Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kroatien: Zahlung in Euro ab 2023 möglich

München, 02.06.2022 | 09:48 | soe

Im Kroatien-Urlaub kann voraussichtlich ab dem nächsten Jahr in Euro gezahlt werden. Die EU-Kommission hat dem beliebten Reiseland grünes Licht erteilt, dem europäischen Währungssystem beizutreten. Ab 2023 soll der Geldumtausch in die bisherige kroatische Währung Kuna dann entfallen.


Kroatien Istrien
Kroatien darf voraussichtlich zum 1. Januar 2023 den Euro einführen.
In einer abschließenden Bewertung kam die Brüsseler Behörde zu dem Schluss, dass Kroatien die Voraussetzungen für den Anschluss an die Gemeinschaftswährung erfülle. Nach einem Bericht der Tagesschau vom 1. Juni ist damit der Grundstein für noch ausstehende EU-Beschlüsse zur Umstellung gelegt. Ab dem 1. Januar 2023 soll nach Plänen Kroatiens das dortige Zahlungsmittel Kuna durch den Euro ersetzt werden.
 
Finaler Beschluss im Juli erwartet
 
In der ersten Juli-Hälfte werden die 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union final darüber abstimmen, ob Kroatien dem Euro-System beitreten darf. Nach der eindeutig ausgefallenen Bewertung der EU-Kommission ist dabei jedoch kein negatives Ergebnis zu erwarten. Nach Ansicht von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wird Kroatiens Beitritt zum einen die Wirtschaft des Landes stärken, zum anderen auch den Euro selbst. Vor der Entscheidung wurden verschiedene Kriterien geprüft, darunter die Inflation sowie die Stabilität der Wechselkurse des Adria-Anrainers.
 
Vorteil für Reisende: Geldwechsel entfällt
 
Ab dem kommenden Jahr können Touristinnen und Touristen aller Voraussicht nach in Kroatien mit dem Euro bezahlen, das lästige Geldtauschen entfällt. Die Vertreter der kroatischen Reisebranche erwarten sich davon eine weitere Steigerung der Attraktivität Kroatiens als Reiseland. Der südosteuropäische Staat hatte bereits seit mehreren Jahren daran gearbeitet, die Kriterien zur Aufnahme in die Euro-Zone zu erfüllen. Bisher durften nur 19 der 27 EU-Staaten die Gemeinschaftswährung einführen, zuletzt kam im Jahr 2015 Litauen hinzu.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.