Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Peru: Machu Picchu ab November geöffnet

München, 28.10.2020 | 11:41 | lvo

Bereits seit dem 5. November landen wieder internationale Flüge in Peru. Nun soll auch die Top-Sehenswürdigkeit des südamerikanischen Landes wieder zugänglich sein: Machu Picchu öffnet die Tore ab November. Es gelten bestimmte Richtlinien für den Besuch.


Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
Machu Picchu wird im November 2020 wiedereröffnet.
Zunächst darf die weltberühmte Inkastadt in den peruanischen Anden nur zu 30 Prozent ausgelastet werden. Vor der Pandemie lag die tägliche Besucherzahl in der Ruinenstadt bei rund maximal 2.500. Tickets für Machu Picchu können nicht am Eingang der Anlage gekauft werden und müssen vorab über einen autorisierten Händler oder direkt beim peruanischen Kulturministerium erworben werden. Der Ticketpreis liegt derzeit bei rund 40 Euro für Erwachsene. Es bevollmächtigt zu einem dreistündigen Besuch der UNESCO-Weltkulturerbestätte. Künftig soll Machu Picchu sogar klimaneutral werden. Wie das peruanische Touristboard Peru Travel mitteilt, ist eine CO2-neutrale Bilanz bis 2050 in Planung. Konkrete Maßnahmen dafür sind unter anderem der Einsatz von Biokraftstoffen für die Busse, die Herstellung von Biokohlenstoff aus Abfällen sowie die Reduzierung von Plastikmüll.

Erst kürzlich ging das Foto eines japanischen Touristen um die Welt, der Machu Picchu schon vor der Wiedereröffnung am 1. November ganz für sich allein hatte. Als erster Besucher nach der Corona-Pandemie durfte Jesse Katayama mit einer Sondergenehmigung die Stadt besuchen – sozusagen als Belohnung: Seit März hatte der Japaner wegen gestrichener Flüge in Peru festgesessen und auf den Besuch Machu Picchus gewartet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Gran Canaria Roque Nublo Kanaren
01.07.2022

Gran Canaria: Beliebte Sehenswürdigkeit schränkt Zugang ein

Gran Canaria will den Zugang zum beliebten Roque Nublo einschränken. Der 80 Meter hohe Felsen soll dadurch besser geschützt werden.
Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.