Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Malediven erlassen Ausgangssperre in Hauptstadt Malé

München, 27.01.2021 | 08:36 | soe

Die Malediven haben eine nächtliche Ausgangssperre für das Gebiet rund um die Hauptstadt Malé verhängt. Sie gilt seit dem 27. Januar und verbietet das Verlassen der Unterkünfte zwischen Mitternacht und 4 Uhr, wie aus einem Bericht des Nachrichtenportals Garda hervorgeht. Gleichzeitig wurden auch die Quarantäneregeln bei der Einreise verschärft, es gibt jedoch Ausnahmen für Touristen.


Malediven-Nord-Male-Atoll
In der maledivischen Hauptstadt Malé gilt seit dem 27. Januar eine nächtliche Ausgangssperre.
Neben der maledivischen Hauptstadt Malé inklusive des Bezirks Greater Malé sind auch die umliegenden Inseln Gulhifalhu, Hulhumale, Thilafushi und Villimale von der neuen Ausgangssperre betroffen. Während der Sperrzeit müssen öffentliche Verkehrsmittel und Geschäfte den Betrieb einstellen, gesellschaftliche Zusammenkünfte sind in Greater Malé zu jeder Tageszeit bis auf Weiteres verboten. Öffentliche Sportanlagen und Parks dürfen weiterhin genutzt werden, es herrschen jedoch strenge Abstands- und Hygieneregeln. Touristen, die in einem maledivischen Resort wohnen, dürfen Malé derzeit ohnehin nur für notwendige Transitaufenthalte bei der An- und Abreise aufsuchen.
 
Neue Quarantäneregeln auf den Malediven
 
Parallel zur Ausgangssperre wurden auch die Quarantäneregeln für Einreisende auf den Malediven geändert. Ab dem 29. Januar müssen internationale Reisende sich nach der Ankunft in eine zehntägige häusliche Isolation begeben – diese Regelung gilt laut Garda jedoch ausdrücklich nicht für Touristen. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes dürfen sich Urlauber auf den Malediven momentan nur innerhalb ihres gebuchten Resorts aufhalten. Wer seinen Urlaub in mehreren Hotels verbringen möchte, benötigt dafür die Genehmigung eines sogenannten Split Stay des maledivischen Tourismusministeriums.
 
Einreiseregeln der Malediven
 
Die Malediven erlauben weiterhin die Einreise ausländischer Touristen, das gilt auch für Urlauber aus Deutschland. Bei der Ankunft muss die Buchungsbestätigung eines Hotels für die gesamte Aufenthaltsdauer vorgezeigt werden, Visa werden dann kostenfrei erteilt. Eine weitere Voraussetzung ist die Vorlage eines negativen PCR-Tests, der höchstens 96 Stunden alt und in englischer Sprache ausgefertigt ist. Zusätzlich ist eine elektronische Einreiseerklärung auszufüllen. Die Malediven gelten aus deutscher Sicht als Risikogebiet, vor nicht notwendigen Reisen wird gewarnt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.
Energieverbrauch in China steigt stark an.
29.06.2022

China verkürzt Einreise-Quarantäne auf zehn Tage

China hat die Einreisemodalitäten leicht gelockert. Ankommende Reisende müssen nun nur noch sieben Tage in Hotel- und drei Tage in Heim-Quarantäne, für Touristen bleibt die Einreise weiter verboten.
Stadtpanorama von Florenz
28.06.2022

Dürre in Italien: Das sollten Urlauber beachten

Italien leidet derzeit unter einer Hitzewelle, im Norden des Landes herrscht zudem eine Wasserknappheit. Urlauber sind von den Auswirkungen zunächst jedoch nicht direkt betroffen.
Griechenland Flagge Fähre
28.06.2022

Griechenland-Urlaub: Hotels und Fähren werden teurer

In Griechenland steigen die Preise für Hotelzimmer und Fähren. Grund ist die Wirtschaftslage und steigende Treibstoff- sowie Energiepreise.
Barbados
28.06.2022

Barbados lockert einige Corona-Maßnahmen

Die barbadischen Behörden haben zum 27. Juni einige Corona-Maßnahmen gelockert. So müssen Teilnehmende an Aktivitäten in Innenräumen keinen 3G-Nachweis mehr vorlegen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.