Sie sind hier:

Küstenländer verpflichten sich zu Meeresschutz

München, 02.12.2020 | 09:28 | soe

Für eine nachhaltige Bewirtschaftung ihrer nationalen Gewässer haben sich die Regierungschefs von 14 Küstenländern auf der ganzen Welt verpflichtet. Das sogenannte Ocean Panel, ein Gremium für nachhaltige Meereswirtschaft, stellte hierzu einen Aktionsplan vor. Dieser soll bis zum Jahr 2025 vorangebracht werden.


Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
14 Küstenländer verpflichten sich zum Schutz ihrer Meere.
Bis 2030 sollen 30 Prozent der Meere unter Schutz gestellt sein, so das Ziel des Gremiums. Diesem gehören aktuell die Länder Norwegen, Portugal, Australien, Fidschi, Palau, Indonesien, Japan, Kenia, Ghana, Namibia, Kanada, Jamaika, Mexiko und Chile an. Die Wasserfläche dieser Staaten zusammen ergibt mehr als 30 Millionen Quadratkilometer. Dieses Areal entspricht der Größe des Kontinents Afrika. Weitere Länder sollen sich dem Gremium anschließen.

Den weltweiten Bedarf an Nahrungsmitteln, Transport und Energie aufzubringen – dazu könnte die nachhaltige Nutzung der Meere beitragen. Weiterhin könnte dieser Ansatz bis 2050 für 21 Prozent der notwendigen jährlichen Reduzierung der Treibhausgasemission sorgen. Mit dieser Verringerung kann der globale Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden. Die Meere seien durch den Klimawandel sowie Verschmutzung, illegale Fischerei und den Verlust der biologischen Vielfalt bedroht, so das Gremium.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bukarest
22.01.2021

Rumänien lässt Corona-Geimpfte ohne Quarantäne einreisen

Rumänien erlaubt gegen das Coronavirus geimpften Personen die quarantänefreie Einreise. Voraussetzung ist jedoch, dass der Erhalt der letzten Impfdosis mindestens zehn Tage zurückliegt.
Niederlande
22.01.2021

Niederlande: Ausgangssperre und Quarantäne verhängt

In den Niederlanden wurden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Dazu zählen eine nächtliche Ausgangssperre sowie verpflichtende Quarantäne.
Die Altstadt von Zürich
22.01.2021

Schweiz erklärt Thüringen zu Risikogebiet

Thüringen wurde von der Schweiz zum Corona-Risikogebiet erklärt. Ab 1. Februar müssen sich Einreisende aus dem Bundesland für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben.
Strand auf Lanzarote
22.01.2021

Kanaren: Lanzarote erhält Corona-Warnstufe 4 mit strengen Maßnahmen

Die Kanareninseln Lanzarote und La Graciosa wurden von der Regierung der Kanaren auf Warnstufe 4 erhoben. Damit müssen um 18 Uhr alle nicht essenziellen Einrichtungen schließen.
Strand auf Phuket in Thailand
21.01.2021

Thailand erhält zwei neue Meeresschutzgebiete

In Thailand wurden zwei Inseln neu zu Meeresschutzgebieten erklärt. Die Gewässer um Kra und Losin sind beliebte Ziele für Tauchurlauber.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.