Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Malediven erlassen Ausgangssperre in Hauptstadt Malé

München, 27.01.2021 | 08:36 | soe

Die Malediven haben eine nächtliche Ausgangssperre für das Gebiet rund um die Hauptstadt Malé verhängt. Sie gilt seit dem 27. Januar und verbietet das Verlassen der Unterkünfte zwischen Mitternacht und 4 Uhr, wie aus einem Bericht des Nachrichtenportals Garda hervorgeht. Gleichzeitig wurden auch die Quarantäneregeln bei der Einreise verschärft, es gibt jedoch Ausnahmen für Touristen.


Malediven-Nord-Male-Atoll
In der maledivischen Hauptstadt Malé gilt seit dem 27. Januar eine nächtliche Ausgangssperre.
Neben der maledivischen Hauptstadt Malé inklusive des Bezirks Greater Malé sind auch die umliegenden Inseln Gulhifalhu, Hulhumale, Thilafushi und Villimale von der neuen Ausgangssperre betroffen. Während der Sperrzeit müssen öffentliche Verkehrsmittel und Geschäfte den Betrieb einstellen, gesellschaftliche Zusammenkünfte sind in Greater Malé zu jeder Tageszeit bis auf Weiteres verboten. Öffentliche Sportanlagen und Parks dürfen weiterhin genutzt werden, es herrschen jedoch strenge Abstands- und Hygieneregeln. Touristen, die in einem maledivischen Resort wohnen, dürfen Malé derzeit ohnehin nur für notwendige Transitaufenthalte bei der An- und Abreise aufsuchen.
 
Neue Quarantäneregeln auf den Malediven
 
Parallel zur Ausgangssperre wurden auch die Quarantäneregeln für Einreisende auf den Malediven geändert. Ab dem 29. Januar müssen internationale Reisende sich nach der Ankunft in eine zehntägige häusliche Isolation begeben – diese Regelung gilt laut Garda jedoch ausdrücklich nicht für Touristen. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes dürfen sich Urlauber auf den Malediven momentan nur innerhalb ihres gebuchten Resorts aufhalten. Wer seinen Urlaub in mehreren Hotels verbringen möchte, benötigt dafür die Genehmigung eines sogenannten Split Stay des maledivischen Tourismusministeriums.
 
Einreiseregeln der Malediven
 
Die Malediven erlauben weiterhin die Einreise ausländischer Touristen, das gilt auch für Urlauber aus Deutschland. Bei der Ankunft muss die Buchungsbestätigung eines Hotels für die gesamte Aufenthaltsdauer vorgezeigt werden, Visa werden dann kostenfrei erteilt. Eine weitere Voraussetzung ist die Vorlage eines negativen PCR-Tests, der höchstens 96 Stunden alt und in englischer Sprache ausgefertigt ist. Zusätzlich ist eine elektronische Einreiseerklärung auszufüllen. Die Malediven gelten aus deutscher Sicht als Risikogebiet, vor nicht notwendigen Reisen wird gewarnt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Großbritannien: London Bus, Houses of Parliament © Volkmann
15.10.2021

England erlaubt Schnelltest statt PCR-Test ab 24. Oktober

England setzt zum 24. Oktober eine weitere Lockerung der Einreiseregeln um. Geimpfte können nach der Einreise den verpflichtenden Corona-Test auch als Schnelltest durchführen lassen.
Tunesien: Djerba Strand
15.10.2021

Tunesien und Marokko keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut streicht in dieser Woche Tunesien und Marokko von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. Auch Sri Lanka zählt fortan nicht mehr in diese Kategorie.
Streik Anzeigetafel Cancelled
15.10.2021

Italien: Streik vom 15. bis 20. Oktober angekündigt

Zwischen dem 15. und 20. Oktober wurden in Italien landesweite Streiks und Demonstrationen angekündigt. Unter anderem kommt es am Flughafen Rom-Fiumicino zu Einschränkungen.
Indonesien Bali
15.10.2021

Bali öffnet für Touristen ab 14. Oktober - aber nicht für Deutsche

Die indonesische Urlaubsinsel Bali will ab dem 14. Oktober wieder internationale Touristen empfangen. Deutschland gehört zunächst jedoch nicht zu den erlaubten Abreiseländern.
Strand auf Fuerteventura
15.10.2021

Corona-Entspannung auf den Kanaren: Alle Inseln auf Stufe Grün

Die Kanarischen Inseln verzeichnen weiter Erfolge im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Seit heute befindet sich die gesamte Inselgruppe auf der niedrigsten Warnstufe Grün.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.