Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kolosseum bekommt Holzboden in Arena

München, 12.05.2021 | 11:32 | soe

Das Kolosseum in Rom sieht einem bedeutenden Umbau entgegen. Sind derzeit aufgrund des fehlenden Arenabodens die Mauern des Untergeschosses von den Tribünen aus sichtbar, soll nun ein Boden aus Holz errichtet werden. Dieser wird nach Plänen des italienischen Kulturministeriums dem ursprünglichen Holzboden der römischen Antike ähneln und Besuchern des Kolosseums einen noch authentischeren Eindruck vermitteln.


Italien: Rom Kolosseum
Das Kolosseum in Rom soll künftig wieder einen mit Holz verkleideten Arenaboden bekommen.
Geplant ist die Fertigstellung und Freigabe des neuen Holzbodens ab 2023. Dann wird es staunenden Gästen nach dem Willen von Italiens Kulturminister Dario Franceschini noch leichter fallen, sich in die Zeit vor knapp 2.000 Jahren zurückzuversetzen und den ursprünglichen Zustand des Kolosseums vorzustellen. In der römischen Antike besaß das Gebäude ebenfalls einen Boden aus Holz, der zusätzlich mit Sand bedeckt war. Gestützt wurde die Konstruktion durch die Mauern des darunterliegenden Geschosses, in denen beispielsweise die Gladiatoren auf ihren Kampf warteten.
 
Neuer Boden aus Karbon und Holz
 
Der inzwischen weiterentwickelten Technologie wird jedoch durchaus Rechnung getragen: Als Material für den neuen, rund 3.000 Quadratmeter großen Arenaboden wurden Karbonleisten mit einer Verkleidung aus Holz gewählt. Diesen dürfen die Besucher des Amphitheaters dann auch betreten und somit den Blickwinkel der früher dort kämpfenden Menschen in Richtung Tribünen einnehmen. Damit jedoch auch das Untergeschoss weiterhin eingesehen werden kann, soll der neue Boden beweglich gestaltet werden. Die nach Informationen der Tagesschau auf diese Weise sichergestellte Luftzirkulation dient gleichzeitig dem Erhalt der antiken Strukturen.
 
Hoffnung auf Aufschwung nach der Corona-Pandemie
 
Vor dem Beginn der Corona-Pandemie machten rund 7,5 Millionen Gäste im Jahr das Kolosseum zum meistbesuchten Bauwerk Italiens. Im Jahr 2020 brach der Umsatz aus dem Verkauf von Eintrittskarten jedoch um 85 Prozent ein. Künftig soll die Neugestaltung das antike Amphitheater für die zurückkehrenden Touristen noch attraktiver machen. Italien hat angekündigt, ab dem 15. Mai wieder Einreisen aus anderen EU-Staaten ohne Quarantäne zu erlauben.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kanarische Inseln: La Graciosa
17.09.2021

Kanaren: Vulkan auf La Palma aktiv - das müssen Urlauber beachten

Auf der Kanareninsel La Palma verzeichnen die Behörden vermehrt Erdstöße und erhöhte vulkanische Aktivität. Die Bewohner wurden zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.
Portugal: Algarve
17.09.2021

RKI: Algarve und Südafrika keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft die Algarve und Südafrika ab dem 19. September nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete ein. Auch Zypern steht dann nicht mehr auf der Risikoliste.
Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.