Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kroatien: Zahlung in Euro ab 2023 möglich

München, 02.06.2022 | 09:48 | soe

Im Kroatien-Urlaub kann voraussichtlich ab dem nächsten Jahr in Euro gezahlt werden. Die EU-Kommission hat dem beliebten Reiseland grünes Licht erteilt, dem europäischen Währungssystem beizutreten. Ab 2023 soll der Geldumtausch in die bisherige kroatische Währung Kuna dann entfallen.


Kroatien Istrien
Kroatien darf voraussichtlich zum 1. Januar 2023 den Euro einführen.
In einer abschließenden Bewertung kam die Brüsseler Behörde zu dem Schluss, dass Kroatien die Voraussetzungen für den Anschluss an die Gemeinschaftswährung erfülle. Nach einem Bericht der Tagesschau vom 1. Juni ist damit der Grundstein für noch ausstehende EU-Beschlüsse zur Umstellung gelegt. Ab dem 1. Januar 2023 soll nach Plänen Kroatiens das dortige Zahlungsmittel Kuna durch den Euro ersetzt werden.
 
Finaler Beschluss im Juli erwartet
 
In der ersten Juli-Hälfte werden die 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union final darüber abstimmen, ob Kroatien dem Euro-System beitreten darf. Nach der eindeutig ausgefallenen Bewertung der EU-Kommission ist dabei jedoch kein negatives Ergebnis zu erwarten. Nach Ansicht von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wird Kroatiens Beitritt zum einen die Wirtschaft des Landes stärken, zum anderen auch den Euro selbst. Vor der Entscheidung wurden verschiedene Kriterien geprüft, darunter die Inflation sowie die Stabilität der Wechselkurse des Adria-Anrainers.
 
Vorteil für Reisende: Geldwechsel entfällt
 
Ab dem kommenden Jahr können Touristinnen und Touristen aller Voraussicht nach in Kroatien mit dem Euro bezahlen, das lästige Geldtauschen entfällt. Die Vertreter der kroatischen Reisebranche erwarten sich davon eine weitere Steigerung der Attraktivität Kroatiens als Reiseland. Der südosteuropäische Staat hatte bereits seit mehreren Jahren daran gearbeitet, die Kriterien zur Aufnahme in die Euro-Zone zu erfüllen. Bisher durften nur 19 der 27 EU-Staaten die Gemeinschaftswährung einführen, zuletzt kam im Jahr 2015 Litauen hinzu.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pattaya
24.06.2022

Thailand: Maskenpflicht in Außen- und Innenräumen abgeschafft

Thailand hat am 23. Juni die Maskenpflicht in Außen- und Innenräumen beendet. Von nun an ist das Tragen des Mund-Nase-Schutzes an öffentlichen Orten freiwillig.
Südafrika Giraffen Safari
23.06.2022

Südafrika streicht Einreisebeschränkungen und Maskenpflicht

Südafrika hat ab sofort alle Einreisebeschränkungen aufgehoben. Auch die Maskenpflicht und weitere Corona-Auflagen im Inland entfallen.
Waldbrand
23.06.2022

Türkei: Waldbrand bei Marmaris in Provinz Mugla

In der Nähe des türkischen Urlaubsortes Marmaris in der Provinz Mugla ist ein Waldbrand ausgebrochen. Dieser wird nun zu Lande und aus der Luft bekämpft.
Italien: Verona
23.06.2022

Italien: Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr verlängert

Italien hat die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln noch einmal verlängert. Ursprünglich sollte sie zum 15. Juni auslaufen, nun gilt sie mindestens bis Ende September.
Finnland Mitternachtssonne
22.06.2022

Finnland hebt alle Einreisebeschränkungen auf

Finnland schafft alle verbliebenen Einreiseregeln zum 30. Juni ab. Damit müssen Reisende keinen 3G-Nachweis mehr vorzeigen, um das skandinavische Land besuchen zu dürfen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.