Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

München, 23.01.2023 | 13:16 | lvo

Die Ruinenstadt Machu Picchu ist am Sonntag erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen worden. Aufgrund der innenpolitischen Konflikte mussten Behörden den Zugang zu der Sehenswürdigkeit in den peruanischen Anden schließen. Reisende wurden in die Stadt Cusco gebracht. Wann Machu Picchu wieder erreichbar sein wird, ist derzeit unklar.


Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
Machu Picchu ist seit dem 22. Januar 2023 bis auf Weiteres geschlossen.
Reisende, die einen Besuch der Inkastätte Machu Picchu geplant hatten, wurden am Sonntag ins nahegelegene Cusco gebracht. Wer die Ruinenstadt in den kommenden Tagen besichtigen möchte, wird kein Glück haben, denn bis auf Weiteres wird der Zugang verwehrt. Das peruanische Kulturministerium teilte über Twitter mit, dass die Sehenswürdigkeit für Reisende vorerst geschlossen bleibt. Urlauberinnen und Urlauber mit bereits erworbenen Tickets sollten sich mit ihrem Reiseveranstalter oder der Ticketagentur in Verbindung setzen. Peru leidet seit einiger Zeit unter massiven politischen Unruhen.
 
Machu-Picchu-Besuch nicht möglich
 
Begründet wird der Entschluss der Sperrung mit der aktuellen sozialen Lage und dem Schutz der Besucherinnen und Besucher. Bereits im Dezember war die bekannte Ruinenstadt geschlossen worden. Es kam unter anderem zum Erliegen des Zugverkehrs zwischen Cusco und Machu Picchu. Auch Straßen waren blockiert, die das UNESCO-Weltkulturerbe faktisch unzugänglich machten.
 
Auswärtiges Amt rät von Peru-Reisen ab
 
Zusätzlich kam es immer wieder zu Beeinträchtigungen des Flugverkehrs, da mehrere Flughäfen in Peru geschlossen wurden. Das betraf erst Ende der vergangenen Woche die Airports von Ayacucho, Jaen und Juliaca. Hintergrund der unübersichtlichen Lage ist die Amtsenthebung und Inhaftierung des Staatschefs Pedro Castillo, woraufhin landesweite Proteste folgten. Das Auswärtige Amt hat daraufhin seine Reisehinweise verschärft und rät von nicht notwendigen Reisen nach Peru ab.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
02.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.
Einreise Visa Visum Pass
02.02.2023

Katar: Einreise nur noch mit katarischer Krankenversicherung möglich

Die Einreise nach Katar ist ab sofort nur noch mit einer katarischen Krankenversicherung möglich. Reisende können sich erst nach Versicherungsabschluss ein Besuchsvisum ausstellen lassen.
Großbritannien England London
01.02.2023

Großbritannien: Streik sorgt für erhebliche Beeinträchtigungen

In Großbritannien sorgt einer der größten Streiks seit Jahrzehnten für massive Einschränkungen. Neben Zugausfällen müssen Reisende mit erheblich längeren Wartezeiten bei der Grenzkontrolle rechnen.
Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.