Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kroatien: Krka-Wasserfälle mit Badeverbot belegt

München, 01.06.2021 | 15:51 | soe

Kroatien-Urlauber müssen in diesem Jahr im Nationalpark Krka neue Regeln beachten. Bereits seit Januar 2021 ist das Baden und Schwimmen an den berühmten Krka-Wasserfällen des Parks nicht mehr gestattet. Wie die zuständigen Behörden mitteilen, dient die Maßnahme dem Schutz der Natur des Nationalparks.


Kroatien Wasserfall
In Kroatien ist das Schwimmen an den Krka-Wasserfällen seit diesem Jahr verboten. (Symbolfoto)
Sowohl der Erhalt der biologischen Vielfalt, als auch die Schonung der natürlichen Ressourcen sind die Ziele der verschärften Regelungen. Der Krka-Nationalpark wird alljährlich von Tausenden Touristen und Einheimischen besucht, die Wasserfälle zählen zu seinen wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Bislang konnten Besucher in dem Wasserbecken unterhalb des Wasserfalls baden. Dies ist in weiteren Teilen des Krka-Nationalparks jedoch auch weiterhin gestattet, so beispielsweise am Wasserfall Roška. In anderen Naturschutzgebieten Kroatiens, darunter die Region der Plitvicer Seen, ist das Schwimmen schon seit einiger Zeit gänzlich verboten.
 
Einreise nach Kroatien
 
Kroatien verzeichnet seit Ende April stetig sinkende Corona-Infektionszahlen und wurde vom Robert Koch-Institut mit Wirkung zum 23. Mai vom Hochinzidenz- zum normalen Risikogebiet herabgestuft. Urlauber aus Deutschland müssen damit gemäß der neuen Einreiseverordnung nach ihrer Rückkehr nach Deutschland nicht mehr in Quarantäne, wenn sie einen negativen Corona-Test nachweisen können. Ein solcher wird auch für die Einreise in das Land an der Adria benötigt, seit April genügt hierfür auch ein Antigen-Schnelltest.
 
Über den Nationalpark Krka
 
Der Krka-Nationalpark liegt im Süden Kroatiens nahe der Stadt Šibenik und umfasst ein rund 110 Quadratkilometer großes Gebiet. Besucher können dort eine ausgedehnte Wald- und Flusslandschaft sowie sieben größere Wasserfälle bewundern. Neben der interessanten Tier- und Pflanzenwelt gibt es zudem auf dem Gelände des Nationalparks ein Kloster aus dem 16. Jahrhundert zu entdecken, ebenso wie die Oziđana-Höhle und die Ruinen der Festung Kamičak.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich-Côte d'Azur
18.06.2021

RKI: Frankreich kein Risikogebiet mehr

Frankreich gilt ab dem 20. Juni nicht mehr als Corona-Risikogebiet. Auch Griechenland, Norwegen und die Schweiz werden von der Liste des RKI gestrichen.
Kreta: Balos Strand
18.06.2021

Griechenland kein Risikogebiet mehr: Reisewarnung für Kreta, Kos und Co. entfällt

Griechenland gilt ab dem 20. Juni nicht mehr als Corona-Risikogebiet laut Robert Koch-Institut. Pünktlich zur Hauptreisezeit profitieren Urlauber dadurch von erleichterten Regelungen.
Malediven-Nord-Male-Atoll
18.06.2021

Malediven: Ausgangssperre in Malé bis 30. Juni verlängert

Auf den Malediven wurde die nächtliche Ausgangssperre im Großraum Malé bis zum 30. Juni ausgedehnt. Sie wird allerdings um vier Stunden pro Nacht verkürzt.
Finnland
18.06.2021

Finnland: Urlaub ab 21. Juni möglich

Ab dem 21. Juni ist die Einreise aus EU- oder Schengen-Staaten wieder gestattet. Reisende aus Deutschland müssen einen negativen Corona-Test, Impf- oder Genesungs-Nachweis vorlegen.
Paris Panorama
18.06.2021

Frankreich schafft Maskenpflicht im Freien ab

Frankreich hat die generelle Maskenpflicht im Freien seit dem 17. Juni aufgehoben. Ab kommendem Sonntag entfällt auch die nächtliche Ausgangssperre.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.