen müssen ihren täglichen Wasserverbrauch drastisch rationieren, um die vollständige Abschaltung der Wasserhähne zu verhindern. Aktuell ist die Deadline für diese sogenannte Stunde null der 9. Juli 2018. Im schlimmsten Fall müssten die rund 4,5 Millionen Einwohner der südafrikanischen Metropole mit jeweils 25 Liter Wasser am Tag auskommen, die sie an militärisch geschützten Stützpunkten zugeteilt bekämen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Mietwagen Passstraße Schneeketten
10.12.2019

Sturm Siro bringt Unwetter nach Nordeuropa

Wintersturm Siro zieht über Nordeuropa und bringt heftige Windgeschwindigkeiten mit. Örtlich sind Orkanböen von bis zu 160 Stundenkilometern zu erwarten.
Thailand-Erawan Nationalpark
10.12.2019

Thailand: Plastikverbot nach EU-Vorbild ab 2022

Thailand orientiert sich an der EU: Ab 2022 kommt ein Plastikverbot, das die Regulierungen der Europäischen Union adaptiert. Demnach wird Einwegplastik ab Januar verbannt.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
09.12.2019

Streiks in Frankreich dauern an

Die Streikaktionen in Frankreich wurden auf unbestimmte Zeit verlängert. Damit drohen auch in nächster Zeit massive Einschränkungen im Reiseverkehr.
Mauritius
06.12.2019

Mauritius und Madagaskar erwarten Stürme Ambali und Belna

Zyklon Ambali nimmt im westlichen Teil des Indischen Ozeans Kurs auf die Urlaubsinsel Mauritius. Er könnte am Wochenende oder Anfang der kommenden Woche auf das Eiland treffen.
Indonesien: Komodo
06.12.2019

Insel Komodo verlangt 1.000 Dollar Eintritt

Die Höhe des künftigen Eintrittsgeldes für die Insel Komodo steht fest. Ab 2021 werden für einen Besuch des Nationalparks 1.000 US-Dollar fällig.